abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
Gelöst
  • Der Fragesteller hat diesen Beitrag als gelöst markiert.

Link aggregation Internet-Box 2

Contributor
1 von 10

Kann die Internet Box 2 Link aggregation? Es über einen separaten Switch laufen zu lassen bringt mir leider nichts...

HILFREICHSTE ANTWORTEN

Akzeptierte Lösungen
Super User
2 von 10

Nein, das kann sie nicht. Nur STP.

Welchen Anwendungsfall hast du denn für eine Link Aggregation an der IB2?

Super User
7 von 10

Funktionieren würde es grundsätzlich so wie du es gezeichnet hast. Aber performancemässig ist das eher ein Schuss ins Bein, da du mit 2 Links auf den Router (nicht Modem) gehst, aber von dort dann doch nur mit 1 Link zurück auf den Switch und ins restliche Netz. Bringt nur mehr Komplexität, ohne die Performance zu steigern.

 

Wenn es mein Heimnetz wäre, würde ich einfach 2 Ports des Synologys als ALB-Bond an den einen Switch hängen und den Rest leer lassen bzw. so lassen wie es ist.

 

Wenn ich auf allerhöchste theoretisch erreichbare Performance aus wäre, dann würde ich:

  • Alle 4 Ports der Synology direkt an den Switch hängen, entweder als ALB-Bond oder (falls vom Switch unterstützt) als LACP-Trunk.
  • Zwischen den Switches ein zweites Netzwerkkabel verlegen und über diese 2 Links einen LACP-Trunk bilden.

Weitere Möglichkeiten (redundantes Paar unabhängiger Switches oder Stack aus 2 Switches) würden nur noch in datacenterähnlichen Umgebungen Sinn machen.

9 Kommentare
Super User
2 von 10

Nein, das kann sie nicht. Nur STP.

Welchen Anwendungsfall hast du denn für eine Link Aggregation an der IB2?

Contributor
3 von 10

Ich möchte mehrere Netzwerkports bonden um den Durchsatz meines NAS zu erhöhen. Es kann schon mal vorkommen dass mehrere Personen über das selbe NAS Filme oder Serien streamen. Dann muss ich wohl einen Switch zulegen...

Super User
4 von 10

LAGs würde ich nur für Backboneverbindungen zwischen Switches einsetzen, nicht zur Anbindung von Servern oder NASen. Für letztere würde ich die Konfiguration eines NIC-Bonds mit Adaptive Load Balancing (geht mit allen mir bekannten NAS mit mehreren NIC) empfehlen. Performancemässig ist das gleichauf mit einer 802.3ad-LAG, aber einfacher in der Konfiguration und im Debugging.

Abgesehen davon ist bei ein paar gleichzeitigen Videostreams wahrscheinlich eher das NAS als ein 1-Gigabitlink der Flaschenhals. Aber Probieren geht über Studieren.

Super User
5 von 10

@B-Boy_DG 

 

Um ein gut funktionierendes kabelbasiertes Gigabit-LAN mit Videostreaming an die Kapazitätsgrenze zu bringen braucht es schon mehrere Dutzend Personen, die parallel streamen.

Wie @PowerMac bereits erwähnt hat, brauchst Du mit grosser Wahrscheinlichkeit schon lange vorher ein zweites NAS...

Selbstdeklaration: Emanzipierter Kunde und Hobby-Nerd ohne wirtschaftliche Abhängigkeiten zur Swisscom
Contributor
6 von 10

Das NAS sollte nicht das Problem sein. Es kann schon vorkommen dass einige 4K streams gleichzeitig laufen. Mit Dolby Vision oder HDR mit erweitertem Farbraum kommt da schon einiges an Netzwerkverkehr. Gewisse Filme erreichen Peaks von 250 Mbps... Das Synology verfügt über 4 NICs. Maches Sinn diese so zu verbinden und einen Bond zu erstellen? ich dachte mir zwei Kabel direkt ans Modem und zei an den Switch... Sollte ich alle an den gleichen Switch häncken?

 

Hier ein Netzwerkplan wie ich es angdacht habe 🙂

LAN.png

 

 

 

 

 

 

Super User
7 von 10

Funktionieren würde es grundsätzlich so wie du es gezeichnet hast. Aber performancemässig ist das eher ein Schuss ins Bein, da du mit 2 Links auf den Router (nicht Modem) gehst, aber von dort dann doch nur mit 1 Link zurück auf den Switch und ins restliche Netz. Bringt nur mehr Komplexität, ohne die Performance zu steigern.

 

Wenn es mein Heimnetz wäre, würde ich einfach 2 Ports des Synologys als ALB-Bond an den einen Switch hängen und den Rest leer lassen bzw. so lassen wie es ist.

 

Wenn ich auf allerhöchste theoretisch erreichbare Performance aus wäre, dann würde ich:

  • Alle 4 Ports der Synology direkt an den Switch hängen, entweder als ALB-Bond oder (falls vom Switch unterstützt) als LACP-Trunk.
  • Zwischen den Switches ein zweites Netzwerkkabel verlegen und über diese 2 Links einen LACP-Trunk bilden.

Weitere Möglichkeiten (redundantes Paar unabhängiger Switches oder Stack aus 2 Switches) würden nur noch in datacenterähnlichen Umgebungen Sinn machen.

Contributor
8 von 10

Vielen Dank für die ausführliche Antwort.

 

Mittlerweile weiss ich auch wieso es beim Abspielen von 4K Inhalten teilweise gestockt hat. An der Netzwerkdose der Wohnungsverkabelung sind nur 4 Adern an die RJ45 gekrimpt. Diese werde ich austauchen und anschliessend mit das NAS als ALB Bond ins Netz hängen.

Highlighted
Super User
9 von 10

@B-Boy_DG 

 

Also von 100 MBit auf 1000 MBit ist doch schon ein wesentlicher Unterschied.

Gut dass Du das bemerkt hast.

Selbstdeklaration: Emanzipierter Kunde und Hobby-Nerd ohne wirtschaftliche Abhängigkeiten zur Swisscom
Super User hed
Super User
10 von 10

@B-Boy_DG  schrieb:

Vielen Dank für die ausführliche Antwort.

 

Mittlerweile weiss ich auch wieso es beim Abspielen von 4K Inhalten teilweise gestockt hat. An der Netzwerkdose der Wohnungsverkabelung sind nur 4 Adern an die RJ45 gekrimpt. Diese werde ich austauchen und anschliessend mit das NAS als ALB Bond ins Netz hängen.


@B-Boy_DG 

 

Und wie hast du denn die erwänten Peaks "... Gewisse Filme erreichen Peaks von 250 Mbps... " auf einem 100 Mbps - Link erreicht ?

 

Wie von andern Kollegen schon erwähnt, mit einem sauberen Gigabit-Netzwerk können problemlos 10 - 20 Personen gleichzeitig 4k streamen, ohne LAG.

 

Und selbst wenn du grosse Peaks siehst, so sind diese ja nicht konstant d.h. mehr als 30 - 40 Mbps wird kein Stream im Mittel benötigen. 

 

Und selbst ein kurzfristiger Stau im Netzwerk ist nicht kritisch, weil der Videoplayer einen Buffer von mehreren Sekunden hat. 

 

Zudem wird dein NAS eine 2 Gbit-LAG gar nicht auslasten können.

 

Summa Sumarum: Eine LAG bringt in deinem Fall ausser Aufwand und höhere Komplexität keinen spürbaren Nutzen.

Editiert