abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Datensammlung für Dritte - Smart Data im Kundencenter - Swisscom holt zuvor keine Zustimmung

Highlighted
Contributor
1 von 4

Wisst ihr in der Community mehr darüber / dazu? : Im persönlichen Kundencenter gibt es einen Punkt "Smart Data",  bei welchem einfach ganz selbstverständlich die Zustimmung aktiviert ist, obwohl ich darüber weder informiert wurde, noch gefragt! Ich möchte das NICHT und habe gleich deaktiviert. Weshalb unterrichtet Swisscom ihre Kunden nicht, was so alles auf automatische Zustimmung gesetzt wird? Kunden sollten ein Recht darauf haben, situativ eigene Entscheidungen zu treffen. Mit Smart Data einfach die Bewegungsdaten der Kunden über Mobile für Dritte zu sammeln und für Auswertungen zu nutzen stört mich gewaltig. Was meint ihr dazu?

 

SMART DATA Swisscom sammelt  Kunden Daten!.JPGSmart Data im Kundencenter der Swisscom

3 Kommentare
Expert
2 von 4

Hey

 

Ich denke, in diesem Fall ist es eher harmlos. Die Daten werden z.B. benutzt um Stauwarnungen zu generieren. D.h. den "Dritten", z.B. Radiosender wird nur weitergegeben, wo der Stau ist. Also keine persönlichen Daten Bewegungsprofile.

 

In diesem Rahmen finde ich die Datennutzung sinnvoll, immerhin kann man die Funktion ja abschalten. 

 

Jede App auf deinen Smartphone hat Zugriff auf wesentlich heiklere Daten von Dir...

 

 

Gruss

 

NotnOrmal

 

Contributor
3 von 4

Danke NotNormal für deine Antwort. Als harmlos sehe ich das nicht, zumal es nicht eindeutig klar ist, was genau für Daten gesammtel werden und "an wen und wie" diese Daten weitergegeben werden. Insbesonderst anstössig enpfinde ich es, dass man als Kunde nicht informiert wird, sondern das diese Häckchen einfach automatisch auf Zustimmung gesetzt sind! Wer sich nicht gut auskennt, dem wird so einiges untergejubelt, an automatisierter Zustimmung, weil viele Menschen nicht klar kommen, wo man Einstellungen überprüft - das stösst mir auf! Die Swisscom entwickelt sich zu einer Datenkrake - und dies ist für mich keinesfalls harmlos. Aktuelles Beispiel 

  • «Beem» ist interaktive Werbung, die mit Hochfrequenztönen das Handy steuern kann....... 😞 😞 
Super User
4 von 4

@Bea26 

 

Das sollte sich ja in verschiedenen Richtungen ändern, aber wenn es da immer wieder Einsprachen von Parteien gibt kann es unter Umständen länger dauern.

 

https://www.netzwoche.ch/news/2018-06-13/neues-schweizer-datenschutzgesetz-kommt-erst-ende-2019