abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
  • Der Fragesteller hat diesen Beitrag als gelöst markiert.

Endgeräte für G.fast

Gelöst
Novice
Nachricht 41 von 83

Müssen alle Powerline Geräte dann MyStrom sein oder genügt nur der an der Fritzbox.

Stören die Powerline Generell oder nur wenn Sie am Router hängen.

 

Bei mir hat der Technicker das wohl ausgemessen und das DSL auf 100Mbit gedrosselt.

 

Für G.Fast musste das natürlich wieder auf das Maximum umgestellt werden.

Jetzt synchronisiert die Leitung natürlich wieder höher und das macht auch mit VDSL Probleme.

Super User hed
Super User
Nachricht 42 von 83

Für mich ist PowerLine generell ein NoGo.

 

Mit Gigabit-Ethernet hat man eine dauerhaft hochperformante, störungsfreie, problemlose, fehlerfreie Verbindung. Die Installation ist zwar u.U. sehr aufwändig und teuer, aber es lohnt sich.

  

Swisscom
Nachricht 43 von 83

Du kannst nehmen, was immer Du willst mit einer Fritzbox. Es wird stören, da die Fritzbox nicht mit den Adaptern sprechen kann.

Nur die Kombination Internet-Box mit PLC2000 von MyStrom hilft.

 

Head of Access & Communication Services @ Product & Marketing Department, Swisscom (Schweiz) AG
Contributor
Nachricht 44 von 83

Stromleitungen und Telefonleitungen wurden nicht für die Übertragung hoher Frequenzen entwickelt, genau das macht man aber mit g.fast (gegenwärtig wohl bis 106MHz) und Powerline (2-68MHz gemäss Wikipedia). Dass die sich dann gegenseitig stören ist fast zwangsläufig der Fall, ausser man schirmt z.B. das Telefonkabel gut ab.

Beim Internetanschluss hat man häufig keine Wahl und muss in den sauren Apfel beissen (Glas wäre Ideal, TV-Kabel sind auch ok, man hat jedoch keine freie Providerwahl), aber bei der Inhouse-Verkabelung kann man häufig mit begrenztem Aufwand Netzwerkkabel verlegen. Eine weitere Alternative sind optische Verbindungen (Diese darf man auch zusammen mit Stromkabeln verlegen), allerdings ist die Technologie im Consumerbereich wenig verbreitet und entsprechend teuer (Swisscom hat früher ein "optisches Verbindungskit" verkauft, die dahinter liegende Technologie eignet sich aber nicht für grosse Distanzen).

Super User
Nachricht 45 von 83

Gemäss @RogerG von Swisscom stören die Powerline Adapter nicht direkt die DSL Kupferleitung, sondern via Netzgerät/Stromversorgung in die Router hinein. So zumindest habe ich das verstanden...

keep on rockin'
Super User
Nachricht 46 von 83

Hatte bei manchen Anwender diese Steckdosenleiste (Bild unten) mit Filter für den Router, NAS und andere Geräte für die  Stromversorgung installiert, wichtig ist dass das D-LAN (Powerline) nicht da eingesteckt wird.

 

Selber habe ich schon lange die APC Steckerleisten mit Filter und Überspannungschutz.

 

N.b. die meisten haben heute aber die WLAN-Box anstelle vom D-LAN.

 

 

Steckdosenleiste.JPG

Novice
Nachricht 47 von 83

Die Fritz.box ist bei mir an einer Blitzschutzdose diese ist an einem APC Batteriepack.

Das Powerline musste an eine Normale Steckdose und scheint das Problem zu sein.

Mystrom Powerline mit Fritzbox reicht nicht?

Ohen Powerline ist die Leitung sofort TOP.

Super User
Nachricht 48 von 83

@dc.mueller

 

Du scheinst ja durchaus auch ein wenig investionsfreudig für Dein Equipment zu sein.

Viel mehr Nutzen für Dein Geld würdest Du allerdings mit LAN-Kabeln erhalten.

 

Egal ob Telefonrohre, Kabel-TV-Rohre oder auch Stromrohre, es findet sich eigentlich immer ein Weg für eine nachhaltige, superperformante und stabile Lösung mit Ethernet-Kabeln.

 

Lass Dir doch einfach mal vom Elektriker Deines Vertrauens eine Offerte erstellen.

Du wirst überrascht sein, was Du für 200-400 CHF auch in Altbauten bereits alles noch machen kannst und dann bist Du die Bastelei mit DLAN und WLAN-Bridges für die nächsten Jahrzehnte definitiv los.

Selbstdeklaration: Emanzipierter Kunde und Hobby-Nerd ohne wirtschaftliche Abhängigkeiten zur Swisscom
Expert
Nachricht 49 von 83

@POGO 1104  schrieb:

Gemäss @RogerG von Swisscom stören die Powerline Adapter nicht direkt die DSL Kupferleitung, sondern via Netzgerät/Stromversorgung in die Router hinein. So zumindest habe ich das verstanden...


Glaube ich nicht. Das wäre ein schwerer Designfehler. Alleine schon wegen dem Schaltnetzteil ist da ein Filter nötig. Crosstalk zwischen Strom- und Telefonleitung passiert bei diesen Frequenzen schnell mal.

Novice
Nachricht 50 von 83

Hallo

 

Es wurde ein Neues Kabel gezogen werden.

Der Elektriker des Vertrauens hatte leider vor 16 Jahren grepfuscht und die Rohre schlecht verlegt.

Beim Versuch das Telefonkabel zu ersetzen musste ein Neues Kabel durch das Rohr des TV Kabels gezogen werden.

Leider hat dieser Elektriker (minimalist) nur Rohre verlegt von A zu B zu C und nie von A zu B zu C zu A.

Wenn es eine Möglichkeit gibt vom Wohnzimmer zum Keller ein Kabel zu ziehen wäre das gemacht worden.

Ein LAN Kabel gehört nicht in ein Stromleitungrohr.

Dashalb immer noch Powerline.

Für Drucker, Schaltleiste und Reserve NAS.

 

Binn ich aber nicht der einzige der wegen sowas Powerline verwendet.

Super User
Nachricht 51 von 83

@dc.mueller

 

Gute Erfahrung habe ich bei Anwender gemacht welche das D-LAN durch die "neue" WLAN-Box für die Internet-Box 2 ersetzt haben wo es auch nicht ohne sehr grossen Aufwand möglich war ein LAN-Kabel zu ziehen.

 

Aber bei Dir ist eine Fritzbox vorhanden und da funktioniert diese WLAN-Box nicht.

Super User
Nachricht 52 von 83

Ich musste bei mir die netzwerkkabel durch die stromrohre ziehen -> kein problem

Super User
Nachricht 53 von 83

@dc.mueller

 

Habe auch Netzwerkkabel in den Stromrohren.

 

Nach neuesten Schweizer Installationsverordnungen ist das in Privathaushalten anders als die meisten meinen, übrigens auch nicht verboten.

 

Falls Du Dir Sorgen machst wegen Störeinflüssen der Magnetfelder der Stromkabel auf die Ethernetkabel (was vermutlich in Privathaushalten sehr sehr selten ein Problem sein kann) kannst Du auch teuere Lichtwellenleiter mit beidseitigen Ethernet-Adaptern verwenden. Die sind dann ganz sicher immun gegen Strommagnetfelder. 

Aber wie gesagt gilt im Normalfall: Relativ günstiges Cat. 5E Ethernet-Installationskabel rein und gut ist mit stabilem Gigabit-LAN bis zu 100 Meter Distanz.

Selbstdeklaration: Emanzipierter Kunde und Hobby-Nerd ohne wirtschaftliche Abhängigkeiten zur Swisscom
Super User hed
Super User
Nachricht 54 von 83

@dc.mueller  schrieb:

 

...

 

Binn ich aber nicht der einzige der wegen sowas Powerline verwendet.


@dc.mueller

 

Nein, aber früher oder später werden auch alle mit solchen Lösungen ihre Probleme haben. 

Super User
Nachricht 55 von 83

@Shorty

 

Wo steht das es gestattet ist Schwachstromleitungen ohne Trennwände in Starkstromleitungen einzuziehen, bei meiner Zeit wo ich noch Installationen durchführte war es vom eidgenösischen Starkstrominspektorat verboten ?

Novice
Nachricht 56 von 83

Das APC ist ca. 10 Jahre im Einsatz. (Vor über 4 Jahren ersetzt)

Powerline auch über 10 Jahre. (Vor ca 2Jahren ersetzt)

 

Die 7490 wurde von der Swisscom reklamiert wegen schlechter Leitungsverbindung.

Der Techniker hat mir die Telefondose getauscht aber und daneben Steckte das Devolo DLAN, das den ganze verursacht nicht beachtet.

 Hatte früher mal Netgear Powerline, mit einem Model ging das DSL damals auch nicht. Das wurde aber anstandslos getauscht gegen eine neuere Ausführung.

 

Die 7590 hat zwar kein G.Fast läuft aber definitiv stabiler als die getestete 7582 mit G.Fast.

Für die Devolos soll es eine Software geben die das Problem beseitigen soll.

Soll eine andere Betriebsart mit niedrigeren Geschwindikeiten setzten.

Diese gibt es aber anscheinend nur auf Anfrage bei Devolo.

Habe da mal angefragt.

Würde ein Netzwerkentkoppler das Problem lösen können.

Wo kriegt Mann sowas zum Testen.

 

Super User
Nachricht 57 von 83

@WalterB  schrieb:

@Shorty

 

Wo steht das es gestattet ist Schwachstromleitungen ohne Trennwände in Starkstromleitungen einzuziehen, bei meiner Zeit wo ich noch Installationen durchführte war es vom eidgenösischen Starkstrominspektorat verboten ?


Ist nach NIN 5.2.8 erlaubt, siehe diesen Thread vom November 2017.

Super User
Nachricht 58 von 83

@PowerMac

 

Danke Dir für den Hinweis, selber werde ich die LAN-Kabel aber immer noch in einer separaten Leitung oder Kabelkanal verlegen, z.b. Telefon oder TV Rohre.

 

Es erstaunt schon das man früher solche Vorschriften gegen das zusammenlegen der Leitungen gemacht hat und es heute erlaubt ist.

Super User
Nachricht 59 von 83

@WalterB

 

Sicher ist es nicht das Ziel möglichst viele Kabel in das selbe Rohr einzuziehen. Aber wenn man bei bestehenden Bauten kein Leerrohr, kein Telefonkabelrohr und auch kein Kabel-TV-Rohr hat, ist das Stromrohr immer noch die weit bessere Alternative als Bastellösungen wie PowerLine und WLAN-Bridges...

 

„Dumme“ Kabel haben einfach den Vorteil, dass sie billig sind, keine Software-Udates brauchen und  auch sehr leistungsfähig und langlebig sind...

Selbstdeklaration: Emanzipierter Kunde und Hobby-Nerd ohne wirtschaftliche Abhängigkeiten zur Swisscom
Super User
Nachricht 60 von 83

Wie gesagt selber würde ich das bei mir und anderen nicht durchführen den es kommen noch einige Faktoren dazu, z.b. Störeinstrahlung durch die Parallel Führung der Leitung, den die Starkstromkabel sind nicht verdrillt um das zu minimieren.