abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
  • Geschlossen

Internet-Box plus macht im Netzwerk nur Probleme

Novice
1 von 31

Hallo zusammen,

 

ich habe eine Internet-Box plus (an Glasfaser) mit der aktuellen Firmware. Da ich wegen des Glasfaseranschlusses die Box leider im Reduit aufstellen musste, war das WLAN der Internet-Box unbrauchbar. An der Box hängt:

  • Apple Airport Time Capsule (mit neuester FW), die als NAS fungiert und gleichzeitig auch noch das WLAN bereitstellt
  • Zwei Swisscom TV 2.0 Boxen (UHD)
  • ein PC

Im WLAN der Apple Airport Time Capsule hängt:

  • ein Macbook
  • zwei iPhone
  • ein ipad
  • ein Sonos

Am LAN der Apple Airport Time Capsule hängt

  • ein Apple TV 4

Die angeschlossenen Geräte bekommen von der Internet-Box jeweils eine feste IP zugewiesen. Bei der Apple Airport Time Capsule ist das IGMP Snooping aktiviert.

 

Mein Problem:

Nach einem Neustart der Internetbox läuft alles erst einmal fehlerfrei. Nach einer unbestimmten Zeit (kann zwischen 2 Minuten und 1 Tag dauern) kann ich mich von keinem Gerät mehr in die Konfiguration der Internet-Box einloggen (Fehlermeldung sagt, dass keine Verbindung hergestellt werden konnte). Das Internet geht auf allen Geräten weiterhin. Erst nach einiger Zeit geht auch das Internet nicht mehr und die Internet-Box startet automatisch neu oder muss von mir neu gestartet werden.

Wenn ich das WLAN der Internet-Box verwende (und das der Time Capsule ausgeschaltet ist) kommt der selbe Fehler.

Wenn die Apple Time Capsule komplett abgeschaltet ist, funktioniert das Netzwerk (habe es erst einen Tag so laufen lassen können, also es könnte trotzdem noch der Fehler auftreten).

Ich habe auch die Geräte einzeln aus dem Netzwerk entfernt und konnte keines als Verursacher festmachen.

Die Internet-Box habe ich gestern auf Werkseinstellungen zurückgesetzt und anschliessend neu konfiguriert. Zunächst sah es alles gut aus, aber heute früh konnte ich sie wieder nicht ansprechen.

 

Meine Vermutung nun: Entweder hat die Internet-Box einen Schaden (auch wenn sie zwischenzeitlich gut funktioniert) oder die Internet-Box verträgt sich nicht mit der Apple Airport Time Capsule.

 

Und meine Frage wäre: Was ist euere Einschätzung und was kann ich noch probieren? Einen neuen Accesspoint kaufen würde ich ungern, aber das Problem ist, dass ich die Time Capsule ja noch als NAS brauche und mir da eigentlich keine neue zulegen möchte.

30 Kommentare
Super User
2 von 31

Selber habe ich den externen Geräte eine feste IP-Adresse ausserhalb vom IP-Range der Internet-Box vergeben und das funktioniert sehr gut.

 

Bild unten ist der vorgegebene Bereich der Internet-Box und somit können die externen IP-Adressen z.b. oberhalb oder unterhalb vergeben, z.b. 192.168.1.162-200 .

 

IP-Range.JPG

Super User
3 von 31
Hast du die Time Capsule im Bridge-modus und nicht im Router-Modus?
keep on rockin'
Novice
4 von 31

Hallo,

 

danke für die Antworten.

 

Also die IP-Adressen, welche ich fest vergeben habe, sind ausserhalb von dem Pool, der in der Internet-Box für die freie Vergabe definiert ist. Also von 192.168.1.101 bis 192.168.1.161 kann die Box selbst vergeben. Die anderen Geräte sind fest von mir im Bereich von 192.168.1.41 bis 192.168.1.81 vergeben.

 

Ja, die Airport Time Capsule ist im Bridge-Modus und läuft nicht als Router. Hatte ich vergessen zu erwähnen.

 

Gruss,

Michael

Super User
5 von 31

@Didu schrieb:

Hallo,

 

danke für die Antworten.

 

Also die IP-Adressen, welche ich fest vergeben habe, sind ausserhalb von dem Pool, der in der Internet-Box für die freie Vergabe definiert ist. Also von 192.168.1.101 bis 192.168.1.161 kann die Box selbst vergeben. Die anderen Geräte sind fest von mir im Bereich von 192.168.1.41 bis 192.168.1.81 vergeben.

 

Ja, die Airport Time Capsule ist im Bridge-Modus und läuft nicht als Router. Hatte ich vergessen zu erwähnen.

 

Gruss,

Michael


Hallo

Hast Du das Sonos Net eingeschaltet?

Nimm mal versuchsweise für ein paar Tage, um zu schauen ob es einen Unterschied ausmacht, das Sonos ausser Betrieb.

Gruss compa

Novice
6 von 31

Hi,

 

das Sonos hatte ich auch schon eine Zeit lang ausser Betrieb, als ich das WLAN über die Internet-Box laufen lies und nicht über die Airport Time Capsule (wollte nicht das Sonos wieder auf ein anderes Netz einstellen...).

Leider kein Erfolg.

Contributor
7 von 31

Nein meine Frage war, warum wird nur in UHD gesendet.Ich bezahle für HD und habe aber mit der alten Box kein Empfang für UHD.Solleine neue Box bezahlen Kostet Fr. 119.-- Frage, wird dieses Signal von Swisscom gesendet oder von Teleclub?

Expert
8 von 31
Du bist hier falsch.
Contributor
9 von 31

Ich habe eine sehr ähnliche Konfiguration und keine derartigen Probleme. Ich habe zwar viele Probleme mit der Internet Box (IB), aber nicht die von Dir beschriebenen. Diese Probleme habe ich übrigens in anderen Threads genau beschrieben (http://supportcommunity.swisscom.ch/t5/Diskussionen-über-Geräte-und/Internet-Box-wachsende-Gerätelis...).

 

Das mit dem Bridge Modus ist sehr wichtig. Zudem kommt es dabei auch sehr darauf an, wie genau diese Konfiguration aussieht. Ich mache die Verbindung zwischen IB und meiner Airport Time Capsule (ATC) mit reservierten IP Adressen und die Verbindung (Connect Using) ist statisch (Static). Du musst auch die DNS Server von SwissCom eintragen und eine korrekte Subnet Mask (255.255.255.0) einstellen, damit der Internet Zugang klappt. Dann muss das WIFI Netzwerk das die ATC anbietet im Modus "DHCP Only" aufgesetzt sein (kenne die deutsche Variante dieser Einstellung nicht, mache alles in Englisch) und wirklich ein WiFi Netz erzeugen, also Einstellung "Create a wireless network". 

 

Ich gehe zwar davon aus, dass Du diese Einstellungen überprüft hast, aber um sicher zu sein, würde ich alle diese Einstellungen bei der ATC nachsehen und allenfalls anpassen.

 

IB seitig habe ich natürlich das WLAN ausgeschaltet, die DNS server sind konsistent (auf automatisch) mit den in der ATC verwendeten und die ATC hat eine statische reservierte IP Adresse, natürlich ebenfalls konsistent die gleiche, die auch in der ATC definiert ist. Mit diesen Einstellungen funktioniert bei mir der Internetzugang via Dutzenden von Geräten jenseits der ATC (wie auch vor der ATC übrigens) sehr gut (ich versuche allerdings möglichst viele Geräte hinter der ATC zu haben, da deren Verwaltung via der robusten Apple Software "AirPort Utility" weit angenehmer und nicht so zeitraubend wie bei der IB zu schaffen ist).

 

Die einzigen Probleme, die ich immer wieder habe, kommen alle nur von der IB. Der letzte firmware rollout hat z.B. sämtliche von mir zugewiesenen Gerätenamen vergessen lassen bzw. frei durcheinanderverwirbelt, was die Bewirtschaftung nicht im geringsten unterstützt und mich sehr ärgert. Ich muss praktisch bei jeder neuen Firmware der IB die ganzen Konfigurationen wieder neu erstellen, d.h. factory reset, und Konfiguration File neu laden scheint das einzige zu sein was bislang einigermassen funktionierte. Bei der letzten Firmware 07.50.41/07.50.35/1003 scheint selbst das nicht auf Anhieb zu funktionieren und mein jetziges System ist dank der neuen Firmware wieder ein Desaster und ich bin mitten im Neu Aufsetzen. All das ist leider sehr zeitraubend, insbesondere da das Editieren der Geräte so blödsinnigerweise ja erst möglich ist, nachdem die Geräte schon im Netz sind und zudem das Updating der Anzeigen oft Minuten braucht, bis es korrekt angezeigt wird. Man weiss dann nie, was man eingegeben hat. Alles sehr, sehr mühsam und die vielen Softwarefehler in der Firmware sind leider immer noch, nach Jahren, teilweise genauso fehlerhaft wie am Anfang, bzw. bei den letzten beiden Updates noch schlimmer geworden. IB firmware updates are a nightmare!

 

Die ATC läuft dabei immer rund und zuverlässig, die Firmware Updates machen nie Probleme und alles lässt sich sauber und zuverlässig konfigurieren. Apple halt!

 

Hoffe, das hilft etwas weiter, zumindest das Wissen dass ein ähnliches System in Sachen Internet (ausser IB Zugang, Speed Test, Geräteanzeige etc.) gut funktioniert. Viel Glück.

Novice
10 von 31

Hallo Andreas,

 

die Einstellungen sind bei mir ähnlich, außer, dass ich den DHCP von der ATC ausgeschaltet habe, damit die IB+ die IP-Adressen allein von ihr vergeben werden.

 

Ich hatte vorgestern einen sehr netten und kompetenten Anruf von der Swisscom wegen meinem Thema und der wohl entscheidende Tipp war IPv6 auf der ATC auszuschalten. Das Problem liegt wohl an der Swisscom, aber lässt sich so umgehen.

 

Momentan läuft das System halbwegs reibungslos und ich hoffe es bleibt so. Ich werde es eine Zeit lang beobachten und dann wieder berichten.

 

Danke erstmal für die Feedbacks.

schönes Wochenende 

Michael

Expert
11 von 31

hallo zusammen

 

(leider) schön zu hören, dass es noch andere leidensgenossen gibt mit der ib. obwohl hier immer wieder behauptet wird wie toll die ib's sind...

 

seit ich

-wlan nur noch über airport extreme betreibe

-als 1. dns-server die 8.8.8.8 drin habe in der ib

-ip v6 deaktiviert habe

-einen cisco-switch zwischen mein netzwerk und die ib gehängt habe

-dhcp durch os x server ip-adressen verteilt

-festnetz gekündigt habe

 

läuft bei mir immer alles rund - ohne fehler und herumgezicke. die ib hat so auch nicht mehr sehr viel zu tun. das erfassen der gerätenamen und das erstellen von backups der einstellungen der ib habe ich schon lange aufgegeben.

 

lg rené

Contributor
12 von 31

Hallo René,

 

Mich würde noch interessieren wo Du IP V6 deaktiviert hast? 

 

Ich habe bei der IB IPv6 firewall settrings auf Standard (SwissCom Default) und bei der AE bzw. ATC "Link-local only" für Configure IPv6 eingestellt. Damit funktioniert bei mir Internetzugang von allen Geräten eigentlich gut und meist zuverlässig. Ein Zusammenbrechen dieser Funktionalität wie @Didu berichtet hat, habe ich zumindest nie erlebt. Es ist zwar richtig, dass ich wiederholt einen Reset an meinen Swisscom Geräten machen muss (IB, TV Box 2), aber mit den letzten Firmwares der IB sind diese Probleme geringer geworden. Ich meinte, die IB ist schon einiges stabiler als die TV Box 2, die ich regelmässig mit einem Cold Boot wieder operativ machen muss. Solche Massnahmen sind bei der IB gemäss meinen Erfahrungen nur noch nach den Firmware Rollouts erforderlich, dann aber radikal, d.h. ohne Factory Reset geht nichts mehr (gilt für die 3 letzten Rollouts).

 

Dann würde mich auch interessieren ob jemand mit ähnlichen Konfigurationen (eigenes LAN nach der IB) Erfahrungen mit der neuen Funktion 'Static routes' an der IB gemacht hat. Ich benutze die nicht, bin mir aber am Überlegen, ob das nicht besser wäre als die bisherige Konfiguration, die natürlich lange die einzige Möglichkeit war, da die IB zunächst lange keinen Bridgemodus anbot. Ich frage das auch, weil ich befürchte, dass viele Funktionen wie z.B. das Verwalten via Browser, speed tests etc., vielleicht dann nicht mehr richtig funktionieren werden. Ich habe z.B. mit dem letzten Firmware Rollout diesbezüglich riesige Probleme gehabt, da der Zugang zum Internet zuerst wegen angeblicher Parental Control von allen aktiven Geräuten im Normalsetup aus nicht mehr möglich war und auch die IB neu auch Meldungen machte wie "Zugang zu Internet-Box Einstellungen nicht möglich" meldete (Javascript, zu hohe Sicherheitsstufe im Browser etc.). Ich muss dann einen speziellen Rechner direkt an die IB hängen um noch irgendetwas an der IB machen zu können, was natürlich in einem LAN hinter der IB sehr mühsam und ärgerlich ist, denn meine Hauptmaschine ist im LAN und nicht direkt an der IB. Allein ein Ethernet Hub zwischen der IB und dem Verwaltungsrechner haben in der Vergangenheit immer schon genügt um gewisse Funktionen, z.B. der Speed Test, zu verunmöglichen. Das ist wie gesagt alles sehr, sehr mühsam und ich möchte derartige Abenteuer vermeiden können. 

 

Dann kann ich noch berichten, dass ich nun den letzten Firmware Rollout letztendlich doch überstanden habe, ohne dass ich völlig von Scratch neu konfigurieren musste, wie ich zuerst befürchtete. Ich habe zuerst einen Reset (ohne Erfolg "natürlich"), dann einen Factory Reset gemacht und zuerst von der letzten gespeicherten Konfigurationsdatei versucht meine Einstellungen zu machen. Das lief völlig schief. Also habe ich noch einmal einen Factory Reset gemacht und dann die letzte gute Konfigurationsdatei von der vorgängigen Firmware benutzt, um meine Einstellungen zu machen. Das sah zunächst auch sehr schlecht aus, aber nachdem ich alle meine Geräte eingeschaltet hatte, sind meine Einstellungen zumindest wieder nach und nach zum Vorschein gekommen. Man muss mit der IB offensichtlich einfach etwas "Geduld" haben und sie ca. eine Stunde arbeiten lassen, bevor man die Sachlage beurteilen darf!  😞

 

Es scheint auch so zu sein, dass ein von mir seit Jahren gemeldeter Mangel in der Software, nämlich das Editieren der Geräte nun wirklich etwas besser geht (Firmware 07.50.41/07.50.35/1003), da ein expliziter Refresh des Browserfensters gemacht wird, so dass soeben editierte Geräte danach korrekt dargestellt werden. Leider funktioniert das bei nicht aktiven Geräten immer noch nicht auf Anhieb, aber da ist zumindest Fortschritt zu verzeichnen. Einfach der Fairness halber möchte ich das gesagt haben. Die IB Software macht also nach und nach, zwar sehr langsam, aber immerhin, Fortschritte.

 

HeGru, Andreas

 

Editiert
Expert
13 von 31

Hallo @Andreas F.

 

Die Einstellung "IP v6" befindet sich in der Internet-Box unter:

 

Netzwerk / Einstellungen -> in der Lasche IPv6

 

Diese Lasche siehst Du aber nur, wenn Du den Modus "Experte" oben links anklickst.

 

Früher konnte man soweit ich mich erinnern mag im Kundencenter unter www.swisscom.ch diese Einstellung ebenfalls verwalten. Habe aber gerade schnell nachgeschaut und gesehen, dass das dort nicht mehr geht.

 

Bei meinen drei AE habe ich IPv6 mit der Auswahl "Automatisch". Ich bin aber der Meinung, dass wenn die IB ohne IPv6 läuft, die Clients im Netz auch keine IPv6-Adresse erhalten. IPv6 sozusagen deaktiviert ist. Und VIELE Probleme gar nicht entstehen.

 

Betreffend den statischen Routen kann ich Dir nicht weiterhelfen da ich das nicht kenne und immer versuche, mit den Standardeinstellungen der Geräte zu arbeiten. Gibt am wenigsten Probleme.

 

Betreffend der Konfigurationsdateien und den Gerätenamen in der IB:

Tu Dir das nicht mehr an. Das ist reine Zeitverschwendung und eine Quelle grossen Ärgers. Ich habe in ricardo.ch einen defekten MacMini gekauft, diesen repariert und eine SSD installiert. Rennt super. Darauf habe ich das aktuelle MacOS sowie Server am laufen. Server kostet CHF 20 im AppStore. Mit dem Server verwalte ich:

-DHCP: Alle Einstellungen sind schnell, dauerhaft und bequem verwaltet. Und es funktioniert!

-DNS: Zuverlässiger wie der DNS-Teil der IB.

-VPN

-Musik-Freigabe für Sonos

-Fotos inkl. diversen Freigaben (ich speichere regelmässig meine Fotos vom iPhone in die Freigabe auf dem MacMini und lösche dann die Original-Fotos auf dem iPhone. Spare bei meinem 16GB massig Platz. Und die Fotos sind trotzdem immer verfügbar.

 

Als positiven Nebeneffekt hat der Server einen Cache für iOS, Mac-Updates und iCloud-Daten. Somit speichert er alles zwischen und stellt die einmal heruntergeladenen Daten allen Usern im Netz zur Verfügung. Nur aktivieren im Server und das läuft ohne Konfiguration. Grosse App-Updates verlieren den Schrecken. In unserem Haushalt (4 Personen; davon 2 Jugendliche) haben sich viele Apple-Geräte angesammelt. Diverse iPhones, iPad, MacBooks und AppleTVs. Ein einmal heruntergeladenes Update ist in sekundenschnelle auf dem iGerät.

 

Falls Du Sonos einsetzt und Probleme hast: Seit ich einen Cisco SG300 zwischen die IB und mein Netzwerk geschaltet habe - null Probleme mit Sonos. Vorher sind einzelne oder alle Sonos-Geräte in der Sonos-App jeweils immer wieder verschwunden. Dieser Switch hat mit SwisscomTV keine Probleme und ist nicht so billiger Schrott wie er im Shop verkauft wird.

 

Und seit ich keine Festnetztelefonie mehr habe auch da keine Probleme mehr. Wurde im Zusammenhang mit SwisscomTV 2.0 ganz am Anfang umgeschaltet auf IP-Telefonie. Das war dann ein Ärger. Und für vier Rousseaus mit Basisstation habe ich ein kleines Vermögen ausgegeben. Gingen wenigstens in ricardo.ch gut weg - soll sich nun jemand anderst damit ärgern :smileyvery-happy:.

 

Kurzum: Meine IB macht nun nichts mehr anderes wie die Internet-Verbindung herstellen. Und das wenige kann sie sogar relativ fehlerfrei :smileyhappy:.

 

LG
René

Novice
14 von 31

@Rene

Dein Eintrag (v.a. die Bemerkungen, dass Du 3 AEs hast und die Swisscom-Lösung nur noch als Internet brauchts) hat mich neugierig gemacht.

Ich bin noch nicht Swisscom-Kunde und leider konnte mir niemand von Swisscom am Tel. auch nur einigermassen Auskunft geben....bis jetzt hat Dein Artikel schon das zigfache an Inhalt wie die 3 Calls...

 

Habe ein Apple Routerverbund hinter einem Cablecom Modem (3 AE, die erste macht DHCP, Rest im Bridge...im Netzwerk jedemenge Geräte zB. Sonos, NAS und auch div. WLAN-Geräte wie Drucker...wie gesagt, verwalte alles selber). Habe ich dich recht verstanden, dass Du DHCP auch selber verwaltest? (also nicht mit der Swisscom-Löung?...muss man nicht die SC-Lösung belassen, damit diese das DCHP macht? Braucht man doch für Swisscom-TV funktion oder nicht? Kann man denn die Swisscom-Box zum einfachen Modem "degradieren" und das DHCP etc selber machen? Inkl. TV-Funktionen?

 

Danke für ein kurzes Update 🙂

Grüsse Markus

Expert
15 von 31

Hallo @Siluel44

 

Deine AE scheinen ja schon korrekt eingerichtet zu sein. Einziger Unterschied zu mir dass DHCP der MacMini macht. Achtung bei Sonos: hier hat die IB meines Erachtens grosse Probleme. Darum qualitativ guten Switch dazwischenschalten. Ich selber benutze einen Cisco SG300.

 

Die IB läuft bei mir nicht in einem speziellen "Modus". Es sind lediglich alle möglichen Dienste deaktiviert. Alles läuft bei mir auf dem MacMini. Von DHCP, über DNS, zu VPN - einfach alles. Und das seit ich auf der IB alles deaktiviert habe absolut ohne jegliche Probleme (im Unterschied wenn die Dienste auf der IB laufen). Beim DNS verwende ich immer zuerst 8.8.8.8 und als zweiter DNS-Server 195.186.1.162. Unbedingt IPv6 deaktivieren im Router. Ist aus meiner Erfahrung ebenfalls ein grosser Problemverursacher. Swisscom TV 2.0 läuft ebenfalls.

 

Habe Dir ein paar Print-Screens angehängt.

IB1.jpgIB2.jpgIB3.jpgOSX.jpg

Novice
16 von 31

Hallo ReneDanke für die Screenshots!

Ja APs laufen (wär vermessen zu sagen s'war einfach, aber es läuft... Drum habe ich befürchtet die IB von Swisscom muss zwingend das DHCP machen, aber Dein Beispiel schein mir dies hoffnungsvoll zu dementieren 🙂

Hast Du noch Swisscom TV dran (also funktioniert das auch, wehh "fremde" Geräte das DHCP verwalten?

viele Grüsse

markus

Expert
17 von 31
hallo markus
ja, wie geschrieben läuft swisscom tv 2 problemlos mit einem "fremden" dhcp-server.
lg rené
Contributor
18 von 31

@Siluel44

 

Ich kam auch von CableCom zu Swisscom und meine Motivation war ähnlich, d.h. ein bestehendes LAN weiterzubenutzen und statt dem Kabelmodem von Cablecom die IB zu benutzen. Als ich umstellte (vor 2 Jahren), hat Swisscom eine IB Software ausgeliefert, die hierzu nicht fähig war, d.h. keinen Bridgemodus anbot. Ich habe deshalb folgende Lösung gewählt, die Dir natürlich nach wie vor auch zur Verfügung stehen würde:

 

Die IB ist DHCP Server, aber verwaltet nur einen kleineren IP Bereich (192.168.1.4 .. 192.168.1.35), so dass je nach Reihenfolge in der die Geräte aufgestartet werden ich immer ein minimal funktionierendes Netz erhalte.

 

Ich habe eine AirPort Time Capsule 3 GB (ATC) im Betrieb gehabt, als ich von CableCom zu Swisscom wechselte (wegen Glasfaser, hoher Geschwindigkeit). Dies ist meine zentrale Geräteverwaltungsstation, die sowohl das WLAN wie auch die Ethernet verkabelten Geräte (Server, Hauptrechner wo ich hohe Geschwindigkei brauche) verwaltet. Sie ist ebenfalls ein DHCP Server (192.168.1.3 .. 192.168.1.200), aber nicht einen Router, sondern lediglich eine Bridge. In der Routerfunktion habe ich das System nicht zu einem zuverlässigen Funktionieren gebracht. 

 

Ähnlich wie das Rene macht, habe ich in der IB mittels statischer IP Adressezuweisung die ATC im System eingebunden (er braucht gleich einen Server). Im Unterschied zu Rene habe ich auch keinen Switch zwischen der IB und der ATC. Ich habe aus Geschwindigkeitsgründen noch viele Ethernetkabel (Cat 6) in der Wohnung und benutze deshalb alle Ports von der IB wie auch der ATC um diese zentralen Verbindungsstränge anzuschliessen. Kabelanschlüsse gehen natürlich nur über statische IP Adressen. Diese wenigen Anschlüsse sind im überlappenden IP Bereich und werden sowohl in der IB als statische IP Adressen definiert wie auch in der ATC als 'DHCP Reservations' definiert. Das ist zwar etwas umständlich, aber muss ja bloss einmal eingestellt werden und garantiert dann immer ein sauberes Aufstarten, unabhängig davon in welcher Reihenfolge IB bzw. ATC aufstarten.

 

 

Einmal im Betrieb (Nur noch Firmware Rollouts verursachen Probleme) funktioniert das System sehr gut. Ich biete auch einige Services an, die auch von ausserhalb benutzbar sind, z.B. Zugang zum Musikserver via Mediatap server. Letzterer Server läuft auf meinem Muskstudio Server und bietet meine ganze Musiksammlung (unterhalte ich via iTunes) an. Die ist zu gross, als dass sie auf einem Gerät Platz hätte (selbst nicht auf iPod Classic). Auch für Apple's iOS App Music ist meine Sammlung zu gross. Die App Music versagt deshalb völlig und es ist trotz Homesharing selbst im LAN unmöglich auf iOS Geräten mit Apple's Software Musik zu hören. Mit dieser alternativen Lösung (IB macht entsprechendes Port Forwarding) kann ich von irgendwoher mit einem iOS Gerät aus mit der App Audiotap Musik hören.

 

Allerdings würde ich heute von anfang gleich was anderes machen. Die IB Software bietet ja neu die Möglichkeit an, einen Router anzuschliessen. Ich würde in Deinem Fall diesen Weg wählen. Zwar habe ich damit keine Erfahrung, aber ich denke, ich würde damit anfangen. Dann kannst Du, falls die IB Software diesbezüglich funktioniert, Dein bestehendes System übernehmen und mehr oder weniger bloss das Cablecom Modem mit der IB austauschen und alles sollte wieder laufen wie vorher. Wenn Du dann der IB noch weitere Funktionen übergeben möchtest, z.B. Port Forwarding oder Dynamic DNS, dann steht Dir das immer noch offen und in meiner Efahrung funktionieren diese Services sogar sehr gut. Diesbezüglich hast Du mit der IB sogar einen Vorteil gegenüber dem Kabelmodem von Cablecom.

 

Aus Sicherheitsgründen will ich weitere Details meines Systems nicht öffentlich machen. Du kannst mir aber Deine direkte E-mail geben und ich kann Dir dann auch mit weiteren Details allenfalls weiterhelfen, wenn Du den komplizierteren Weg wie Rene oder ich wählen solltest. Aber wie gesagt, wenn Du heute neu beginnst, würde ich sogleich Deine AirPort Basisstation als den externen Router mit der IB statisch verknüpfen und brauchst dann die IB nur noch als Bridge, vergleichbar mit dem Kabelmodem von Cablecom. Damit sollte eine Umstellung von Cablecom zu Swisscom relativ elegant machbar sein und an der Verwaltung Deines LANs änderte sich bloss ein Minimum.

 

HeGru, Andreas

 

Contributor
19 von 31

Hallo @rene.borer

 

Ganz herzlichen Dank für all die Hinweise und Details, die alle meine Fragen bestens beantwortet haben (BTW, natürlich benutze ich die IB nur im Expertenmodus, denn sonst hätte ich mein System nie und nimmer zum Laufen gebracht 😉 ).

 

Ich habe bislang Sonos nicht gekannt. Bin aber interessiert. Ich mache viel mit Musik, habe ein Musikstudio, spiele Instrumente und höre natürlich viel. Ich hätte Dich gerne re Sonos Erfahrung direkt angeschrieben (Sonos selbst gehört ja nicht hierher) oder vielleicht gar kurz telephoniert. Wäre das möglich?

 

HeGru, Andreas

Expert
20 von 31

Hallo @Andreas F.

 

Weiss nicht ob ich Dir gross helfen kann mit SONOS. Meine Familie nutzt rund 10 SONOS-Lautsprecher aller Art. Diese sind via SONOS Boost drahtlos eingebunden.

 

Die Musik wird bei mir wie oben bereits erwähnt über iTunes auf dem MacMini freigegeben für SONOS. Aber meist wird gestreamt über Spotify.

 

SONOS läuft bei mir einwandfrei, solange ich den Boost über den Cisco-Switch angehängt habe. Wenn Boost direkt per LAN an der IB hängt verschwinden immer wieder einzelne oder alle Lautsprecher. Sehr sehr mühsam. Das Problme liegt meines Erachtens bei gewissen Netzwerkprotokollen welche die IB nicht sauber verarbeitet. Aber das sehen nicht alle so hier...

 

Die Community auf der SONOS-Homepage wäre ansonsten für weitere Erfahrungen auch noch empfehlenswert. Sicherlich kompetenter wie ich 😉

 

Ich sende Dir aber einmal per PM meine Mail-Adresse für Deine Fragen.

 

LG & en Guete

René