abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Aktualisiere jetzt deine Bluewin E-Mail-Einstellungen

Highlighted
Community Manager
1 von 44

Vielleicht wirst auch du in den nächsten 4 Wochen eine Mail des Absenders noreply.bluewin@swisscom.com erhalten.

In diesem Mail geht es um deinen Schutz! (Betreff des Mails: Passen Sie bis in 14 Tagen Ihre E-Mail-Einstellungen an)


Um alle Kunden zukünftig besser schützen zu können, wird Swisscom ab Ende Juni nur noch der verschlüsselte Mailversand zulassen. Dies erlaubt uns die Kunden besser vor Missbrauch im Mailverkehr zu schützen.

Überprüfe die Maileinstellungen auf all deinen Geräten (Mobilegeräte inkl.) und passe sie wenn nötig an. Andernfalls wird der Mailversand im Mailprogramm ab Ende Juni nicht mehr funktionieren.

 

Du findest auf www.swisscom.ch/email-update alle relevanten Informationen, um mit wenigen Klicks die Einstellungen deines E-Mail-Programms auf den aktuellsten Stand zu bringen.

Swisscom Mitarbeiter im Bereich Social Media & Community Management.
Employé Swisscom dans le domaine Social Media & Community Management.
Swisscom employee in the field of Social Media & Community Management.
43 Kommentare
Expert
2 von 44

Ich freue mich schon jetzt auf all die tollen Anrufe 🙂

 

Eure Hotliner bestimmt auch 😉

 

Swisscom
3 von 44

Wir werden noch ein paar "Verschärfungen" in den nächsten Wochen/Monaten durchführen. Ist leider immer ein Drahtseilakt, muss aber sein.

Also: helft Euren Familien und Freunden dabei, die notwendigen Einstellungen vorzunehmen. Danke dafür.

Guido

Head of Access & Communication Services @ Product & Marketing Department, Swisscom (Schweiz) AG
Expert
4 von 44

Ja, ich finde es übrigens sehr gut, dass es hier bereits im Voraus angekündigt wird!

So weiss man direkt von Anfang an, worum es geht, wenn dann die ersten Anrufe kommen.

Wenn man sowas nur "2nd Hand" von jemandem am Telefon paraphrasiert bekommt, ohne es zu sehen, weiss man ja sonst auf den ersten Blick (bzw. "Horch") ggf. nicht, ob es jetzt eine echte Meldung oder irgend ein Phishing-Versuch ist.

Expert
5 von 44

Wie erwartet trudeln jetzt bei uns die Anfragen zu der Thematik ein.

 

Hier ein paar Fragen und Anmerkungen:

 

1. Was mich interessieren würde ist, wie lange in der Vergangenheit der letzte unverschlüsselte Zugriff liegen muss, damit man diese Mail NICHT erhält.

Ich hatte beispielsweise heute zwei Fälle von Kunden deren Mailclient sehr wohl verschlüsselt eingestellt war, deren PCs (Neugeräte) wir aber vor nicht allzulanger Zeit eingerichtet haben. D.h. allenfalls war die Verbindung jeweils auf dem alten Vorgängergerät nicht verschlüsselt.

Eines dieser Geräte wurde Anfang April eingerichtet, ein anderes im Februar.

 

2. Die Kunden haben z.T. zuerst bei der Swisscom-Hotline angerufen und waren nicht sonderlich begeistert.  Sollten wohl alle zu MyService abgewimmelt werden.

 

3. Bei einer Kundin die dieses Mail Updater Tool von Swisscom ausgeführt hat, habe ich nachher das hier angetroffen:

 

doublebird.png

Sieht für mich so aus, als ob der Mail-Updater eine ältere Version von Thunderbird parallel zur bereits vorhanenden, neueren Version installiert hat.

Entsprechend waren dann auch zwei Desktopsymbole vorhanden und die verschiedenen Versionen wollten sich immer gegenseitig den "Standardmailclient" wegschnappen, was zu permanenten entsprechenden Meldungen geführt hat.

Falls tatsächlich dieses Swisscom Update Tool sowas anrichtet, müsste man vielleicht mal über die Bücher 😉

 

 

 

Swisscom
6 von 44

Einfache Fragen, einfache Antworten: 

 

1: Wir haben im Februar/März eine dreissigtägige Periode genommen, in der die Kunden selektiert wurden. Daher kann es schon vorkommen, dass danach ein Gerät perfekt eingerichtet wurde, man trotzdem eine eMail bekommt. Das werden leider so wenig Falschbenachrichtigungen sein, dass ich damit gut leben kann.

 

2: eMail-Konten auf den eigenen Geräten ist keine kostenlose Support - Leistung. Sollte normal sein, denke ich. Daher bieten wir den Kunden MyService an, wenn sie es nicht alleine machen wollen oder können. Wir bieten ja alle Infos auf unserer Homepage an.

 

3: wenn Du mir den konkreten Fall schickst, dann kann ich es intern weitergeben. Die Firma, die das Tool entwickelt hat, wird es sich dann anschauen. Bin kein Windows-Experte, aber wundere mich schon, dass man die gleiche Software zweimal installieren kann. Oder benutzt sie einen Mac, dort sollte das möglich sein.

Head of Access & Communication Services @ Product & Marketing Department, Swisscom (Schweiz) AG
Expert
7 von 44

Prima, Danke.

 

Zu 1.: Ja, habe ich vermutet, passt von den Zeitangaben her auch plusminus. D.h. das sind wohl effektiv Kunden, die auf den jeweils alten Geräten (die sie jetzt gar nicht mehr haben) noch die veralteten Einstellungen hatten.

 

Zu 2.: Sehe ich prinzipiell auch so. (Als Erbringer von kostenpflichtigen Support-Dienstleistungen sind wir ja quasi Profiteur.) Die Kunden haben da aber teilweise eine etwas andere Meinung. Hängt wohl auch mit dem Image der Swisscom zusammen. (Der Kunde geht davon aus, dass er einen höheren Preis bezahlt um im Zweifelsfall eine umfassendere Support-Dienstleistung beanspruchen zu können. Höre ich zumindest so von Kunden.)

 

Zu 3.: Es handelt sich um Windows 10. Ich vermute der reguläre Thunderbird-Installer würde eine doppelte Installation auch nicht zulassen oder zumindest nicht "begünstigen", d.h. er würde im Normalfall ein Update machen.

Deswegen ist denkbar, dass das Mail-Update-Tool irgend eine irreguläre Installationsmethode durchführt.
Möglicherweise liegt es auch daran, dass die später installierte Version ja eine ältere Version ist. D.h. möglicherweise ist es im Thunderbird-Installer nicht vorgesehen, dass man eine ältere Version über eine (bereits vorhandene) neuere Version installiert, sodass es in diesem Fall zu einer doppelten Installation kommt. Da stellt sich die Frage, wieso das Update-Tool (mutmasslich) eine Version zu installieren versucht, die nicht die aktuellste ist.

Konkretere Angaben/Untersuchungen kann ich leider auch nicht machen, da das betroffene Gerät bei der Kundin steht und ich somit keinen Zugriff drauf habe, ohne die Kundin damit zu "behelligen". (Und ich möchte sie jetzt nicht extra zu 'Forschungszwecken' einspannen.)

 

 

Super User
8 von 44

Ein Update-Tool der Swisscom, welches durch den Benutzer unkontrolliert zusätzlich ein komplettes Mailprogramm neu installiert?

 

Tönt ja recht abenteuerlich.

Wenn das tatsächlich so wäre, müsste man das eigentlich schon als Malware einstufen.

 

Wäre ja aber auch völlig unnötig, da ja allerhöchstens das bestehende Bluewin-Mailkonto innerhalb der bereits bestehenden Thunderbird-Installation verändert, oder neu installiert werden sollte.

 

Falls der „Updater“ nicht nur Hilfestellung für die Konto-Vorgaben gibt, sondern tatsächlich aktiv was installiert, können wahrscheinlich nur dessen Programmierer genau beurteilen, was sie eigentlich genau machen wollten...

 

Benutzern, welche von dieser Umstellung betroffen sind, würde ich übrigens sowieso empfehlen keinerlei „Update-Software“, von wem auch immer zu benutzen, sondern das veraltete Bluewin-Konto in Thunderbird einfach zu löschen und anschliessend wieder neu anzulegen.

Mit der Neuanlage wird es dann ja durch Thunderbird selbst automatisch nach den neuen Standards korrekt installiert.

Selbstdeklaration: Emanzipierter Kunde und Hobby-Nerd ohne wirtschaftliche Abhängigkeiten zur Swisscom
Expert
9 von 44

@Shorty   schrieb:

Ein Update-Tool der Swisscom, welches durch den Benutzer unkontrolliert zusätzlich ein komplettes Mailprogramm neu installiert?


 

Ob es so ist weiss ich wie gesagt nicht 100%ig, habe es ja nicht mit eigenen Augen beobachtet.

Aber ich habe zumindest das auf dem Screenshot ersichtliche "Resultat" festgestellt, zusammen mit der Aussage der Kundin, sie habe dieses Tool ausgeführt. Also scheint mir das schon irgendwie plausibel.

 

Davon abgesehen: Ja, Konto löschen & neu anlegen geht natürlich. Oder man ändert die Einstellungen einfach im bestehenden Konto. Man muss ja nur an zwei Orten in der Dropdown-Liste von unverschlüsselt auf SSL wechseln und die Portnummern ändert. (Falls diese sich nicht sogar selber ändern, habe mich jetzt gar nicht geachtet.)

 

Solche "Tools" sind natürlich prinzipiell für die Tonne. Aber heute, wo der "Normaluser" findet er könne keine bebilderte Anleitung in drei Schritten befolgen, kann ich noch halbwegs nachvollziehen, dass man ihn mit irgend einem Tool abspeisen will, wenn man sich dadurch erhofft die Hotline zu entlasten.

Editiert
Super User
10 von 44

Also wenn man sich die Mühe macht und mal die Angebote von Swisscom, sprich E-Mail Updater und my Swisscom Assistant anschaut um zu prüfen ob da tatsächlich wie in den Abhandlungen hier beschrieben oder vermutet wird, eine weitere Thundebird Installation vorgenommen wird, findet heraus, dass dem nicht so ist.

 

Stellt man die Zugangsdaten auf unverschlüsselt um und lässt die Programme ratern, so finden sie hier nur die Outlook Installation. Ja hat das Programm nun Thunderbird übersehen?

Ein genaues Lesen beim Download zeigt dann: - Kompatibel mit Windows 7, 8.x & 10 / Windows Live Mail, Windows 8 Mail und Office Outlook (2007 - 2019)
- Kompatibel mit Mac OS 10.10, 10.11, 10.12 & 10.13 / Apple Mail, Microsoft® Office 2011, 2016 & 2019.

 

Somit wird Thunderbird weder gefixt noch irgendwie nachinstalliert.

 

So eine Prüfung braucht etwa 5min. Nur für den Fall das jetzt Swisscom bereits einen Incident an ihren Lieferanten (vermutlich 4 Quadrat oder wie die Össis nun heissen) gesendet hat, nur weil Swisscom selber ausser Branding keine Ahnung von ihren angebotenen Programmen hat. Das schliesse ich jetzt mal so frei heraus, weil bisher keine enstzunehmende, noch qualifizierte Reaktion von Swisscom hier gekommen ist.

https://www.tuxone.ch
Falls du in deinem Thread eine Antwort von Tux0ne wünschst, so ergänze deinen Text mit @Tux0ne. Damit erhalte ich eine Benachrichtigung.

Expert
11 von 44

@Tux0ne  schrieb:

Also wenn man sich die Mühe macht und mal die Angebote von Swisscom, sprich E-Mail Updater und my Swisscom Assistant anschaut um zu prüfen ob da tatsächlich wie in den Abhandlungen hier beschrieben oder vermutet wird, eine weitere Thundebird Installation vorgenommen wird, findet heraus, dass dem nicht so ist.


 

Interessant. Ich habs tatsächlich nicht geprüft, weil mir selbst eine Wegwerf-VM zu schade ist für irgend so ein Tool (und ich zudem nicht davon ausgehe, dass das Beschriebene das "Normalverhalten" ist, denn das wäre wahrscheinlich aufgefallen).

 

Wäre jetzt höchst spannend zu wissen, woher die zweite Thunderbird-Installation dann am Ende gekommen ist.

Deren Installationsdatum stimmt nämlich exakt mit jenem vom Swisscom-Assistant überein (siehe Screenshot) und die Kundin hat nur die Installation/Ausführung der Swisscom-Tools sowie einen Kontakt mit der Hotline "gestanden". (Wobei man sie ander Hotline abgewimmelt habe.)

Im Downloads-Ordner fand sich zudem kein Thunderbird-Installer, sondern nur die Installer von Swisscom-Assistant und diesem Updater-Tool, wiederum von besagtem Datum.

Anhand dieser "Indizien" schien mir ein Zusammenhang eigentlich ziemlich wahrscheinlich.

 

 

Novice
12 von 44

ja genau. Die Meldungen haben wir erhalten. Die App bereits heruntergeladen für den MAC. Doch wurden 3 email accounts nicht automatisch überprüft. Muss ich nun die kostenpflichtige Variante wählen. Ich meine, das wäre doch eine einfache Sache. Habe schliesslich nicht zum ersten Mal eine E-Mail Konto eingerichtet.

Super User
13 von 44

Nein, wenn man Mail Accounts einrichten kann, ist die Sache eigentlich Strunz einfach.

 

Hier die Daten:

https://www.tuxone.ch
Falls du in deinem Thread eine Antwort von Tux0ne wünschst, so ergänze deinen Text mit @Tux0ne. Damit erhalte ich eine Benachrichtigung.

Super User
14 von 44

Hat schon jemand probiert, mit Windows live mail 2011 auf einem Win7 PC die Einstellungen von Hand zu aktualisieren? Kann ja nicht so schwer sein, aber ich krieg's nicht hin. Geht das überhaupt noch, oder ist das Programm schlicht zu alt? In der Anleitung von Swisscom wird nur Windows live mail 2012 angezeigt, ein älteres nicht mehr...

 

Thomas

 

ps: der neu installierte Thunderbird funktioniert anstandslos...

Novice
15 von 44

Während die Umstellung auf dem neuen iPhone geklappt hat, funktioniert diese auf dem iPad 2 (iOS 9.3.5 - ein neueres OS lässt sich darauf nicht installieren ) nicht. Seit der Umstellung erhalte ich keine Mails mehr [Fehlermeldung: "E-Mails können nicht empfangen werden - Der Mail-Server "imaps.bluewin.ch" reagiert nicht..."]

Wie soll ich weiter vorgehen? Ohne Lösungsvorschlag kann ich auch meinen Familienmitgliedern bei deren iPads 2 nicht helfen...

Stefan

Super User
16 von 44

@StefanZ 

 

Den betreffenden Bluewin-Mail-Account in den Einstellungen des iPads komplett löschen und einfach wieder neu eröffnen.

 

Dazu kennen musst Du nur Deine Mailadresse und Dein Mailbox-Passwort (Wichtig: Dies ist nicht das Passwort Deines Swisscom-Login), der Rest sollte dann automatisch wieder richtig angelegt werden.

Selbstdeklaration: Emanzipierter Kunde und Hobby-Nerd ohne wirtschaftliche Abhängigkeiten zur Swisscom
Editiert
Novice
17 von 44

@ Shorty

 

Danke für das rasche Feedback und den guten Tipp - hat einwandfrei funktioniert! :smile:

Super User
18 von 44

@StefanZ 

 

Schön dass der einfache Tipp geholfen hat.

 

Was ich übrigens an den iPads 2 wirklich faszinierend finde ist, dass sie auch nach 7 Jahren immer noch zuverlässig laufen und das sogar noch mit der Originalbatterie.

 

Das Gerät war damals seiner Zeit sicher voraus und auch wirklich ein super Stück Hardware und aus Nostalgiegründen habe ich übrigens ebenfalls noch eines behalten, obwohl der Wechsel vom von mir zur Zeit normalerweise eingesetzten aktuellen iPad Pro 11 Zoll zurück auf das iPad 2 langsam doch ein wenig schwerfällt...

Selbstdeklaration: Emanzipierter Kunde und Hobby-Nerd ohne wirtschaftliche Abhängigkeiten zur Swisscom
Novice
19 von 44

Wenn das alles so einfach wäre. Das Problem beginnt dort wo z.B. ein Mac steht der kein höheres Betriebssystem als OS X 10.9.5 zulässt. 

Ich bin fast geneigt «typisch Swisscom» zu bemerken. Immer wieder muss ich feststellen, dass ältere Betriebssysteme stiefmütterlich behandelt werden. Immerhin ist OS X Version 10.9.5 – zwar nicht gerade «von heute» aber doch auch nicht uralt.

 

Super User
20 von 44

@marthi 

 

Es ist so einfach, denn die benötigten Einstellungen gibt es schon seit sehr vielen Jahren und mit dem Betriebssystem haben die E-Mail-Einstellungen schon mal rein gar nichts zu tun.

 

Lösche doch einfach mal das Konto und eröffne es neu.

Vermute das Problem ist dann auch unter Deinem OS X gelöst.

Selbstdeklaration: Emanzipierter Kunde und Hobby-Nerd ohne wirtschaftliche Abhängigkeiten zur Swisscom