abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
Gelöst
  • Der Fragesteller hat diesen Beitrag als gelöst markiert.

Wieso erlauben Telekomanbieter weltweit, dass gestohlene Geräte wieder ans Netz kommen?

Contributor
1 von 14

Ich weiss, dass man über die Apple oder Android sein Gerät orten, sperren und löschen kann. 
Was ich nicht verstehe, dass die Telekomn die Geräte auch wenn sie von einem User über diese Services geblacklistet werden oder sogar bei der Polizei als gestohlen gemeldet wurden, trotzdem wieder ans Netz lassen. 

Wenn gestohlene Handys sich nicht mehr in irgendwelchen Netzten anmelden könnten, würde ja der gesamte Schwarzmarkt für Handys zusammenbrechen und den Diebstahl überflüssig machen. 

Wenn sich ein Gerät im Netz anmeldet müssten die Telekomnabieter einzig eine kurze Abfrage der IMEI Nummer in einem Verzeichnis machen, um herauszufinden ob ein Gerät gestohlen gemeldet wurde oder nicht (blacklist).

Wieso wird das nicht gemacht? 

HILFREICHSTE ANTWORT

Akzeptierte Lösungen
7 von 14

Technisch ist es kein Problem eine "Blacklist" der gestohlenen Mobiltelefone über die IMEI im HLR und VLR zu führen.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Home_Location_Register

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Visitor_Location_Register

 

https://de.wikipedia.org/wiki/International_Mobile_Equipment_Identity

 

Würden weltweit alle Mobilfunkanbietern und Mobilfunkprovider (MVNO) eine "Blacklist" der "gestohlenen" Mobiltelefone über die IMEI in ihren HLR und VLR führen, könnten effektiv weltweit alle gestohlenen Mobiltelefone "gesperrt" werden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Mobilfunkprovider

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Schweizer_Mobilfunkmarkt#Service_Provider

 

Nur ist es den Mobilfunkanbietern völlig egal, ob der zahlende Kunde mit einem legal gekauften Mobiltelefon telefoniert oder mit einem gestohlenen Gerät. Hauptsache, er bezahlt ordnungsgemäss die vom Mobilfunkanbieter angebotenen und "konsumierten" Telekommunikationsdienstleistungen. Wenn der Mobilfunkanbieter eine IMEI eines gestohlenen Mobiltelefons sperrt, könnte der Mobilfunkanbieter einen "gut zahlenden" Kunden verlieren, was nicht im "kommerziellen" Interesse des Mobilfunkanbieters ist.

 

Die Mobilfunkanbieter haben ein grosses (finanzielles) Interesse daran, dass nur sicher zahlende Mobilfunkteilnehmer Telekommunikationsdienstleistungen "konsumieren" können.  Deshalb ist der Schutz der IMSI deutlich besser. 

https://de.wikipedia.org/wiki/International_Mobile_Subscriber_Identity

 

Darum gibt es in den heutigen Mobilfunknetzen (genügend) sichere Verfahren zur Authentifizierung von Mobilfunkteilnehmern beim Mobilfunknetz (über die IMSI). Jedoch keine oder nur unsichere Verfahren zur Authentifizierung des Mobilfunkanbieters beim Mobiltelefon. (Vielleicht ändert sich das mit 5G?). Als Mobilfunkteilnehmer ist man nie sicher, ob sich das Mobiltelefon beim korrekten Mobilfunknetz eingebucht hat oder ob sich das Mobiltelefon bei einem IMSI-Catcher eingebucht hat. Beim Einsatz eines IMSI-Catcher wird der Mobilfunkteilnehmer Opfer eines Man-in-the-Middle-Angriffes.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Authentifizierung

 

https://de.wikipedia.org/wiki/IMSI-Catcher

 

https://www.heise.de/security/artikel/IMSI-Catcher-Handy-Lauscher-erklaert-4468041.html

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Man-in-the-Middle-Angriff

Editiert
13 Kommentare
Super User
2 von 14

@frankiee 

 

Wo hast Du den das gelesen das die Provider "in der Schweiz gestohlene Handy wieder in das Netz stellen ?

Contributor
3 von 14

@WalterB Es ist nur eine Schlussfolgerung; Da Handys offensichtlich gestohlen werden, muss es ja einen Wiederverkaufsmarkt dafür geben. Den gibt es aber nur, solange man mit den Handys auch telefonieren kann. Sprich: Wenn die Anbieter gestohlene Handys sperren würden, gäbe es auch keinen Schwarzmarkt bzw. würden die Handys auch nicht mehr gestohlen. Oder sehe ich hier etwas zu einfach? 

Super User
4 von 14

Bei der Swisscom wird die  IMEI Nummer registriert  und ich bin der Meinung das gestohlene Handy mit der entsprechenden IMEI Nummer  schon irgendwie erfasst werden.

 

Frage doch mal direkt bei der Nr. 0800 800 800 nach !

 

Auch besteht die Möglichkeit das Handy mit der IMEI Nummer  zu orten.

 

https://www.handy-orten.biz/imei

Editiert
Highlighted
Contributor
5 von 14

Wenn ich dort anrufe, wird man mir keine Auskunft geben können. Das Handy orten und als gestohlen melden ist nicht das Problem. Nur eben, dass diese Handys offensichtlich wieder ans Netz kommen, auch wenn sie geblacklistet sind.  Vielleicht kann jemand von  @Swisscom Auskunft geben?

Expert
6 von 14
7 von 14

Technisch ist es kein Problem eine "Blacklist" der gestohlenen Mobiltelefone über die IMEI im HLR und VLR zu führen.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Home_Location_Register

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Visitor_Location_Register

 

https://de.wikipedia.org/wiki/International_Mobile_Equipment_Identity

 

Würden weltweit alle Mobilfunkanbietern und Mobilfunkprovider (MVNO) eine "Blacklist" der "gestohlenen" Mobiltelefone über die IMEI in ihren HLR und VLR führen, könnten effektiv weltweit alle gestohlenen Mobiltelefone "gesperrt" werden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Mobilfunkprovider

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Schweizer_Mobilfunkmarkt#Service_Provider

 

Nur ist es den Mobilfunkanbietern völlig egal, ob der zahlende Kunde mit einem legal gekauften Mobiltelefon telefoniert oder mit einem gestohlenen Gerät. Hauptsache, er bezahlt ordnungsgemäss die vom Mobilfunkanbieter angebotenen und "konsumierten" Telekommunikationsdienstleistungen. Wenn der Mobilfunkanbieter eine IMEI eines gestohlenen Mobiltelefons sperrt, könnte der Mobilfunkanbieter einen "gut zahlenden" Kunden verlieren, was nicht im "kommerziellen" Interesse des Mobilfunkanbieters ist.

 

Die Mobilfunkanbieter haben ein grosses (finanzielles) Interesse daran, dass nur sicher zahlende Mobilfunkteilnehmer Telekommunikationsdienstleistungen "konsumieren" können.  Deshalb ist der Schutz der IMSI deutlich besser. 

https://de.wikipedia.org/wiki/International_Mobile_Subscriber_Identity

 

Darum gibt es in den heutigen Mobilfunknetzen (genügend) sichere Verfahren zur Authentifizierung von Mobilfunkteilnehmern beim Mobilfunknetz (über die IMSI). Jedoch keine oder nur unsichere Verfahren zur Authentifizierung des Mobilfunkanbieters beim Mobiltelefon. (Vielleicht ändert sich das mit 5G?). Als Mobilfunkteilnehmer ist man nie sicher, ob sich das Mobiltelefon beim korrekten Mobilfunknetz eingebucht hat oder ob sich das Mobiltelefon bei einem IMSI-Catcher eingebucht hat. Beim Einsatz eines IMSI-Catcher wird der Mobilfunkteilnehmer Opfer eines Man-in-the-Middle-Angriffes.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Authentifizierung

 

https://de.wikipedia.org/wiki/IMSI-Catcher

 

https://www.heise.de/security/artikel/IMSI-Catcher-Handy-Lauscher-erklaert-4468041.html

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Man-in-the-Middle-Angriff

Editiert
Contributor
8 von 14

Herzlichen Dank @GrandDixence für die hilfreiche Antwort. Ich habe mir schon gedacht, dass eigentlich niemand ein kommerzielles Interesse hat, den Diebstahl einzudämmen. Durch das NIchtstun der Mobilfunkanbieter wird der Geräteschwarzmarkt aber am Leben erhalten und der Handy-Klau geht weiter. So können sie immer wieder neue Geräte verkaufen und noch mehr Leute telefonieren über ihre Netze.

Es geht aber längst nicht mehr nur um die teuren Geräte, sondern vor allem auch um die Daten, die auf den Geräten gespeichert sind. Fallen diese Daten nämlich in die falschen Hände, kann dies für den Einzelnen gravierende Konsequenzen haben. Der potentielle Schaden übersteigt die Gerätekosten um ein Vielfaches! Deshalb müsste es auch im Interesse der Mobilfunkanbieter sein, alles zu tun, um den Diebstahl der Geräte einzudämmen. Am Ende schaden sie nämlich ihrem eigenen Geschäft. Aber soweit denken diese heute noch nicht - solange der Umsatz stimmt - und der Konsumentenschutz scheint auch nur passiv zuzuschauen. 

Könnte bzw. sollte man die Mobilfunkanbieter, Betriebssystemhersteller oder Gerätehersteller unter der neu awendbaren Datenschutzgrundverordnung in Rechenschaft ziehen und sie dazu zwingen, einen einfachen "Blackliste Check" beim Aufschalten einer IMEI zur Pflicht zu  machen?

Editiert
9 von 14

Wer die Daten auf seinem Smartphone nicht verschlüsselt, ist selber Schuld...

https://community.swisscom.ch/t5/Mobile/Daten-auf-Smartphone-l%C3%B6schen/m-p/553344

Contributor
10 von 14

Da stimme ich zu, die Daten gehören verschlüsselt. Jedoch wird das nie eine absolute Sicherheit für Konsumenten bedeuten. Äusserdem 

Contributor
11 von 14

Da stimme ich zu, die Daten gehören grundsätzlich verschlüsselt. Jedoch wird das nie eine absolute Sicherheit für Konsumenten bedeuten. Verschlüsselung ist nur eine von vielen Massnahmen die zur Datrnsichheit beiträgt. 

 

Diebstahl jedoch, wie ihn die Telekomanbieter dulden und nicht aktiv zu unterbinden bereit sind, fördert die Datensicherheit auf keinen Fall. Im Gegenteil: liegt. ein Gerät  ersteinmal phsisch bei einem Hacker auf dem Tisch,  ist es nur eine Frage der Zeit und finanziellen Mittel bis er oder seine Auftraggeber an die Daten rankommem.

 

Deshlab sollten meiner Meinung nach, Swisscom und Co. dazu gezwungen werden, eine Blacklist-Abfrage bei der Aufschaltung einer neuen IMEI durchzuführen, respektive könnten sie auch ein Geschäft daraus machen,  einen solchen Service global für alle Telcos aufzubauen und anzubieten 😏

Visitor
12 von 14

Bin ganz Deiner Meinung. Mein Handy ist  am 16.09.2019 abhanden gekommen. Wie weiss ich gar nicht. Ich brauche jetzt dringend ein neues Handy. Kein Problem kann man ja bei Swisscom einfach kaufen. Die relevanten Daten sind auch sicher. Was ich aber nicht weiss, ist ob ich die alte Nr. behalten kann oder nicht. Ich warte jetzt schon seit 3 Std. auf eine Antwort von Swisscom, damit ich ein neues Handy bestellen kann, dass ich noch vor dem Wochenende haben muss. Mit neuer Nr. wird das einrichten enorm aufwändig.  Vermutlich muss man das "Recht des Konsumenten" wieder einmal "gesetzlich" regeln. Ohne Gesetz wird es wohl kaum gehen.

Visitor
13 von 14

NEIN Die Verschlüsselung ist Sache des Anbieters. Sie muss automatisch erfolgen und immer auf den neuesten Stand gebracht werden. Wer Sicherheit "verspricht", ist auch für die Sicherheit "verantwortlich. Schliesslich zahlt der Kunde auch dafür.

Expert
14 von 14

Hallo @Pionavi53 

 

Du mir leid das dir dein Hamdy abhanden gekommen ist.

 

Frage ? Apple oder Android 

 

Bei Apple könntest du eine Handyortung über IPhone finden selber machen, das siehst du wo es war, auch kannst du von gehen all deine Daten auf dem Handy löschen.

Es gibt auch Berichte von Leuten wo bei der Polizei Anzeigegemacht haben und den aktuelle Standort des Hand gesagt hatten.

 

Bei Android gibt es diese Funktion auch, man muss sie aber eingerichtet haben.

 

Hast du ein FIRMEN Email Konte, kannst du evt dein Handy von dort die Sicherheitslöschung in Auftrag geben.

 

Dies geht nur solange das Handy safthat oder nicht abgeschaltet wurde.

 

Danach sofort Sim sperren das keiner mit DEINEM hand auf deine Kosten telefonieren kann.

 

2) Jetzt kannst du über die Hotline oder den Shop eine Ersatz Simkarte beantragen, wo bei es im Shop einfacher ist da sie dich mit der ID oder Pass identifizieren können und müssen.

 

Danach bekommst du eine neue Sim mit der alten Nummer.

 

Und für den Rest hast du hoffentlich ein Backup.

 

P.s ich habe mein Android mit einem Gerätecode abgesichert, also für den Dieb ist es nutzlos, außer er will meinen Akku ausbauen oder sonstige Ersatzteile davon.

 

Gruss Lorenz 

Nach oben