abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Verbindung an ein Gerät weiterleiten dank DMZ Funktion

Verbindung an ein Gerät weiterleiten dank DMZ Funktion

34 % hilfreich (2/6)

Die DMZ Funktion (demilitarisierte Zone) der Internet-Box wird dazu verwendet, alle eintreffenden Verbindungen aus dem Internet von ausserhalb des Heimnetzes an ein bestimmtes Gerät weiterzuleiten. Dies wird vorwiegend dann benötigt, wenn du eine zusätzliche Firewall im Heimnetzwerk betreiben möchtest und alle Computer an diese Firewall angeschlossen sind. Diese Funktion wird nur für Netzwerk-Experten empfohlen. Wie du diesen Dienst aktivierst und was du dazu beachten musst, erfährst du hier.

 

Die Internet-Box bietet individuelle Experten-Einstellungen im Bereich Netzwerk- und IP-Adressen. Um diese Einstellungen vorzunehmen, gib in deinem Internet-Browser «http://internetbox» oder «192.168.1.1» ein, logge dich mit deinem Internet-Box »admin« Passwort ein und aktiviere den Expertenmodus.  Unter Netzwerk -> Einstellungen -> DMZ kannst du mit «Gerät auswählen» die Funktion im Heimnetzwerk einrichten. Die Benutzung der DMZ-Funktion erfordert Expertenwissen und eine korrekte Konfiguration auf den betroffenen Endgeräten.

 

Vorsicht: Leider werden damit auch missbräuchliche Zugriffsversuche auf dein ausgewähltes Gerät möglich. Bei Missbrauch durch Dritte lehnt Swisscom jegliche Haftung ab.

 

Weitere Experten-Einstellungen, die du bei der Internet-Box konfigurieren kannst, sind Portweiterleitungen, Statische IP-Adressen, DynDNS oder IPv6.

War dieser Artikel hilfreich? Ja Nein
Kommentare
Contributor

DMZ Funktion kann auf InternetBox nicht aktiviert werden, ist augegraut. 

Super User

Für die DMZ-Funktion brauchst Du eine öffentliche IPv4-Adresse Deines individuellen Anschlusses, welche bei vielen Swisscom-Anschlüssen aufgrund der weltweiten Knappheit nicht mehr standardmässig zugewiesen wird.

 

Du musst also den Support anrufen und verlangen, dass bei Dir auf Deinem Anschluss "CGNAT" deaktiviert wird.

Falls der First-Level-Support sich nicht zuständig fühlt oder zuwenig kompetent ist, musst Du Dich mit myService verbinden lassen und anschliessend bei myService noch darauf hinweisen, dass Du davon ausgehst, dass die Freigabe einer dynamischen öffentlichen IP-Adresse für Deinen Anschluss wirklich kostenfrei erfolgt.