abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Internet Booster: warum nicht mehr Upload?

Highlighted
Contributor
1 von 10

Hallo zusammen

 

Unser normaler Kupferanschluss bietet 30 Mbit Down und 8 Mbit Up.

Diese Werte erreiche ich, auch ohne Internet-Booster.

Mit Booster komme ich aber nur auf 50 Mbit Down (Abo-bedingt Internet S) und max. 10 Mbit Up.

Der Booster zeigt Signalstärke "Gut" (3 von 5 Balken). Einen besseren Standort für den Booster gibt es nicht. Er hat sogar Sichtkontakt zur Antenne. Mein Handy schafft am gleichen Ort 22 Mbit Upload.

Weshalb bringt der Booster nicht mehr zusätzlichen Upload?

 

Merci und Gruss

RoliJ

9 Kommentare
Super User
2 von 10

1. Das Mobilenetz ist vom Design her nicht wirklich für viel Upload vorgesehen.

2. Der max. verfügbare Upload ist abhängig von der momentanen Auslastung der Zelle (Smart-Devices habe Priorität) und von der Empfangsstärke des Boosters

keep on rockin'
Super User
3 von 10

Was vielleicht noch hinzu kommt:

 

Zu meiner damaligen  LTE-Boosterzeit (abgeschlossen vor ca. 9 Monaten, da auf g.Fast umgestellt) bin ich, egal wie schnell die Kupferleitung aufgrund von laufenden Ausbauten gerade war, nie über das klassische Kanalverhältnis-Verhältnis von DSL-Leitungen von 1:5 oder 1:4 hinausgekommen. Damals war 100/20 inkl. Booster im internet M einfach die grösstmögliche Bonding-Lieferung.

Das symmetrische 50/50 Profil für Internet S kam für Kupferkunden eigentlich erst später mit der zunehmenden Verbreitung von g.Fast-Anschlüssen.

 

Könnte also durchaus sein, dass auch heute noch im Bonding-Proxy für die IB2 ein fixes Kanalverhältnis für die Limiten eingebaut ist, was als Maximum für das Internet M dann z.B. 200/40 und eben nicht 200/100 (für Internet S wären das dann 50/10) ergeben würde.

 

Falls jemand (der sich dann bitte melden möchte) aber mit Bonding tatsãchlich auf >= 50 MBit/sec. Im Upload kommen würde, wäre meine These natürlich falsch.

 

@MichaelB : Weisst Du das zufälligerweise, wie die Limitenregelung im Bondingmechanismus aktuell implementiert ist?

Selbstdeklaration: Emanzipierter Kunde und Hobby-Nerd ohne wirtschaftliche Abhängigkeiten zur Swisscom
Contributor
4 von 10

Vielen Dank für Eure ausführlichen Antworten.

 

Wenn es also ein Kanalverhältnis gibt, würde ich mit dem Wechsel auf Internet M auch auf mehr Upload kommen?

Kann mir das jemand von Swisscom bestätigen?

 

Das würde dann aber eigenlich nicht dem Angebotstext entsprechen. Denn eigentlich erwarte ich mit Internet S, dass mir das technische Maximum an Upload bis 50 Mbit zur Verfügung steht. Sonst müsste es ja mit 50/10 und nicht mit 50/50 angepriesen werden...

 

Und falls es kein Kanalverhältnis gibt, kann mir jemand von Swisscom erklären, weshalb der Internet Booster keinen Vorteil für den Upload bringt, obwohl dies technisch ja möglich wäre (mein Mobile kann ja auch mehr)?

Swisscom
5 von 10

Hat @POGO 1104 eigentlich schon erklärt. Das Mobilfunknetz hat einen starken Fokus auf den Download. Dazu kommt eine Besonderheit. Das Netz regelt den Download und das Endgerät den Upload. Deshalb können wir beim Upload also nicht sagen, dass der Booster nur Prio 2 hat und z.B. InOne Mobile Go Kunde Prio 1. Daher haben wir den Upload nur sehr dezent geöffnet, damit das Mobilfunknetz geschützt wird. Habe die aktuellen Werte nicht mehr Kopf, sorry.

Head of Access & Communication Services @ Product & Marketing Department, Swisscom (Schweiz) AG
Super User
6 von 10

@RoliJ 

 

Wenn Du Internet S hast, zur Sicherung der Ausgangslage noch eine Frage zu Deinem Abo:

 

Mit Deinen 30/8 auf Kupfer wärst Du im letzten Herbst bei der Anpassung des Internet S Abos ja eigentlich ein Kandidat für den Verbleib auf dem „alten“ Internet S gewesen um die damals für Dich sinnlose Preiserhöhung um 5 CHF pro Monat zu vermeiden.

 

Hast Du schon mal Dein persönliches inOne im Kundencenter im Detail überprüft, ob da bei Dir das Internet S mit 50/50, oder zum tieferen Preis immer noch mit 40/8 abonniert ist?

Selbstdeklaration: Emanzipierter Kunde und Hobby-Nerd ohne wirtschaftliche Abhängigkeiten zur Swisscom
Contributor
7 von 10

@Werner 

 

Das ist korrekt. Ich war Kandidat für den Verbleib auf dem alten Internet S. Ich habe aber absichtlich auf 50/50 gewechselt da wir hier ein kleines Gasthaus mit 20 Gästebetten haben und wenn sich 20 Gäste im Gast WLAN tummeln, bin ich froh um jedes zusätzliche Mbit. Ich hätte mir halt einfach noch mehr Upload erhofft, da der momentan der Engpass ist (sehe ich zumindest so). Noch mehr Download könnte ich mit dem Wechsel auf Internet M bekommen (ich glaube 80 oder 100 müssten möglich sein), aber halt nicht mehr Upload, wie ich jetzt gelernt habe. Ich denke der Aufpreis für Internet M lohnt sich deshalb nicht.

Super User
8 von 10

@RoliJ 

 

Ob Dir Internet M in Deiner Situation einen Teilnutzen bringen würde, kannst Du ganz einfach selbst ausprobieren.

Du kannst sogar als Extremfall mehrmals im Tag Dein Internet-Abo im Kundencenter selbst hin und her ändern.

Die Abrechung dazu erfolgt tageweise und das Mehrkostenrisiko für Tests ist dadurch also sehr limitiert.

 

Siehe dazu auch meine Tests vom letzten Herbst (allerdings bereits ohne Booster):

https://community.swisscom.ch/t5/inOne/InOne-Home-Abo-ver%C3%A4ndern/td-p/547854

Selbstdeklaration: Emanzipierter Kunde und Hobby-Nerd ohne wirtschaftliche Abhängigkeiten zur Swisscom
Super User
9 von 10

@Werner  schrieb:

Was vielleicht noch hinzu kommt:

 

Zu meiner damaligen  LTE-Boosterzeit (abgeschlossen vor ca. 9 Monaten, da auf g.Fast umgestellt) bin ich, egal wie schnell die Kupferleitung aufgrund von laufenden Ausbauten gerade war, nie über das klassische Kanalverhältnis-Verhältnis von DSL-Leitungen von 1:5 oder 1:4 hinausgekommen. Damals war 100/20 inkl. Booster im internet M einfach die grösstmögliche Bonding-Lieferung.

Das symmetrische 50/50 Profil für Internet S kam für Kupferkunden eigentlich erst später mit der zunehmenden Verbreitung von g.Fast-Anschlüssen.

 

Könnte also durchaus sein, dass auch heute noch im Bonding-Proxy für die IB2 ein fixes Kanalverhältnis für die Limiten eingebaut ist, was als Maximum für das Internet M dann z.B. 200/40 und eben nicht 200/100 (für Internet S wären das dann 50/10) ergeben würde.

 

Falls jemand (der sich dann bitte melden möchte) aber mit Bonding tatsãchlich auf >= 50 MBit/sec. Im Upload kommen würde, wäre meine These natürlich falsch.


@Roger G. 

Weisst Du vielleicht wie die Lastverteilung aktuell im Bonding gesteuert wird?

Selbstdeklaration: Emanzipierter Kunde und Hobby-Nerd ohne wirtschaftliche Abhängigkeiten zur Swisscom
Contributor
10 von 10

@Werner 

 

Du hast vollkommen recht. Probieren geht über studieren.

 

Ich habe eben die verschiedenen Abo Einstellungen ausprobiert und siehe da, mit Internet M bekomme ich 100 Mbit Down und 20 Mbit Up. Es gibt also definitiv ein 5:1 Verhältnis!

 

Internet L funktioniert übrigens nicht. Der Booster will sich dann einfach nicht mehr verbinden und bleibt auf Status rot und ich auf den via Kupfer gelieferten 30/8. Internet L würde aber ja wohl auch keinen Gewinn mehr bringen, weil ich mit 100/20 wohl bereits am technisch möglichen Maximum bin.

 

Aaaaber: was mich dabei wirklich ärgert ist die Tatsache, dass Swisscom das Verhältnis verschweigt und mich als Kupfer/Booster Kunde gegenüber den Fiber Kunden diskriminiert. Ich weiss ja jetzt, dass technisch 20 Mbit Upload möglich sind und beim Internet Abo S, welches 50 Mbit in beide Richtungen verspricht, erwarte ich demzufolge auch das Maximum in beide Richtungen bis 50 Mbit. In meinem Fall also 50/20. Ein Fiber Kunde bekommt ja auch 50/50 zum gleichen Preis. Weshalb ich aber nur 50/10 bekomme, obwohl 50/20 möglich wären, soll mir doch bitte ein Produktverantwortlicher erklären.

Nach oben