abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Unlimitiert SMS/MMS

Super User
21 von 32

@hed  schrieb:

@Shorty  

 

Beim iPhone kann man sehr wohl MMS ohne iMessage verwenden, nachzulesen auf der von dir verlinkten Seite:

 

"Wenn Sie iMessage nicht verwenden, versenden Sie Nachrichten per SMS/MMS. Per SMS/MMS können Sie Textnachrichten und Fotos an andere Mobiltelefone oder iOS-Geräte senden."


Da hast Du zwar recht, aber selbst habe ich es also nicht geschafft dem iPhone meiner Frau eine MMS zu schicken.

Wird immer automatisch eine iMessage oder das Versenden scheitert grundsätzlich - gebe aber zu, meine Motivation war beschränkt, da ich ja eigentlich selbst gar keine MMS verschicken will und diese Technologie sowieso schon annähernd tot ist und bei Erfolg die Empfänger dann eher noch ärgert.

 

Erhältst Du selbst öfters MMS und freust Dich darüber?

Selbstdeklaration: Emanzipierter Kunde und Hobby-Nerd ohne wirtschaftliche Abhängigkeiten zur Swisscom
Highlighted
Super User hed
Super User
22 von 32

@Shorty  

 

Ja, ich verwende SMS und MMS regelmässig, da Facebook & Co für mich ein NoGo sind. Und WhatsApp verwende ich nur ausnahmsweise, da es nicht permanent im Hintergrund mitläuft.

 

Und weshalb sollte ich mich nicht darüber freuen? 

Editiert
Super User
23 von 32

Das allerletzte MMS, welches ich bereits vor Jahren mal noch erhalten hatte, liess mich von der Auflösung des Fotos her spontan an der korrekten Funktion meines Displays zweifeln.

 

Vielleicht bin ich ja zu heikel, aber in jedem Fall erfüllte es nicht die Anforderungen um in meine Fotobibliothek aufgenommen zu werden...

Selbstdeklaration: Emanzipierter Kunde und Hobby-Nerd ohne wirtschaftliche Abhängigkeiten zur Swisscom
Super User hed
Super User
24 von 32

Bei MMS geht es primär um den Informationsaustausch z.B. um etwas zu visualisieren statt es lange zu erklären.

 

Nebenbei bemerkt:

Auch WhatsApp, Facebook und diverse Cloud-Anbieter komprimieren oder verkleinern hochaufgelöste Bilder, somit sind auch diese Kanäle ungeeignet.

Editiert
Super User
25 von 32

@hed  schrieb:

Bei MMS geht es primär um den Informationsaustausch z.B. um etwas zu visualisieren statt es lange zu erklären.

 

Nebenbei bemerkt:

Auch WhatsApp, Facebook und diverse Cloud-Anbieter komprimieren oder verkleinern hochaufgelöste Bilder, somit sind auch diese Kanäle ungeeignet.


Da hast Du natürlich recht, aber diejenigen welche MMS überhaupt noch einsetzen, und die Empfänger noch nicht genügend reklamiert haben, versenden in den allermeisten Fällen Fötelis und da ist es zwischen MMS und z.B. dem Gratisdienst Google Fotos immerhin schon eine Differenz von ca. 3 MB pro Bild.

 

OT: Bis vor 3 Monaten war ich übrigens ebenfalls ein konsequenter „Whatsapp-Verweigerer“ und natürlich sind die darüber versandten Fötelis ebenfalls nicht archivfähig.

 

Sehr spät noch eingestiegen bin ich jetzt, um überhaupt an einem Gruppenchat zur Planung einer gemeinsamen Reise teilnehmen zu können.

Und da meine eigenen Kontaktdaten sicher bereits schon seit Jahren hundertfach aus den Adressbüchern der Whatsapp-Teilnehmer aus meinem Bekanntenkreis zu Whatsapp hochgeladen wurden, spielt es jetzt eigentlich auch keine Rolle mehr, ob ich da auch noch einen eigenen Account habe, oder nicht...

Selbstdeklaration: Emanzipierter Kunde und Hobby-Nerd ohne wirtschaftliche Abhängigkeiten zur Swisscom
Novice
26 von 32

In ein paar Monaten sollte meine Mutter ohnehin dann WLAN haben, dann wird sich die Sache erübrigen denke ich. Da sie wie erwähnt erstmalig ein Smartphone hat und zuvor noch mit einem steinalten Nokia hantiert hat, kann sie genau soviel wie ich ihr bisher gezeigt habe. Und das sind SMS versenden und Fotos machen bzw. anschauen.

 

Ich werde heute Nachmittag dann schlauer sein, werde ich mir mal genauer ihre Einstellungen anschauen bzw. wofür die mobilen Daten verbraucht wurden. Werde mich dann nochmals hier melden um es aufzuklären.

 

Trotz allem  bleibt einfach das Unverständnis, dass MMS unlimitiert sein soll, was einfach eine Irreführung ist. Unabhängig davon, wie viele Daten effektiv von MMS verbraucht wurde, nur schon die Erkenntnis und Bestätigung von einer Swisscom-Mitarbeiterin das es Daten verbraucht, macht mit dieser Anpreisung einfach keinen Sinn und täuscht einfach die Leute, welche das Abo abschliessen.

Super User
27 von 32

@Jorutzio25 

 

Hat Sie wirklich unter Nachrichten MMS versendet und warum bist Du immer noch der Meinung das hier das Problem vorhanden ist ?

 

https://handyhilfe.swisscom.ch/apple/iphone-6-ios9/nachrichten-internet/schreiben-und-senden-sie-ein...

Novice
28 von 32

@WalterB  schrieb:

@Jorutzio25 

 

Hat Sie wirklich unter Nachrichten MMS versendet und warum bist Du immer noch der Meinung das hier das Problem vorhanden ist ?

 

https://handyhilfe.swisscom.ch/apple/iphone-6-ios9/nachrichten-internet/schreiben-und-senden-sie-ein...


Ja, sie hat unter Nachrichten MMS versendet. Und nur dort.

 

Wie genau die Daten verbraucht wurden werde ich wie gesagt heute Nachmittag wissen. Aber die Tatsache, dass es überhaupt Daten verbraucht ist ein Witz, weil es dann nicht unlimitiert ist.

 

Oder anders gefragt: Wie verstehst du unlimitiert?

Super User
29 von 32

@Jorutzio25 

 

Ich verstehe dich schon. Klar sind die MMS unlimitiert, aber die Daten eben nicht. Theoretisch müsste dann das Datenvolumen nicht verbraucht werden, wenn man eine MMS versendet. Wie aber schon gesagt, bei dieser Menge an MMS deiner Mutter kann das eigentlich unmöglich sein, das diese 250 MB nur durch das versenden der MMS verbraucht wurden. Da zieht im Hintergrund garantiert noch was anderes, andere Dienste durch Einstellungen etc. Datenvolumen.

Editiert
Novice
30 von 32

Hatte jetzt am Mittag kurz Zeit mal ihr Handy zu prüfen. Sie hat es seit genau 2 Monaten und in dieser Zeit 650 MB verbraucht. 320 MB waren für Systemdienste.

Was für MMS verbraucht wurde konnte ich irgendwie nicht nahvollziehen, die Zeit reichte auch nicht aus, weiss nicht ob es ein Bestandteil in Systemdienste ist, weil unter "Nachrichten" ist nichts aufgetaucht.

 

Mobile Daten auszuschalten ist natürlich möglich. Aber wenn MMS ja Daten brauchen, muss es ja trotzdem eingeschalten sein, sonst funktioniert nur die SMS...

 

...aber werde bei mehr Zeit mal genauer checken was da sonst alles Daten verbraucht hat.

Super User
31 von 32

Den Verbrauch der Nachrichtenapp findest Du unter Systemdaten, Messageing Services.

Wenn Du da bei ca. 100 versandten Fotos mehr als 30 MB (1 MMS max. 300 KB) hast, sind die Fotos sicher nicht als MMS sondern als normale jpegs á 3-5 MB pro Foto via iMessage rausgegangen.

 

Siehe auch hier:

https://ger.applersg.com/how-much-cellular-data-does-imessage-use

Selbstdeklaration: Emanzipierter Kunde und Hobby-Nerd ohne wirtschaftliche Abhängigkeiten zur Swisscom
32 von 32

Ein korrekt konfiguriertes Mobiltelefon mit Swisscom-SIM-Karte nutzt zwei APN für die Datenübertragung:

https://de.wikipedia.org/wiki/Access_Point_Name

 

- Swisscom Services (gprs.swisscom.ch) => normaler Internetzugang

- Swisscom MMS (event.swisscom.ch) => Empfang und Versand von MMS

 

Für den Versand und Empfang von Daten über einen APN muss der Paketdatendienst und somit die Paketvermittlung (packet switching => PS) auf dem Mobiltelefon eingeschaltet sein. Der Paketdatendienst wird mit "Mobile Daten" ein- und ausgeschaltet.

https://www.elektronik-kompendium.de/sites/kom/0211191.htm

 

Bei einem Angebot mit "SMS/MMS unlimitiert" sollte die ausschliessliche Nutzung des APN "Swisscom MMS" (event.swisscom.ch) für den Versand und Empfang von MMS keine zusätzlichen Kosten verursachen.

 

Hingegen zerrt jedes über den APN "Swisscom Services" (gprs.swisscom.ch) übertragene Datenpaket am noch verfügbaren "Internetguthaben" (Datenvolumen).  Wurde das "Internetguthaben" (Datenvolumen) aufgebraucht, kommt der Basistarif von 2.- CHF/Tag zur Anwendung. Den Basistarif kann man im Swisscom Cockpit:

 

https://cockpit.swisscom.ch

 

ausschalten.

 

Bei eingeschaltetem Paketdatendienst ("Mobile Daten" eingeschaltet) kann nur mit dem im zweiten Beitrag vorgestellten "APN-Murks" sichergestellt werden, dass keine (unerwünschten) Datenpakete über den (kostenpflichtigen) APN "Swisscom Services" (gprs.swisscom.ch) übertragen werden.

Editiert