G.fast ohne Swisscom CPE moeglich?

  • Gelöst
Gelöst
Contributor
Nachricht 1 von 53

hallo allerseits!

 

aktuell vorhanden: Business Internet mit fixer IP, PPPoE und Centro Business 2.0.

der CB 2.0 laeuft mit PPPoE Passthrough, router/firewall habe ich je nach lust und laune: Ubiquiti EdgeRouter-X ER-X, pfSense oder Sophos UTM. laeuft auch alles einwandfrei.

 

nun moechte ich das ganze aber ohne Centro Business 2.0 ans laufen kriegen. ich habe ein G.fast SFP modul von Swisscom und einen tp-link MC220L medienkonverter. leider kriege ich das so nicht zum funktionieren. weder mit noch ohne VLAN 10 auf der WAN schnittstelle bekomme ich eine verbindung.

 

weiss jemand ob das ueberhaupt so hinzubekommen ist und falls ja: wie?

 

schoene gruesse aus bern,

m.

1 AKZEPTIERTE LÖSUNG

Akzeptierte Lösungen
Swisscom
Nachricht 5 von 53

Unser SFP benötigt Treiber in der Software des CPEs. Die haben bislang nur die IBP und IBS und einige Cisco-Router. CPE-Hersteller können die Treiber bei Metanoia bekommen. Ansonsten sind mir neben der IB2, dem CB2 und der Internet-Box von Sunrise keine CPEs bekannt, die g.fast derzeit unterstützen.

Head of Access & Communication Services @ Product & Marketing Department, Swisscom (Schweiz) AG
52 Antworten
Contributor
Nachricht 2 von 53

mein medienkonverter hängt am glas, müsste jedoch theoretisch mit dem g.fast modul auch synchronisieren.

hast du die dhcp option 60 eingetragen? z.b beim edge router müsste das etwa so aussehen:

 interfaces {
    ethernet eth0 {
        duplex auto
        speed auto
        vif 10 {
            address dhcp
            address dhcpv6
            bandwidth {
            }
            description Internet
            dhcp-options {
                client-option "send vendor-class-identifier "100008,0001";"

 

 

Contributor
Nachricht 3 von 53

hallo konfuzius

danke fuer deine antwort. mein anschluss laeuft aber, wie oben erwaehnt, mit PPPoE. somit duerfte die DHCP option 60 wenig hilfreich sein..?

Contributor
Nachricht 4 von 53

niemand eine idee ob und allenfalls wie man G.fast ohne Centro Business 2.0 ans laufen bekommen kann? ist es moeglich mit dem G.fast SFP modul von swisscom? gibt es G.fast bridges am freien markt?

Swisscom
Nachricht 5 von 53

Unser SFP benötigt Treiber in der Software des CPEs. Die haben bislang nur die IBP und IBS und einige Cisco-Router. CPE-Hersteller können die Treiber bei Metanoia bekommen. Ansonsten sind mir neben der IB2, dem CB2 und der Internet-Box von Sunrise keine CPEs bekannt, die g.fast derzeit unterstützen.

Head of Access & Communication Services @ Product & Marketing Department, Swisscom (Schweiz) AG
Contributor
Nachricht 6 von 53

sauber, danke fuer die kompetente antwort!

Highlighted
Expert
Nachricht 7 von 53

@GuidoT schrieb:

Ansonsten sind mir neben der IB2, dem CB2 und der Internet-Box von Sunrise keine CPEs bekannt, die g.fast derzeit unterstützen.


Die Fritzbox 7582 kann g.fast, soll aber zunächst nur an Provider ausgeliefert werden.

Wobei sich das Interesse daran von Seiten Swisscom wohl in Grenzen halten wird.

Contributor
Nachricht 8 von 53

@GuidoT

 

ich habe mir einen abgegoogelt, bin aber leider nicht fuendig geworden: welche cisco router haben die benoetigte firmware fuer das G-fast SFP modul onboard?

 

danke schon mal!

Swisscom
Nachricht 9 von 53

Keine Ahnung. Weiss nur, dass Cisco das gemacht hat. Business-Router sind nicht mein Bereich.

Head of Access & Communication Services @ Product & Marketing Department, Swisscom (Schweiz) AG
Super User
Nachricht 10 von 53

@mikeboss schrieb:

ich habe mir einen abgegoogelt, bin aber leider nicht fuendig geworden: welche cisco router haben die benoetigte firmware fuer das G-fast SFP modul onboard ?

danke schon mal!


Probiere doch mal bei Cisco anzufragen, vielleicht hast Du Glück !

 

https://www.cisco.com/c/de_ch/support/index.html

Contributor
Nachricht 11 von 53

Lieber @mikeboss

 

Zufällig habe ich auf folgendes Dokument gestossen, auf dem die Unterstützung des G.fast-Moduls fürs C897VA-K9 erwähnt wird. Woanderes konnte ich nicht irgendwelchen Hinweis zu G.fast-Modul ausfindig machen können. (Bin selbst auf der Suche nach so einem Plattform

 

Cross Platform Release Notes for Cisco IOS Release 15.5M&T - Features and Important Notes for Cisco IOS Release 15.5(3)M [Cisco IOS 15.5M&T] - Cisco

https://www.cisco.com/c/en/us/td/docs/ios-xml/ios/15-5m-and-t/release/notes/15-5m-and-t-book/155-3MN...

 

> G.Fast SFP is a small form-factor pluggable module for use in a customer premise equipment (CPE) on existing C897VA-K9 platform to get Gigabit access rate on copper cable at any time.

 

Ich persönlich würde mich sehr interessieren, ob es auch mit den ähnlichen Plattformen wie C892FSP oder C891F funktionieren täte. Wenn es eh G.fast ist, was wir schliesslich brauchen, brauchen wir ja auch kein VDSL2-Modem eingebaut 

 

Ausserdem habe ich folgendes Blatt gefunden, auf dem das Plattform C1113 als G.fast-fähig erwähnt wird. Auch sehr interessant, jedoch ist es dabei zu beachten, dass das eingebaute G.fast-Modem noch nicht von Swisscom offiziell zugelassen ist.

 

https://www.cisco.com/c/dam/en/us/products/collateral/routers/1000-series-integrated-services-router...

 

Grüss

Contributor
Nachricht 12 von 53

danke! den cisco habe ich dann am ende auch gefunden. ich bezweifle jetzt aber mal stark, dass der preislich auch nur ansatzweise interessant sein koennte...

 

vermutlich preislich attraktiv und mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit kompatibel durfte die G.fast bridge von HUAWEI sein. immerhin ist meines wissens auf der seite swisscom auch HUAWEI equipment im seinsatz.

 

Huawei MT992-10 leider nur bei alibaba zu kaufen gefunden bis jetzt.

 

grz!

m.

Super User
Nachricht 13 von 53

@mikeboss

@GuidoT

 

Die beste Lösung für die Kunden wäre sicher, wenn die Swisscom selbst ein G-Fast fähiges reines Zugangsmodem in ihr Privatkunden-Gerätesortiment aufnehmen würde.

 

Eigentlich eine Win-Win-Situation:

Die Kunden hätten endlich die Möglichkeit für ein auf das Minimum von Provider-Software beschränktes aber trotzdem von der Swisscom zertifiziertes CPE und das Gejammer um den Zwangsrouter und um den fehlenden Bridgemodus der Internetboxen würde stark an Bedeutung verlieren.

Die Swisscom hätte auch im Privatkundenbereich eine bessere Möglichkeit die Zugangsmodem-Thematik technologisch auf ihre Netzanforderungen und -bedürfnisse auszurichten.

 

@mikeboss: Wer weiss, vielleicht wäre ja das von Dir erwähnte Huawei-Modem MT992-10 tatsächlich eine geeignete Technologiebasis dafür.

Im einfachsten Fall: Noch weiss einfärben, neu als Internetmodem Standard bezeichnen (IMS) und den Kunden optional als Alternative zu den All-in-One-Internetboxen anbieten.

 

@GuidoT: Die zusätzlich Integration eines reines Modems in das Swisscom CPE-Angebot sollte sich für die Swisscom als angenehmer Nebeneffekt eigentlich auch noch positiv auf die Gesamtsumme der CPE-Beschaffungskosten auswirken.

 

P.S.: Falls das „IMS“ als zusätzliches Swisscom-CPE tatsächlich kommen wird und die Swisscom noch Feldtester dafür suchen sollte, würde ich mich natürlich sofort dafür zur Verfügung stellen...

 

@Tux0ne @Jüre @user109 @POGO 1104 @GrandDixence @Master @kaetho @hed

Irgendwelche Meinungen zur Idee eines neuen CPE als reines Zugangsmodem zum Swisscomnetz für Privatkunden?

Selbstdeklaration: Emanzipierter Kunde und Hobby-Nerd ohne wirtschaftliche Abhängigkeiten zur Swisscom
Super User
Nachricht 14 von 53

Ja. Hat den werten Herr bereits vor Jahren nicht interessiert...

Nicht das die Idee also wirklich neu wäre. 

 





Falls du in deinem Thread eine Antwort von Tux0ne wünschst, so ergänze deinen Text mit @Tux0ne. Damit erhalte ich eine Benachrichtigung.

Mesh: Das Eldorado für Netzwerk DAU's

Selbstdeklaration

Super User
Nachricht 15 von 53

@Tux0ne

 

Auch wenn die Idee nicht neu ist, vielleicht gibt es mit dem breiten Rollout von G.Fast jetzt ja ein gutes „Window of opportunity“ dafür und manchmal brauchen auch gute Ideen halt einfach mehrere Anläufe oder einfach den richtigen Zeitpunkt.

 

Intepretiere Dein Statement mal so, dass Du es auch für eine gute Idee hältst, dass Dir aber einfach noch der Glauben an die Bereitschaft der Swisscom dazu fehlt...

Selbstdeklaration: Emanzipierter Kunde und Hobby-Nerd ohne wirtschaftliche Abhängigkeiten zur Swisscom
Super User
Nachricht 16 von 53

Diese Gelegenheit gab es schon mit VDSL2 und FTTH. Ob das jetzt g.fast oder CU2wannabefiberwhatever heisst, spielt keine Rolle.

Es gab die Chance noch vor dem Release der IBL. Diese wäre dazu prädestiniert gewesen. Man hätte sie mit Gbps Ports und einer anständigen Funktion aka Ethernet bridging herausgeben können. Hätte es gar noch einen SFP Port gehabt...

 

 





Falls du in deinem Thread eine Antwort von Tux0ne wünschst, so ergänze deinen Text mit @Tux0ne. Damit erhalte ich eine Benachrichtigung.

Mesh: Das Eldorado für Netzwerk DAU's

Selbstdeklaration

Super User
Nachricht 17 von 53

Die Idee ist nicht neu, aber immer noch gut - aber eben, SC ist noch nicht reif dafür - und wenn, bei mir von g.fast und co. weit und breit keine Spur - etwas LTE boosting ist bis auf weiteres das höchste der Gefühle....

keep on rockin'
Super User
Nachricht 18 von 53

@Shorty  ich sehe das genauso wie @Tux0ne und @POGO 1104.

 

 

Knowledge: Netzwerk Allgemein | Telekomunikation | Betriebssysteme| sonstiges
# Wenn ich geholfen habe, könnt ihr mir danken in dem ihr auf den Like klickt #
Super User
Nachricht 19 von 53

@Shorty

Da ich bereits FTTH habe und dies auch bei einem Wohnsitzwechsel ein wichtiger Punkt wäre spielt es für mich keine Rolle, resp. habe mich mit dem Thema nicht auseinander gesetzt und werde es wahrscheinlich auch nicht...

@user-id/63
Super User
Nachricht 20 von 53

@Shorty schrieb:

 

......

Irgendwelche Meinungen zur Idee eines neuen CPE als reines Zugangsmodem zum Swisscomnetz für Privatkunden?


Braucht's aus meiner Sicht nicht. Swisscom hat eigene CPE's im Angebot, die den Zugang gewähren, egal ob Kupfer oder Glas. Aber Swisscom könnte da einen Schalter einbauen (Router <-> Modem), so dass die bestehenden IBs als reines Zugangsmodem betrieben werden können. Das würde für einige die geforderte Flexibilität mit eigenen Geräten bringen.

 

Thomas