abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Anzeigen  nur  | Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

5G - Strahlung und Gesundheit

5G - Strahlung und Gesundheit

Ende 2018 wird Swisscom das 5G-Netz lancieren. Erfahre hier, wieso die Einführung wichtig ist und ob die neue Mobilfunkgeneration auch Risiken mit sich bringt.

 

Die weltweite Forschung und Entwicklung der 5. Mobilfunkgeneration, 5G, schreitet mit Hochdruck voran. Swisscom wird das 5G-Netz Ende 2018 in der Schweiz lancieren. Eine Entwicklung, die insbesondere wichtig ist für die Industrie zum Aufbau von neuen Produktionsstandorten– und entscheidend für die Schweiz im Wettbewerb um die Ansiedlung neuer Industrien. Gleichzeitig ermöglicht die neuste Mobilfunktechnologie noch schnellere Geschwindigkeiten, höhere Kapazitäten und kürzere Reaktionszeiten.

 

Bei all den positiven Neuigkeiten: Bringt die neue Mobilfunkgeneration auch Risiken mit sich?

 

Swisscom befasst sich intensiv mit der Thematik Strahlung und Gesundheit. Die neuste Mobilfunkgeneration nutzt elektromagnetische Felder hoher Frequenz. 5G unterscheidet sich damit aber nicht grundsätzlich von älteren Technologien wie 3G (UMTS) oder 4G (LTE). Auch wird 5G vorerst in den gleichen Frequenzbereichen betrieben wie die Vorgängertechnologien. Die Erkenntnisse aus den zahlreichen Studien zu UMTS- und/oder LTE-Signalen sind daher auch prinzipiell auf 5G anwendbar. Und aufgrund dieser Studien – es sind Tausende - geht die Wissenschaft nicht von einer Gefährdung unterhalb der aktuellen Grenzwerte aus. Auch für die neuen Frequenzbereiche oberhalb von 6 GHz, die 5G nutzen wird, gibt es verlässliche Grenzwerte, die vor allfälligen Gesundheitsproblemen schützen.

 

Hier gibt’s detailliertere Informationen dazu.

 

10 Mal strenger als im umliegenden Europa

 

Da die 5G Technologie erst jetzt vollkommen definiert ist, gibt es natürlich noch keine Studien mit 5G-Signalstruktur. Die Forschung wird aber bestimmt auch Arbeiten zu spezifischen 5G-Signalen machen. Grundsätzlich sind die Grenzwerte in der Schweiz 10 Mal strenger als im umliegenden Europa und zusätzlich gelten strenge Mess- und Bewertungsmethoden für Mobilfunkantennen, die die Grenzwerte faktisch noch einschränkender machen.

 

Mehr Informationen zu Mobilfunk, Antennen, Umwelt und Gesundheit

War dieser Artikel hilfreich? Ja Nein
Kommentare
Master
Level 6

Ein wenig sehr einseitige Darstellung. Macht die Information damit nicht gerade glaubwürdig :think:

GrandDixence
Level 1
Für die sinnvollen Neuerungen von 5G: - Network Slicing (garantiertes QoS => ideal für Polizei) https://www.golem.de/news/telecom-italia-mobile-wir-brauchen-kein-5g-1802-133035.html https://www.golem.de/news/fuer-4g-und-5g-ericsson-und-swisscom-demonstrieren-network-slicing-1802-13... https://www.golem.de/news/nokia-hamburger-hafen-und-telekom-starten-5g-netz-1802-132553.html - Neues Mobilfunk-Frequenzband bei 3.7 GHz (C-Band) https://www.golem.de/news/testnetz-telekom-braucht-fuer-5g-erheblich-mehr-antennen-1806-135103.html https://www.welotec.com/de/5g-antenne-cband-3_5ghz sehe ich keine standhafte Gründe für eine Erhöhung der Strahlungsgrenzwerte. Die Mobilfunkanbietern müssen jetzt halt (wieder einmal) eine ordentliche Stange Geld in die Finger nehmen für die Verdichtung ihres "Antennnenwaldes". Und nebenbei müssen noch alle bestehenden Mobilfunkantennen durch neue "Massive MIMO"-Antennen ersetzt werden, was auch nicht gerade billig ist. https://www.ni.com/white-paper/52382/en/
iiioooppp
Level 1

Nur schon eine Belastung des Menschen ist unverantwortlich. Darum ist diese verfrühte einführung der 5G Technologie mehr als nur fahrlässig.

theking2
Level 1

Hoffentlich mischt Swisscom frühzeitig mit und gewinnen nicht die Ludditen der Überhand. Die Schweiz sollte dringend wieder mal ein Vorbild für Europa oder soger der Welt werden und 2G, 3G und 3.9G und die öffentlichen Wi-Fi-Netze sowie Private Dect-Geräte abbauen oder sogar verbieten, zu Gunst von 4G und 5G. Nur so kann der Strahlungsbelastung abnehmen und sind wir  gleichzeitig. als Gesellschaft, wieder im Rennen. 

 

Es braucht zudem klare Gesetzgebung für vertrauliche und geschützte Umgang mit Drahtlose Kommunikation. Vor allem da hinkt der Politik nach, und überliefern wir uns and Ami- und China-Firmen. 

Für sichere Transport sowohl IRL (selbstfahrende Autos und Lastwagen) als digital (IoT) braucht es ein sicheres schnelles Netz.

 

 

Pioneer
Level 2

Warum wird dieser Ausspruch mit den 10 mal weniger immer wieder falsch verwendet - sogar hier von den Fachkräften und Spezialisten, die es wissen sollten.

Grossartig wäre eine Korrektur mit entsprechender Richtigstellung im Netz.

Herzlichen Dnak für Ihre Bemühgungen.

Mit freundlichen Grüssen

Rainer

WalterB
Super User

@Pioneer 

 

Man kann Strahlenbelastungen verkleinern indem mehr Sender installiert werden aber dann mit der Austrahlleistung reduziert sind.

In Zürich war ja schon mal ein Vorschlag das die Antennen in den Kanalisationschächten montiert werden.

 

Wie weit das heute gebaut wurde kann ich nicht sagen.

 

https://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/stadt/jetzt-kommt-handystrahlung-sogar-aus-der-kanalisation/sto...

Doc
Super User

@Pioneer 

 

wieso soll das falsch sein? es is ja so, dass die grenzwerte strenger sind als in der EU. oder etwa nicht?

Pioneer
Level 2
Ich finde es gut, wenn die richtigen Dinge miteinander verglichen werden. In der Schweiz wie im gesamtem europäischen Raum sind die Anlagengrenzwerte dieselben. Das ist Fakt und Gesetz. In der Schweiz wurden hingegen OMEN (Orte mit empfindlicher Nutzung) definiert, wie sie für Starkstromleitungen, Trafostationen und der Eisenbahn definiert wurden. Diese Werte sind einzig in der Schweiz gesetzlich definiert. Im Ausland würden Sie auch ähnliche Werte vor Ort messen wie bei uns. Die abgestrahlte Leistung ist überall in Europa dieselbe.
Pioneer
Level 2
Was bleibt wäre die Richtigstellung von Swisscom selbst und allen, die diese unkorrekten Aussagen übernehmen!
Master
Level 6
Die Darstellung von Swisscom ist einfach sehr einseitig und damit irreführen. Ein Vergleich zwischen EU Messungen und schweizer messungen anhand reiner Leistung kann nicht gezogen werden, da erstens anders gemessen wird und zweitens ander Vorschriften gelten z.B. bezüglich "Plätzen mit besonders vielen Leuten" usw. Das die Strahlung nach heutigen erkentnissen nicht schädigend ist, ist auch erwiesenermassen falsch. Dies ist bereits seit 2014 bekannt. Wen es interessiert der googelt nach "franc adelkofer Reflexstudie eu". Darin wird sehr klar ersichtlich, dass die Strahlung sehr wohl Erbgutschädigend ist und zzwar bereits bei tieferen Strahlungswerten als die Grenzwerte heute gesetzt sind. (Diese Studie wurde zwar von den Telco konzernen angegriffen und versucht Gerichtlich niederzureissen aber das ging nach hinten los, https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail?newsid=844 ) Nur einseitig zu Berichten ist halt auch schon ein bisschen Lügen. Es bleibt aber, dass die Leute auf Ihre Handys nicht verzichten wollen. Somit werden Sie auch mit der Strahlung leben müssen. Gegen besseres wissen die Grenzwerte anstelle zu senken zu erhöhen ist aber einfach nur fahrlässig.
Pioneer
Level 2
@Master Da bin ich ganz Ihrer Meinung. Inzwischen erhielt ich auf eine Anfrage eine Antwort von Swisscom, die deutlich deren Stossrichtung verdeutlicht: Man wünscht sich die Deutschen Verhältnisse ohne die Begrenzungen durch die OMEN. Dann stelle ich mir vor, wie wohl dann die Messwerte aussehen werden, wenn ein voller SBB Wagon mit 5G Handy Benutzern am streamen und gamen sind!? In meinem Umfeld sind Geschädigte, die meistens auf die Spitzenwerte reagieren. Davon hat es dann zu genüge. Es ist wohl sinnvoll, wenn Mobilfunkanbieter UND Handy Benutzer gleichzeitig in die Verantwortung gezogen werden, die Technologie sinnvoll einzusetzen.
hed
Super User
Super User

Fast jeder möchte mehr Speed, Komfort, Freiheit, aber keine Antennen und Strahlung.

Fast jeder möchte mit dem Auto möglichst schnell von A nach B kommen, aber der Strassenverkehr und die Autobahnen will niemand.

Fast jeder will mit dem öV möglichst im 15 Minutentakt möglichst jeden Ort direkt erreichen können, aber die Bahnschienen und der Zugslärm will niemand.

Fast jeder will fliegen, aber die Flugzeuge sollen bitte nicht übers eigene Haus fliegen.

Fast jeder will, dass der Einkaufsladen im Dorf bleibt, aber eingekauft wird günstiger im Ausland oder im Internet.

Fast jeder will Umweltschutz, aber ein neues Handy oder ein 4K TV sind halt schon geil, auch wenn die bestehenden Geräte erst 2 oder 3 Jahre alt sind.

Fast jeder möchte FTTH mit 1000/1000, aber möglichst für den Preis einer 10 Mbps-Leitung.

.....

Immo-Fachmann
Level 1

Fragen und Erfahrungen als Immobilien-Fachmann

1. Die Schweiz bewegt sich mit dem ganzen Antennenwald zurück in die 60er Jahre wo ganze TV-Antennenwälder über den Dächern drohnten. Das ganze ist eine optische Beleidigung und verschandelt unsere Landschaft auf eine sehr derbe Art, für eine Technik welche genau genommen wirklich niemand braucht. Wir können heute mit Iridium über Satellit telefonieren in einem Frequenzbereich welcher für Mensch und Umwelt erträglicher wäre. Die ganzen APPs auf den Mobilen Geräten sind Spielereien welche die Risiken und die Verschandelung nicht rechtfertigen.

 

2. Frage an Swisscom direkt: Wenn Ihnen die Gesundheitsgefährdung der Mobilen-Strahlen nachgewiesen werden kann, sind Sie dann versichert oder pleite? Wenn Sie versichert sind, wie, bei wem und wie hoch?

Wenn sich Ihr Risiko nicht versichern lässt, dann würde das bedeuten, dass die Risiken wie bei AKWs derart hoch sind, dass keine normal denkende Versicherung diese Risiken tragen will, da unbezahlbar! Dann wäre das der Beweis, dass die Risiken noch mangelhaft geprüft sind!

 

3. Immobilien in unmittelbarer Nähe zu Mobilfunkantennen sind so schwierig zu verkaufen wie Immobilien an Autobahnen, SBB Linien und stark befahrenen Hauptstrassen. Ein Bundesgerichts Entscheid sieht eine Mobile Funkantenne als einen individuellen Wert der nicht zu Entschädigungen führt. Ich möchte diesen Bundesrichtern nicht Korruption vorwerfen, aber ein göttlicher Richterentscheid sind solche Entscheide sicherlich nicht! 

Wenn bei einem Kauf schon eine Antenne vorhanden war, dann ist das eines, wenn aber nach dem Kauf einer Immobilie eine Antenne installiert wird in unmittelbarer Nähe, dann verliert ein Liegenschaftsbesitzer mehrer Hunderttausend Franken! Wir haben (hatten) in der Schweiz grundsätzlich die Besitzstandeswahrung, warum bricht Swisscom und der Bundesrat diese und warum entschädigt Swisscom die Leigenschafts-Besitzer nicht für diese enormen und relevanten Schäden? Swisscom betreibt ein Geschäft auf Kosten Dritter, das ist an Geschmacklosigkeit nicht zu überbieten!

 

4. Die Verstrahlung mit Mobilfunkwellen werden gemäss heutigem wissen, als gering Krebserregend betrachtet und auch Swisscom weisst in Patenten selber auf die DNA Schäden hin welche zu Krebs führen können. Beim Rauchen und Zigaretten wird heute genau drauf geachtet, dass die Konsumenten informiert werden. Warum ist auf dem Handy-Abo und dem Handy kein Hinweis drauf, dass es zu Krebs führen kann? 

 

4.1. Es gibt Raucherzonen und nicht Raucherzonen. So kann jeder selber entscheiden, ob er seinen Körper dieser Gefährdung aussetzen will. Bei Mobilfunkstrahlen werden wir alle genötigt und regelrecht vergewaltigt diese Strahlen zu konsumieren, dies obwohl in der Bundesverfassung die körperliche Unversehrtheit garantiert ist! Wie rechtfertigt Swisscom diese Vergewaltigung und den Bruch der Bundesverfassung / der garantierten körperlichen Unversehrtheit?

 

4.2. Als Immobilien-Makler ist mir aufgefallen, dass ich Kunden hatte, welche in jungen Jahren wegen Demenz Ihre Liegenschaft verkauften welche in unmittelbarer Nähe von Mobil-Antennen waren! Das sollte zu denken geben, dass vor einem weiteren Ausbau die Nachhaltigkeit dieser Technik seriös und unabhängig erforscht wird. Im weiteren haben die Anzahle von Hirntumoren enorm zugenommen! 

WalterB
Super User

@Immo-Fachmann 

 

Die grösste Gefahr für die Menschen (Kopf) geht davon aus das die meisten stundenlang Ihr Handy an den Kopf halten und sich damit sehr starken Strahlungen aussetzen.

 

Auch wird das Handy in der Brusttasche oder im Gesäss herumgetragen was sicher auch nicht das beste ist.

Immo-Fachmann
Level 1

WalterB, das sehe ich auch so. Aber ich habe auch den Anspruch, dass ich mich in der öffentlichkeit ohne Verstrahlung bewegen kann. Was jeder zuhause selber macht, ist seine eigene Sache. 

Mein Handy ist soviel es geht auf OFF und wenn ich telefoniere, dann nur über Kabel und Kopfhöhrer. Die Zukunft wird bei mir auf Iridium sein oder VOIP über LAN. 

 

Nabenbei: Selbsfahrende Autos brauchen kein 5G, da wird nur ein Angebot für die Industrie geschaffen die Probleme der autonomen Autos über 5G zu lösen. Flugzeuge fliegen seit 25-30 Jahren autonom ohne 5G. Die Piloten sind heute eine Art Dekoration.