abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Zwangswerbung bei Replay TV ?

Super User
41 von 59

@hed schlussendlich wollen sie mehr Geld. Und das mit einem Mittel erzwingen, das 99% der schweizer Bevölkerung nicht passt. Viel Glück beim Realisieren :roll_eyes:

Super User hed
Super User
42 von 59

@kaetho 

 

Niemand will mehr Geld, sondern die "dank" dem Replay eingebrochenen Werbepreise auf andere Art und Weise kompensieren. Das ist sogar den Providern klar, denn eine Art von Kompensationszahlungen steht ja auch dort zur Diskussion.

 

Ob das der Bevölkerung passt oder nicht, wenn das Geld fehlt, so wird sich das im Angebot niederschlagen. Das Resultat sind noch billigere Produktionen und sicher auch Sender, die den Laden dicht machen müssen. 

 

Wenn der Bevölkerung Zwangswerbung nicht passt, dann muss sie auch bereit sein, tiefer in die Tasche zu greiffen, wenn das Thema an die Urne kommt. Und da bin ich ganz zuversichtlich. Auch bei der No-Billag-Initiative hat man gesehen, dass der Geiz-ist-Geile Gratisweg keine Chance hat.

 

Super User
43 von 59

Wenn es tatsächlich so schlecht um die rein werbefinanzierten Sender in der Schweiz stehen würde, wieso tauchen dann laufend noch zusätzliche auf?

 

Zudem hat zwangsverordnete Werbung in der heutigen Medienvielfalt eh sehr schlechte Chancen, denn die allermeisten Medienkonsumenten können in Zwischenzeit sehr leicht einfach auf andere Kanäle ausweichen.

 

Anstatt dass die linearen TV-Kanäle weiter einfach völlig phantasielos an dem Ast sägen auf dem sie sowieso sitzen, würden sie viel besser an einer kundenfreundlicheren Präsentation ihrer Werbegefässe und an zusätzlichen Finanzierungskonzepten arbeiten.

 

Falls aber tatsächlich einige TV-Anbieter sich in Zukunft nicht mehr finanzieren können, sehe ich das als eine normale Marktbereinigung bei schon seit längerer Zeit herrschendem Überangebot bei gleichzeitig schrumpfender Nachfrage.

 

Wenn der Konsolidierungsprozess jetzt nicht noch durch Lobbying-Massnahmen künstlich gebremst wird (aufhalten wird er sich sowieso nicht lassen), werden die Sender mit der kleinsten Kundenakzeptanz einfach rausfallen und die Überlebenden sind dann hoffentlich durch den Konkurrenzdruck gleichzeitig besser geworden.

Selbstdeklaration: Emanzipierter Kunde und Hobby-Nerd ohne wirtschaftliche Abhängigkeiten zur Swisscom
Editiert
Super User
44 von 59

@hed 

wenn niemand mehr Geld will, wo liegt dann das Problem? Ich habe mit dem tiefen Euro auch ein Problem, kann ich jetzt kommen und verlangen, dass mir der mittlerweile auf 1.10 liegende Euro auf 1.60 kompensiert wird? Eben. Wenn ich damit nicht klarkomme, muss ich mich halt bewegen und schauen, dass ich aus eigener Kraft mit den 1.10 umgehen kann.

 

Über den Daumen ist klar, was fehlt. Das wird pro TV-Box etwa ein Fünfliber/Monat sein. Wenn ich aber mehr Geld ausgeben muss um die Werbung zu überspringen (und dazu wäre ich durchaus bereit), möchte ich auch selber bestimmen können, welcher Sender von mir Geld bekommt. Da sind wir wieder beim Anliegen von @LouisCyphre mit dem Ausschliessen von Sendern... (und es soll keiner kommen und sagen, das sei zu aufwändig. Swisscom kann schon heute auf die Sekunde genau sagen, wer wann welchen Sender schaut. Die Infos sind alle vorhanden, man muss sie nur auswerten).

 

Ich bin auch zuversichtlich, dass sowas an die Urne kommen würde. Nur: bis jetzt habe ich noch nirgens gelesen, dass Werbung überspulen grundsätzlich möglich bleiben soll wie jetzt, aber teurer werden soll. Bis jetzt steht nur im Raum, dass man das unterbinden will.

Super User hed
Super User
45 von 59

@kaetho 

Offensichtlich bist auch du dem Link betreffend Erhebung der Fernsehnutzung in der Schweiz nicht gefolgt, daher kopiere ich es nun hier rein. Verwendet wird nun mal das Kantar-Verfahren mit einer ausgewählten repräsentativen Nutzergruppe. Dieses schliesst sämtliche Provider und sämtliche Bezugskanäle (auch TV-Air und Kosum aus den Mediatheken der Sender selbst) mit ein. Eine Erhebung rein darüber, was du abonniert hast und was nicht, greift hier viel zu kurz. Nach deinem Vorschlag und dem von @LouisCyphre könntest du z.B. nur 2 Sender abbonieren, diese aber im Verhältnis 9:1 konsumieren. Dennoch bekämen beide Sender je 50% von deinem Geld. Nicht wirklich zu Ende gedacht euer Vorschlag, oder ?

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Fernsehnutzung wird in der Schweiz von Mediapulse AG erhoben:

Elektronisches Messsystem Kantar Media (ab 2013)
Erhebung: Seit dem 1. Januar 2013 ermittelt die Mediapulse AG die Nutzung von Fernsehsendungen mit dem elektronischen Mess-System von Kantar Media, welches das seit dem 1. Januar 1985 eingesetzte Telecontrol abgelöst hat. Auch an der Basis des neu eingesetzten Systems steht ein elektronisches Mess- und Speichergerät (Kantar Media PeopleMeter), das – in repräsentativ ausgewählten Panelhaushalten – an den Fernsehapparaten angeschlossen wird. Neu wird in den Fernsehhaushalten auch die zeitversetzte TV-Nutzung sowie mit dem Kantar Media VirtualMeter die TV-Nutzung am Computer erfasst. Die Audiospuren der in den Haushalten eingeschalteten Fernsehprogramme werden vom Messgerät sekundengenau registriert und mit den an verschiedenen Standorten aufgezeichneten Referenzierungs-Audiospuren verglichen. Aus dem Audiospuren-Vergleich wird ermittelt, welches Programm im Haushalt eingeschaltet war.
Grundgesamtheit: Alle sprachassimilierten Personen, d.h. Personen, die mindestens eine der vier Landessprachen verstehen und sprechen können, ab drei Jahren in privaten Fernsehhaushalten.

Stichprobe: Repräsentatives Panel für die drei Schweizer Sprachregionen von Schweizer Haushalten mit Fernsehausstattung (Stand am 1.1.2018: 1'069 Haushalte in der Deutschschweiz, 655 in der französischen Schweiz und 304 in der italienischen Schweiz). Nicht in der Messung berücksichtigt werden Haushalte, die ausschliesslich über den Computer fernsehen. Die Rekrutierung der Haushalte erfolgt neu auf der Grundlage des vollständigen Adressverzeichnisses der Schweizerischen Post. Damit werden auch die ca. 20% der Haushalte ohne Eintrag im Telefonbuch erreicht.

Editiert
Super User
46 von 59

@hed  schrieb:

@kaetho 

Nach deinem Vorschlag und dem von @LouisCyphre könntest du z.B. nur 2 Sender abbonieren, diese aber im Verhältnis 9:1 konsumieren. Dennoch bekämen beide Sender je 50% von deinem Geld. Nicht wirklich zu Ende gedacht euer Vorschlag, oder ?


Nö, warum soll das nicht gehen? Da müsste man halt bei IPTV das Erfassungssystem ändern. Mein Konsumationsverhältnis von 9:1 ist garantiert irgendwo in den Tiefen des TV-Systems von Swisscom bereits erfasst. Man müsste dann halt auf diese Daten zurückgreiffen.

 

Super User hed
Super User
47 von 59

Dann müsste man aber die Daten bei sämtlichen Providern erheben und hätte damit aber immer noch nicht die Nutzer erfasst, welche nur via Internet TV schauen.

 

Es ist zudem fraglich, ob der Datenschutz solche Erfassungen im Hintergrund erlaubt. Bei Kantar stimmt die repräsentative Konsumentengruppe der Überwachung ihres Medienkonsums explizit zu.

 

Und offensichtlich sind die Sender, Provider, Werbeindustrie und Konsumenten mit dem aktuellen bewährten Verfahren der Erhebung mehrheitlich zufrieden.

Super User
48 von 59

Wäre ich damals, als der Euro innert 2 Jahren von über 1.50 auf 1.20 fiel bei wäre, hätte und müsste geblieben, gäbe es "mich" heute nicht mehr :winking:

Highlighted
Expert
49 von 59

snowmanch,
ja Klar bin ich ein ICH-Mensch.
Was denn auch sonst?
Ich bin kein Vertreter einer Interessengemeinschaft, bin kein Sprecher einer politischen Organisation.
Ich spreche ganz alleine aus und für mein Interesse, vertrete meine Meinung.
Nichts anderes machen Sie doch aus.
Sie haben eine Meinung, sind der ebenfalls der Meinung Ihre Meinung sei richtig (sonst hätten Sie diese Meinung ja nicht) und vertreten diese.

Und ganz nebenbei:
Wenn die Swisscom die Möglichkeit einer Sperrung von TV Sendern durch den Endkunden anbietet, dann kann man diese doch immer noch -wenn man diese Sender empfangen kann- aus einer Senderliste nehmen.
Das bestehen System möchte ich nicht verändert wissen, ich möchte es erweitern.
Wo ist da das Problem?

Super User hed
Super User
50 von 59

@LouisCyphre

 

Ja klar wäre das technisch möglich, aber ausser Aufwand für Swisscom, den dann alle Kunden indirekt wieder bezahlen müssten, bringt es wie schon mehrfach erklärt keinen zusätzlichen Nutzen, weder in der Gegenwart noch in der Zukunft, ausser allenfalls dein Ego zu befriedigen.

Super User
51 von 59

Einfach aus Prinzip nein sagen bringt niemanden weiter. "Staatlich diplomierter Bedenkenträger" haben wir dem dann gesagt. Was heute stimmt, kann morgen schon komplett falsch sein, wenn sich die Rahmenbedingungen ändern.

 

Was wäre, wenn die Politik plötzlich auf das "Verursacherprinzip" umschwenkt? Dann wäre das Abgrenzen auf den einzelnen Sender plötzlich ein Vorteil, weil so punktgenau abgerechnet werden könnte.

 

Heute klar ein Unding, das ist aber das Verbot Werbung zu überspulen auch. Nur: wie lange noch?

Also Augen, Ohren und Geist auf, kreative Ideen sind gesucht. Mit Blockade kommt man da nicht weit 😉

Super User hed
Super User
52 von 59

So plötzlich über Nacht schwenkt die Politik in der Schweiz nicht um. Es sind unzählige Varianten denkbar, da bringt es jetzt noch wenig, um über einen Plan A, B, C ... Z nachzudenken und zu diskutieren.  Daher ...

 

Let's cross the bridge, when we come to it.

 

 

Expert
53 von 59

Daher meine Intention dieses Thema frühzeitig zu erstellen.
Wenn da in irgendwelchen Sitzungen in irgendwelchen Kämmerchen über die Gestaltung des ganzen diskutiert und entschieden wird, dann sind wir als Endbetroffene da raus.

Da geht es dann um Geld, wer was bezahlt, welche Techniken eingesetzt werden, wer wie kontrolliert und wie abgerechnet wird.
Endkundenwünsche fallen dann komplett unter den Tisch. Denn diese haben ja keine andere Chance wenn alle TV Sender-Provider da mitziehen, wir als Endnutzer müßen das dann zahlen.

Da wollte ich eben im Vorfeld, bevor da was besprochen und abgemacht wird -die Endkundschaft dann häppchenweise im Nachgang erst informiert wird- meine Stimme erheben und deutlich machen, Nein, wir als zahlenden Kunden wollen das nicht.


Novice
54 von 59

Ich finde es richtig die Diskussion um die Zwangswerbung beim Fernsehschauen frühzeitig aufzunehmen und unsere Bedürfnisse als Kunden und Konsumenten anzumelden. Wenn wir warten bis die Entscheidung getroffen wurde ist es zu spät, dann bleibt nur noch das Jammern. Lassen wir die Entscheidungsträger also wissen was wir wollen, ob sie es dann berücksichtigen ist eine andere Frage aber wir haben unsere Meinung eingebracht.

 

Das Ueberspulen der Werbung finde ich sehr segensreich und benutze es immer. Ich schaue nie live sondern immer zeitversetzt damit ich beliebig spulen kann, nicht nur bei Werbung sondern z. B. auch bei uninteressanten Beiträgen in den Nachrichten. Darauf will ich nicht mehr verzichten und bin deshalb gegen die Zwangswerbung. Sollte sie kommen werde ich mein TV-Abo kündigen, nur noch den Internetzugang und den Festnetzanschluss behalten und mir Dokumentationen aus den Mediatheken, per Videomiete oder ab gekaufter Disk anschauen.

 

Mir ist aber klar, dass sich die meisten TV-Sender zu einem grossen Teil über Werbung finanzieren und dieser Markt zusammen fällt wenn die Werbung nicht mehr angeschaut wird. Wir müssen deshalb Ideen sammeln wie man die beiden Ansprüche einigermassen zusammen bekommt. Ich sehe folgende Ansätze, die teilweise und in abgeänderter Form schon von anderen Teilnehmern aufgenommen wurden:

 

Ich will bei meinem Abo wählen können ob ich die Werbung sehen oder überspulen können will (was natürlich zusätzlich etwas kostet)

 

Ich brauche keine 270 Sender und mehr, mir genügen etwa 20. Also will ich beim Abo wählen können wieviele Sender ich will und vor allem welche. Ich stelle mir vor, dass im Grundpaket z. B. 20 Sender enthalten sind und dass ich in Paketen von weiteren 10 Sendern mehr dazu kaufen kann

 

Die von mir ausgewählten Sender erhalten auf Grund meiner Nutzungszeit einen entsprechenden Beitrag zum überspulten Werbeausfall, alle anderen von mir nicht gewählten Sender erhalten aus meiner Abo-Gebühr auch nichts.

Der Verteilschlüssel für die Sender wird entsprechend angepasst, die Daten dafür werden von den Providern sicher schon statistisch erfasst oder können leicht ergänzt werden.

 

Wir Kunden sind es die bestimmen was wir konsumieren wollen. Durch unsere Wahl der Produkte, sei es bei den Providern, beim täglichen Einkauf oder bei der Wahl unserer Politiker, steuern wir was Erfolg hat und was nicht. Also nutzen wir unsere Macht die wir zusammen entwickeln. Und indem wir Stiftungen wie z. B. den Konsumentenschutz unterstützen werden wir zusätzlich in unserem Sinn vertreten.

Contributor
55 von 59

Ich bin auch ein grosser Fan von Replay und Spulfunktion. Ich bin klar gegen Zwangswerbung schauen oder Replay Verbot. Von mir aus gesehen, sollte es doch reichen wenn der Sender die Werbung ausgestrahlt hat.  Wie der Nutzer mit dieser Werbung umgeht, schaut, überspult, aufnimmt und dann so überspult darf nicht einbeflusst werden. Sollte die Zwangwerbung kommen, so werde ich ins Zeitalter von wieder aufnehmen gehen und so überspulen. Die Aufnahme natürlich auf einem Gerät, wo ich frei aufnehmen und spulen kann. Von mir ausgesehen,müssen die Sender über die Abogebeühr abgegolten werden.

Super User hed
Super User
56 von 59

Glaubst du im Ernst daran, dass die Industrie riesige Summen in Werbung investiert und sich als Gegenleistung damit begnügt, dass die Werbung nur ausgestrahlt wird egal ob das jemand anschaut oder nicht ?

 

Super User
57 von 59

Also diese ganze Diskussion hier scheint mir sehr vergangenheitsorientiert zu sein, denn lineare TV Werbung ist noch viel mehr von gestern als lineare TV-Sender.

 

Die dummen Konsumenten vor den noch dümmeren TV-Geräten werden schlichtweg aussterben.

 

Jeder der den zunehmend emanzipierteren Medienkonsum einer immer grösser werdenden Kundschaft noch mit irgendwelchen kundenunfreundlichen Zwängen aufhalten will, erinnert mich eigentlich nur noch an die Vertreter der damals neu gegründeten Bahngewerkschaften, welche bei Einführung der Elektrifizierung zwangsweise für alle Ewigkeiten noch den Arbeitsplatz des Heizers auch für die neuen Elektrolocks aufrechterhalten wollten.

Selbstdeklaration: Emanzipierter Kunde und Hobby-Nerd ohne wirtschaftliche Abhängigkeiten zur Swisscom
Super User hed
Super User
58 von 59

.

Editiert
Super User
59 von 59

@hed 

Beitrag wieder gelöscht.

Selbstdeklaration: Emanzipierter Kunde und Hobby-Nerd ohne wirtschaftliche Abhängigkeiten zur Swisscom
Editiert