abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
  • Der Fragesteller hat diesen Beitrag als gelöst markiert.

Preisänderungen per Oktober

Gelöst
Super User
Nachricht 41 von 83

@Frosch_84

 

Gutes Statement, gefällt mir.

Kurz, prägnant, auf den Punkt gebracht und eine neckische Schlusspointe.

Selbstdeklaration: Emanzipierter Kunde und Hobby-Nerd ohne wirtschaftliche Abhängigkeiten zur Swisscom
Contributor
Nachricht 42 von 83

Ich habe es zwar schon im falschen (Internet) Forum gepostet, aber das ist unterste Schublade Swisscom. Damit begebt ihr euch auf UPC Niveau.

 

Ich überlege mir jetzt echt nach vielen Jahren Swisscom den ganzen Krempel aus Protest zu kündigen...

Super User
Nachricht 43 von 83

@Frosch_84

 

Noch eine Frage, da ich den Brief selbst nie gesehen habe:

Steht bei der Ankündigung der 50/50 eigentlich auch noch drin, je nach technischen Rahmenbedingungen könnte es auch weniger sein, oder ist das als absolutes Leistungsversprechen formuliert?

 

Wenn es nicht zu viel Mühe macht, könntest Du den Brief auch einscannen, Deinen Namen schwärzen und hier reinstellen.

Wäre sicher auch noch für andere von allgemeinem Interesse.

Selbstdeklaration: Emanzipierter Kunde und Hobby-Nerd ohne wirtschaftliche Abhängigkeiten zur Swisscom
Contributor
Nachricht 44 von 83

Nein, es steht max 50 / 50 und "bis zu 25% schneller". Die Effektive Erhöhung muss man selber herausfinden. Wird weder erwähnt wieviel es effektiv ist (das sollte man in den Brief packen könne), noch wo man das prüfen kann. Ich hätte gem. Leitungscheck statt 40/8 neu 50/15. Ein Witz für 5.- mehr im Monat.

 

Der Grossteil der Kunden wird leider nicht wissen was das genau bedeutet und wo man das prüfen kann.

 

Verarschen ist ein hartes Wort - aber das ist Verarschung.

 

112221-082218.jpg

Expert
Nachricht 45 von 83
Super User
Nachricht 46 von 83

In einem anderen Post habe ich bereits einmal geschrieben, dass ich persönlich eine gleichzeitige Preis- und Leistungserhöhung nie im Opt-Out-Verfahren vornehmen würde, weil da der Ärger mit den Kunden vorprogrammiert ist. (obwohl der Vertrag oder die AGB’s das vielleicht sogar zulassen würden)

 

Grund dafür ist einfach, dass der „gesunde Menschenverstand“ der Kunden normalerweise ganz klar auf „Opt-in“ vorgespurt ist.

 

Wenn man als Anbieter anders vorgeht, muss man also sicher einen konkreten Grund dafür haben und sich daraus auch einen Nutzen erhoffen.

 

Handgelenk mal Daumen habe ich mal kurz überschlagen, wie gross der potentenzielle Mehrgewinn der Swisscom aus dieser eigentlich kundenunfreundlichen Massnahme denn ungefähr sein könnte.

 

Die internen Zahlen der Swisscom kenne ich nicht, aber defensiv habe ich mal angenommen:

- Anzahl der Internet S Abos: 200‘000

- Verweigerungen bei Opt-Out-Verfahren: 10% des Abobestandes, d.h. 90% der S-Abos führen zu Mehreinnahmen von CHF 60 pro Abojahr

- Abo-Upgrades bei beworbenem Opt-In-Verfahren 20% des Abobestandes, d.h. nur 20% der S-Abos fûhren zu Mehreinnahmen von CHF 60 pro Abojahr

 

Im Opt-Out-Verfahren ergeben sich also jährlich Mehreinnahmen von ca. 10,8 Mio. CHF (180‘000 Abos mit Preiserhöhungen von CHF 60/Jahr.

Im Opt-In-Verfahren ergeben sich bei geschätzten 40’000 expliziten Upgradern nur jährliche Mehreinnahmen von ca. 2,4 Mio pro Jahr.

 

Der Unterschied sind also sicher mind. 8 Mio CHF pro Jahr, in Wirklichkeit ist es vermutlich noch um einiges mehr.

 

Da die Gestehungs- und Servicekosten für die Swisscom in beiden Varianten absolut gleich sind, handelt es sich übrigens bei den mind. 8 Mio. CHF Unterschied nicht nur um eine Umsatzsteigerung, sondern um zusätzlichen wiederkehrenden Netto-Reingewinn pro Jahr.

 

Ob ich jetzt diese Gewinnsteigerung der Swisscom gönnen mag oder nicht, weiss ich übrigens noch gar nicht so recht.

Im Rahmen des laufenden Personalabbaus wären das nämlich ungefähr 30-40 Mitarbeiter, welche vielleicht ihre Stelle behalten könnten, aber als Kunden haben wir natürlich keinen Einfluss darauf, ob jetzt mit den zusätzlichen Einnahmen Stellen im Kundenservicebereich erhalten bleiben, oder ob einfach in einen noch weiter „verfeinerten Verkauf“ zur Gewinnung von weiteren Marktanteilen mittels Subventionierung von Neukunden investiert wird.

 

Als Gesamt-Verantwortlicher einer Firma würde ich allerdings die Kundenzufriedenheit und die Firmenreputation bei einer Unternehmung dieser Grössenordnung jedoch in jedem Fall höher einschätzen als die 8 bis max. 15 Mio. jährlichen Mehrgewinn unter gleichzeitiger Inkaufnahme des sicher aufkommenden Kundenärgers.

 

Aus meiner Sicht also ein klarer Führungsfehler, bzw. Vorgaben an das Produktmarketing, welche eigentlich den mittel- bis langfristigen Gesamtunternehmenszielen widersprechen.

Selbstdeklaration: Emanzipierter Kunde und Hobby-Nerd ohne wirtschaftliche Abhängigkeiten zur Swisscom
Novice
Nachricht 47 von 83

Wir haben heute für unseren Anschluss auch solch ein Schreiben erhalten. Für bis zu 50% mehr
Geschwindigkeit 20/4 Mbit/s auf 30/30 Mbit/s unseres Vivo XS Abos werden 6.–/Mt Mehrkosten nach
zwei Monaten berechnet.
Auch hier müssen wir schriftlich widersprechen, um unser jetziges Abo zu behalten.

 

In meinen Augen eine absolute Frechheit. Zumal die an diesen Anschluss maximale Geschwindigkeit
ein Witz zu der max Geschwindigkeit von 1 GB mit dem Glasfaseranschluss darstellt.
Das alles dann zu einem Preis von 80.–/Mt.

 

Interessant finde ich, dass bei uns gerade auf Glasfaser, also Anschluss bis an das Haus umgestellt
wurde. Aktuell kann unsere Kupferleitung max. 27 Mbit/s leisten. Das heisst, die bis zu 30 Mbit/s
werden wohl nicht erreicht werden.

 

Zudem kann ich aktuell auch auf Glasfaser umsteigen. Anscheinend kann man jetzt sogar auch auf
Swisscom TV und die Telefonie verzichten.

 

Da kosten mich 100/100 Mbit/s "nur" noch 75.–/Mt.

Worin dann der Sinn dieses "Kupfer Angebotes" liegen soll erschliesst sich mir nicht?

 

 

Novice
Nachricht 48 von 83

Wenn das die Strategie des Managements ist um den Umsatzrückgang im Schweizer Geschäft zu kompensieren, ist diese Firma nun definitiv auf dem Holzweg!

 

So nach dem Motto:  wenn wir halt mit unseren neuen Produkten (IO, MyStrom, Cloud-Lösungen, Tapit, Siroop,...)  keinen Erfolg haben, dann bitten wir halt die bestehenden Kunden mehr zu Kasse... Schade!!!!

 

Bitte lieber Urs Schäppi und Heinz Herren: lasst euch frühpensionieren! Ihr seit euer Geld nicht wert! 

Novice
Nachricht 49 von 83

Weiss jemand, ob Swisscom das VDSL2 Profil 35b unterstützen wird, damit auch etwas längere Kupferleitungen von den erhöhten Geschwindigkeiten profitieren können?

Swisscom
Nachricht 50 von 83

Nein, 35b ist nicht geplant.

Head of Access & Communication Services @ Product & Marketing Department, Swisscom (Schweiz) AG
Contributor
Nachricht 51 von 83

Wie wäre es noch mit einer Stellungsnahme seitens Swisscom zum Vorgehen?

 

Und Nein, "es gibt ja ein einfaches Opt Out" ist keine Stellungsnahme.

Expert
Nachricht 52 von 83

Automatische Vertragsänderung denen man wiedersprechen muss damit Sie nicht in Kraft treten sind fradwürdig, kein Zweifel aber in der Schweiz (leider) zulässig.

 

Wie ich das Angebot lese ist es eigentlich nur interessant für Kunden die einen hohen UP Load haben (eine eigene Cloud betreiben oder ein vielfrequentierte Web Seite selber hosten usw.). Für Downland der nicht garantiert ist es eher ein Witz. In deinem Fall ist der mögliche Up gewinn auch noch weit unter dem Angepriesenen, würddde ich auch wiedersprechen und beim alten bleiben.

Master of Desaster
Contributor
Nachricht 53 von 83

habe den Brief auch vor paar Tagen bekommen, habe gedacht wow, 50/50, von derzeit 40/15, auch wenns 5 Fr/Monat mehr kostet, dachte wir bekommen Glasfaser in der Gemeinde, denn der hohe Upload geht nur mit Glasfaser meines Wissens, aber der Verfügbarkeitscheck hat ergeben, dass der Ausbau erst geplannt ist, dh ich würde nur 10 Mbit mehr download bekommen aber 0 Upload. Im Endeffekt lohnt das Ganze also gar nicht, auch wenns "nur" 5 Fr / Monat kostet.

 

Am meisten geärgert hat mich die Tatsache, dass ich aktiv werden muss, damit die Änderung nicht in Kraft tritt. Dachte, Swisscom begibt sich nicht auf dieses Niveau...Schade

Contributor
Nachricht 54 von 83

Auch mir gefällt dieser Preisaufschlag und vor allem das Vorgehen mittels Opt-Out nicht. Da ich noch andere Dinge bei der Swisscom mittlerweile nicht mehr mag, werde ich sehr wahrscheinlich vom Sonderkündigungsrecht gebrauch machen. Mal schauen, was die Swisscom hierauf antwortet (habe ich per Kontaktformular an die Swisscom gesendet):

 

Ich nehme Ihr Schreiben vom 15.08.2018 betreffend schnellerem Internet ab 01.10. zum Anlass, auf Punkt 15 der Swisscom AGB hinzuweisen: "Erhöht Swisscom Preise so, dass sie zu einer höheren Gesamtbelastung des Kunden führen [...], kann der Kunde die betroffene Dienstleistung bis zum Inkrafttreten der Änderung auf diesen Zeitpunkt hin ohne finanzielle Folgen vorzeitig kündigen."

Ich überlege mir momentan, von diesem Sonderkündigungsrecht gebrauch zu machen. Es ist mir aber nicht ganz klar, wie im vorliegenden Fall der Zeitpunkt des "Inkrafttreten der Änderung" definiert ist. Ist es der 01.10., auf welches Datum hin die Änderung vorerst ohne Kostenfolge in Kraft tritt? Oder ist es der 01.12., auf welches Datum hin die Änderung inkl. effektiver Kostenerhöhung in Kraft tritt?

 

Ist vielleicht für Andere auch interessant, die evtl. nicht wussten, dass man ein Sonderkündiungsrecht hat.

Expert
Nachricht 55 von 83

Auch in der italienischen Schweiz ist man empört darüber. Die Konsumentenschutz-Oganisation ACSI (Associazione consumatrici e consumatori della Svizzera italiana) kritisiert in ihrer Stellungnahme Swisscom.

 

Expert
Nachricht 56 von 83

@Stüffel  schrieb:

 

Es ist mir aber nicht ganz klar, wie im vorliegenden Fall der Zeitpunkt des "Inkrafttreten der Änderung" definiert ist. Ist es der 01.10., auf welches Datum hin die Änderung vorerst ohne Kostenfolge in Kraft tritt? Oder ist es der 01.12., auf welches Datum hin die Änderung inkl. effektiver Kostenerhöhung in Kraft tritt?

per 01.12.2018, wenn die preiserhöhung in kraft tritt, da:

 

"Erhöht Swisscom Preise so, dass sie zu einer höheren Gesamtbelastung des Kunden führen [...], kann der Kunde die betroffene Dienstleistung bis zum Inkrafttreten der Änderung auf diesen Zeitpunkt hin ohne finanzielle Folgen vorzeitig kündigen."

MfG Doc

Das Einzige, was ich weiss, ist, dass ich Nichts weiss.

Wer aber die Weisheit mit Löffeln frisst, kann danach klug scheissen.

Contributor
Nachricht 57 von 83

@ Doc  schrieb:

@Stüffel  schrieb:

 

Es ist mir aber nicht ganz klar, wie im vorliegenden Fall der Zeitpunkt des "Inkrafttreten der Änderung" definiert ist. Ist es der 01.10., auf welches Datum hin die Änderung vorerst ohne Kostenfolge in Kraft tritt? Oder ist es der 01.12., auf welches Datum hin die Änderung inkl. effektiver Kostenerhöhung in Kraft tritt?

per 01.12.2018, wenn die preiserhöhung in kraft tritt, da:

 

"Erhöht Swisscom Preise so, dass sie zu einer höheren Gesamtbelastung des Kunden führen [...], kann der Kunde die betroffene Dienstleistung bis zum Inkrafttreten der Änderung auf diesen Zeitpunkt hin ohne finanzielle Folgen vorzeitig kündigen."


 

Wäre auch mein erster Gedanke gewesen. Mal abwarten, was die Swisscom dazu meint.

 

Wenn dem wirklich so ist, dann nützt das Sonderkündigungsrecht eh niemandem etwas, denn mit einer normalen, fristgerechten Kündigung innert 60 Tagen ist man bereits per 01.11. aus dem Vertrag raus.

Expert
Nachricht 58 von 83

@Stüffel  schrieb:

Wäre auch mein erster Gedanke gewesen. Mal abwarten, was die Swisscom dazu meint.

Wenn dem wirklich so ist, dann nützt das Sonderkündigungsrecht eh niemandem etwas, denn mit einer normalen, fristgerechten Kündigung innert 60 Tagen ist man bereits per 01.11. aus dem Vertrag raus.

es sei denn, die einjährige mindestbezugdauer läuft noch

MfG Doc

Das Einzige, was ich weiss, ist, dass ich Nichts weiss.

Wer aber die Weisheit mit Löffeln frisst, kann danach klug scheissen.

Visitor
Nachricht 59 von 83

Kann mich da nur anschliessen. Finde es absolut eine Frechheit einseitig das Abo auf diese weise zu ändern. Ich denke Swisscom hat solche praktiken wirklich nicht nötig. Auf ein verbessertes Angebot mit höherem Preis aufmerksam zu machen wäre ja i.O. Da überlegt man sich gleich wieder zum Mitbewerber zu wechseln welcher ebenfalls einen guten Service liefert...

Super User
Nachricht 60 von 83

Die Geschwindigkeit von >=50Mbps entscheidet ob der Kunde dieses scheinbar sehr "beliebte" upsale erhält.

Dabei wird die Geschwindigkeit inkl. eines Boosters gerechnet #haltmichfest 🤣🙈🙉🙊


Falls du in deinem Thread eine Antwort von Tux0ne wünschst, so ergänze deinen Text mit @Tux0ne. Damit erhalte ich eine Benachrichtigung.

Selbstdeklaration