abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
Gelöst
  • Der Fragesteller hat diesen Beitrag als gelöst markiert.

Natel Empfang bricht über die Staffelegg immer ab

Novice
1 von 26

Seid rund 15 Jahren fahre ich täglich zweimal über die Staffelegg. Seither hat sich vieles verändert, aber zwei Dinge sind geblieben... Ich bin immer noch bei SWISSCOM Kunde und...

... mein Handy unterbricht bei der Fahrt von Süd nach Nord (Küttigen - Densbüren) immer (seit Jahren und ich habe meist die neuesten Handys) kurz vor der Passhöhe und der Empfang kommt erst bei der Einfahrt Densbüren wieder zurück.

Schafft die Swisscom es tatsächlich nicht, auf dieser Route (immerhin ca. 10'000 Fahrzeuge täglich) einen vernünftigen Sender einzurichten? - oder bin ich der Einzige, welchem diesem Phänomen begegnet?

Vielleicht gibt es ja unter Euch auch jemanden, der dasselbe Problem hat. Wie habt Ihr das gelöst?

Vielen Dank für Eure Tipps

danilue

 

HILFREICHSTE ANTWORT

Akzeptierte Lösungen
Highlighted
18 von 26

Mit den Einstellungen:

VoLTE-Anruf:=Aus

Netzmodus:=Nur 3G

Mobile Daten/Mobiles Internet:=Aus

nutzt das Mobiltelefon mit Android-Betriebssystem ausschliesslich das 3G/UMTS-Mobilfunknetz. Wird "Mobile Daten" ausgeschaltet, schaltet das Mobiltelefon in den "reinen" UMTS-Modus (ohne HSPA/HSPA+/HSDPA/HSUPA).  Im "reinen" UMTS-Modus zeigt das Android-Mobiltelefon das Mobilfunk-Netzwerklogo "3G" oder gar kein Mobilfunk-Netzwerklogo in der Statusleiste ganz oben.

Der "reine" UMTS-Modus ist der einzige heute nutzbare Netzwerkmodus, wo das Mobiltelefon "Soft Handover" nutzt. 2G/GSM und 4G/LTE unterstützen nur das "Hard Handover".  Erscheint das Mobilfunk-Netzwerklogo "H" oder "H+" in der Statusleiste ganz oben, wird HSPA/HSPA+/HSDPA/HSUPA eingesetzt, welches auch nur das "Hard Handover" ermöglicht!

https://de.wikipedia.org/wiki/Handover

"Soft Handover" ermöglicht einen deutlich stabileren Wechsel der Mobilfunkantenne bei laufenden Telefongespräch als "Hard Handover". Dies kommt vor allem in schnell fahrenden Motorfahrzeuge und in Bahnwagen zu Gute.

 Das Auto ist ein Faradyscher Käfig.  In einem Faradyschen Käfig zu Telefonieren ist eine denkbar schlechte Idee! Im Auto ist das empfange Mobilfunksignal 1000x schwächer als ausserhalb.  Die mit einer hauchdünnen Metallschicht bedampften Fensterscheiben (Wärmeschutzverglasung) und die Wagenhülle aus Metall schirmen das Mobilfunksignal sehr gut ab. Deshalb sollte im Auto möglichst nur mit einer Aussenantenne telefoniert werden. Dasselbe gilt für Bahnwagen ohne Intrain-Repeater.

https://de.wikipedia.org/wiki/SIM-Access-Profile

https://de.wikipedia.org/wiki/Intrain-Repeater

Das Mobilfunkempfangsproblem kann wie folgt eingegrenzt werden:

1.) Mobiltelefon wie oben beschrieben in den "reinen" UMTS-Modus versetzen.

2.) Auf dem Beifahrersitz Platz nehmen und vor der oben beschriebenen Autofahrt die Telefonnummer *#0011# auf dem Samsung-Mobiltelefon wählen (Mobiltelefon-interner Netzwerkmonitor wird gestartet).

3.) Während der Autofahrt die Angabe "PSC" beobachten. Die Nummer "PSC" entspricht der aktuell verwendeten Mobilfunkantenne.

Während der Autofahrt die Angabe "RSCP" beobachten (RSCP_CPICH). "RSCP" entspricht der Signalstärke des empfangenen Mobilfunksignals.  Der RSCP-Wert wird auch stark verzögert graphisch mit den bekannten "Mobilfunksignal-Balken" in der Status-Zeile ganz oben dargestellt. Für ein stabiles Telefongepräch mit guter Sprachqualität sollte erfahrungsgemäss der RSCP-Wert im Bereich von -30 bis -90 liegen.  Je näher der RSCP-Wert bei 0 liegt, desto stärker ist das von der Mobilfunkantenne empfange Mobilfunksignal. RSCP-Werte von -90 bis -140 deuten auf ein zu schwaches Mobilfunksignal hin. Der Wert -255 bedeutet, dass das Mobiltelefon gar kein Mobilfunksignal empfängt.

4.) Mit Hilfe der Bakom-Funksenderkarte (Link siehe weiter oben) feststellen, welche Mobilfunkantenne, welcher PSC-Nummer entspricht.

5.) Nach der Fehlersuche sollte der "reine" 3G/UMTS-Modus aus gesundheitlichen Gründen (Strahlenschutz) wieder ausgeschaltet werden, in dem alle oben aufgeführten Einstellungen rückgängig gemacht werden!

25 Kommentare
Super User
2 von 26

Bei der Karte beim Link unten siehst Du das die Abdeckung dort sehr schlecht ist !

Ob das jetzt bauliche Massnahmen oder Einsprachen sind kann ich nicht sagen.

https://map.geo.admin.ch/?topic=funksender&lang=de&bgLayer=ch.swisstopo.pixelkarte-farbe&layers=ch.b...

Was aber komisch ist das es dazwischen nicht wieder normal ist, siehe Ausschnitt unten ?

Abdeckung-Staffelegg.JPG

Expert
3 von 26

Vor ein paar Wochen bin ich bei dichtem Schneefall an einem Sonntag von Aarau her kommend auch diese Strecke gefahren, und ich hatte besten Empfang ohne irgendwelche Unterbrüche. Auch bin ich sonst schon dort lang gefahren und höre immer Musik per Livestream mit Apple Music. Nie irgendwelche Unterbrüche auf dieser Strecke.

Vielleicht liegt es auch an deinem Auto. War nur so eine Idee. Um dies herauszufinden müsstest du dich mal zu Fuss über die Staffelegg wagen ;-) 

Novice
4 von 26

Vielen Dank für die schnelle Antwort - - wo müsste ich mich denn bei der SWISSCOM hinwenden, um dieses Problem einmal zur Diskussion stellen zu können?

Novice
5 von 26

Danke für den Tipp - nebst den Handys wechsle ich auch die Autos ab und zu. Hilft alles nichts - am besten einfach nicht telefonieren, oder die Gesprächspartner vorwarnen und ab Densbüren wieder anrufen...

Expert
6 von 26

Telefonierst du denn im 4G, 3G oder 2G Netz? Hast du eventuell was deaktiviert auf dem Phone?

Vielleicht macht das Umschalten von 4G auf 3G bzw. 2G die Unterbrüche.

Probier doch mal aus, ob es besser wird, wenn du nur das 4G Netz für die Daten brauchst.

Novice
7 von 26

Ich glaube, da ist alles automatisch eingestellt...

So sieht es auf dem Screen aus:Screenshot_20180206-104350.jpg

 

 

Novice
8 von 26

Screenshot_20180206-104906.jpg

 

und hier so..

Expert
9 von 26

Dann probiere mal aus, was du ändern kannst. 

Expert
10 von 26

Was kannst du im Netzmodus einstellen?

Novice
11 von 26

Screenshot_20180206-105458.jpgdas probiere ich@ roku73 vielen Dank für die Unterstützung

Super User
12 von 26

Ist das richtig Du hast immer die neusten Handy, aber immer die gleiche SIM Karte ?

 

Novice
13 von 26

Nein, die wechselt auch mit den Generationen der Handys - nun ist es ein Galaxy Note8 und das hat nur noch eine ganz kleine, ich glaub' die heisst Nano?? oder so und die habe ich schon einmal austauschen lassen, weil ich dachte, es liege daran.

Expert
14 von 26

Also beim Iphone kann man die Einstellung so ändern, dass man das 4G nur für die Daten freischaltet, Telfonieren geht dann nur über das 3G/2G Netz. Wie das bei Android Geräten geht, weiss bestimmt auch jemand hier.

Super User
15 von 26

Ja, einfach VoLTE deaktivieren und dann geht der Anruf automatisch über 2G oder 3G. Daran sollte es aber nicht liegen. Wenn der Empfang zu schlecht mit 4G wird, schaltet das Gerät in der Regel automatisch auf 2G oder 3G. Zumindest bei meinem Galaxy S8+ habe ich keine Probleme damit.

Novice
16 von 26

Vielen Dank für den Strauss Tipps, den ich hier von Euch in kurzer Zeit erhalten habe - ich versuche es mal mit diesen und melde dann, ob es genützt hat - andernfalls wäre  ich um eine Kontaktadresse bei Swisscom froh.

 

Super User
17 von 26

Wenn die Nr. 0800 800 800 kontaktiert wird dann gibt es eine Info welche Nr. für weiterführende Verbindung betätigt werden muss und da ist dann auch Mobile Fragen dabei.

Highlighted
18 von 26

Mit den Einstellungen:

VoLTE-Anruf:=Aus

Netzmodus:=Nur 3G

Mobile Daten/Mobiles Internet:=Aus

nutzt das Mobiltelefon mit Android-Betriebssystem ausschliesslich das 3G/UMTS-Mobilfunknetz. Wird "Mobile Daten" ausgeschaltet, schaltet das Mobiltelefon in den "reinen" UMTS-Modus (ohne HSPA/HSPA+/HSDPA/HSUPA).  Im "reinen" UMTS-Modus zeigt das Android-Mobiltelefon das Mobilfunk-Netzwerklogo "3G" oder gar kein Mobilfunk-Netzwerklogo in der Statusleiste ganz oben.

Der "reine" UMTS-Modus ist der einzige heute nutzbare Netzwerkmodus, wo das Mobiltelefon "Soft Handover" nutzt. 2G/GSM und 4G/LTE unterstützen nur das "Hard Handover".  Erscheint das Mobilfunk-Netzwerklogo "H" oder "H+" in der Statusleiste ganz oben, wird HSPA/HSPA+/HSDPA/HSUPA eingesetzt, welches auch nur das "Hard Handover" ermöglicht!

https://de.wikipedia.org/wiki/Handover

"Soft Handover" ermöglicht einen deutlich stabileren Wechsel der Mobilfunkantenne bei laufenden Telefongespräch als "Hard Handover". Dies kommt vor allem in schnell fahrenden Motorfahrzeuge und in Bahnwagen zu Gute.

 Das Auto ist ein Faradyscher Käfig.  In einem Faradyschen Käfig zu Telefonieren ist eine denkbar schlechte Idee! Im Auto ist das empfange Mobilfunksignal 1000x schwächer als ausserhalb.  Die mit einer hauchdünnen Metallschicht bedampften Fensterscheiben (Wärmeschutzverglasung) und die Wagenhülle aus Metall schirmen das Mobilfunksignal sehr gut ab. Deshalb sollte im Auto möglichst nur mit einer Aussenantenne telefoniert werden. Dasselbe gilt für Bahnwagen ohne Intrain-Repeater.

https://de.wikipedia.org/wiki/SIM-Access-Profile

https://de.wikipedia.org/wiki/Intrain-Repeater

Das Mobilfunkempfangsproblem kann wie folgt eingegrenzt werden:

1.) Mobiltelefon wie oben beschrieben in den "reinen" UMTS-Modus versetzen.

2.) Auf dem Beifahrersitz Platz nehmen und vor der oben beschriebenen Autofahrt die Telefonnummer *#0011# auf dem Samsung-Mobiltelefon wählen (Mobiltelefon-interner Netzwerkmonitor wird gestartet).

3.) Während der Autofahrt die Angabe "PSC" beobachten. Die Nummer "PSC" entspricht der aktuell verwendeten Mobilfunkantenne.

Während der Autofahrt die Angabe "RSCP" beobachten (RSCP_CPICH). "RSCP" entspricht der Signalstärke des empfangenen Mobilfunksignals.  Der RSCP-Wert wird auch stark verzögert graphisch mit den bekannten "Mobilfunksignal-Balken" in der Status-Zeile ganz oben dargestellt. Für ein stabiles Telefongepräch mit guter Sprachqualität sollte erfahrungsgemäss der RSCP-Wert im Bereich von -30 bis -90 liegen.  Je näher der RSCP-Wert bei 0 liegt, desto stärker ist das von der Mobilfunkantenne empfange Mobilfunksignal. RSCP-Werte von -90 bis -140 deuten auf ein zu schwaches Mobilfunksignal hin. Der Wert -255 bedeutet, dass das Mobiltelefon gar kein Mobilfunksignal empfängt.

4.) Mit Hilfe der Bakom-Funksenderkarte (Link siehe weiter oben) feststellen, welche Mobilfunkantenne, welcher PSC-Nummer entspricht.

5.) Nach der Fehlersuche sollte der "reine" 3G/UMTS-Modus aus gesundheitlichen Gründen (Strahlenschutz) wieder ausgeschaltet werden, in dem alle oben aufgeführten Einstellungen rückgängig gemacht werden!

Novice
19 von 26

Vielen Dank @GrandDixence für die ausführliche Beschreibung der Messmethode und allen anderen, die mich beraten haben.

Habe es heute so probiert und bin beim PSC 287 knapp vor der Passhöhe ständig auf Werten von -102 bis -122 gelandet. Anschliessend wechselte es auf PSC 152, da kurz auf -88 dann wieder -111 bis ins Dorf hinunter - dort PSC 52?(nicht mehr sicher) bei ca. -95 und anschliessend wieder bei allen um -80 herum bis Ende Densbüren.

Ich hoffe, Swisscom liest mit und verbessert die Sender....

 

 

20 von 26

@danilue schrieb:
Ich hoffe, Swisscom liest mit und verbessert die Sender....

Nö, die armen, dauergestressten Swisscom-MitarbeiterInnen haben keine Zeit für die Netzwerkoptimierung. Schliesslich müssen wieder 700 Arbeitsstellen innerhalb der Swisscom abgebaut werden und was unter dem Stellenabbau leidet, ist nun mal der Kunde bzw. die Netzwerkqualität:

http://www.20min.ch/finance/news/story/Swisscom--Swisscom-20186931