abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Smartphone wechselt laufend zwischen WLAN und LTE

Expert Sho
Expert
1 von 12

Hallo!

Ich habe hier ein Problem mit:

  • Internet Box 2 mit Swisscom WLAN Repeater
  • Sony Xperia Z mit Android 8.0

Das Smartphone wechselt alle 20-40 Sek. vom Heim-WLAN auf LTE, und nach 3-10 Sek. wieder auf das WLAN. Auch wenn voller WLAN Empfang angezeigt wird.

Ziemlich nervig, denn zwischen den Wechseln gibt es keine Internetverbindung und diverse Apps meckern sofort.

Ohne Erfolg habe ich schon probiert

  • Ausschalten vom WLAN Steering auf dem Router
  • Deinstallieren der Swisscom Public WLAN App und Neustart.

Mir scheint, das Problem trat nach dem Update auf Android 8.0 auf. Und nur, wenn das Xperia über den WLAN Repeater verbunden ist. Hat mir jemand einen Tipp, an was das liegt, und wie ich das Smartphone dazu bringe auf dem WLAN zu bleiben?

Danke im voraus!

11 Kommentare
Super User
2 von 12

mit dem "alten" Repeater passiert das öfters als mit der "neuen*  WLAN-Box!

 

Alter Repeater.

 

https://www.swisscom.ch/de/privatkunden/produkte/zubehoer/internet-tv-zubehoer/wlan-repeater(,000000...

 

Neue WLAN-Box als Accesspoint und als Repeater zu verwenden, spez. für die Internet-Box 2.

 

https://www.swisscom.ch/de/privatkunden/produkte/zubehoer/internet-tv-zubehoer/wlan-box(,00000000001...

 

N.b. Du hast die Möglichkeit bei nichtfunktionieren innerhalb von 10 Tagen zu retournieren.

Super User
3 von 12

@Sho schrieb:<
.....Und nur, wenn das Xperia über den WLAN Repeater verbunden ist......

Repeater ist halt immer noch eine Krückenlösung....zumindest die 08/15 Singlebandrepeater....

Da darf man sich nicht über solche und andere komische Effekte wundern

 

Repeater weg und ein moderner Dualbandrepeater und/oder noch besser ein zusätzlicher AP per LAN anbinden und die Probleme werden weg sein

keep on rockin'
Expert Sho
Expert
4 von 12

Danke vielmals für Eure schnellen Antworten und Ratschläge. Ich kann aber noch nicht glauben, dass die einzige Lösung darin besteht, den nicht jährigen Repeater wegzuwerfen und neue Hardware zu kaufen.

 

Ich hatte einige Jahre eine Fritzbox 7390 + Repeater. Funktionierte blendend, bis ich wegen AllIP auf den Swisscom Router wechseln musste.

Ich habe versucht, die Fritzbox als AP weiterzubetreiben, aber die Verbindung von der IB war immer wacklig. Also warf ich die Fritzbox unter Tränen raus und kaufte am 30.4.2017 den offiziellen Swisscom WLAN Repeater. 

Gibts noch andere Ideen?

 

 

Super User
5 von 12

Die neue WLAN-Box ist nicht zu vergleichen mit dem "alten" Repeater, das ist ein ganz spezielle Soft- und Hardware bei der neuen WLAN-Box und speziell auf die Internet-Box 2 abgestimmt.

Expert
6 von 12

@Sho

 

Hast du bei deinem Smartphone den Intelligenten Netzwechsel aktiviert? (Einstellungen > Verbindungen > Wlan > Erweitert > Intelligenten Netzwechsel)

Wenn ja, deaktivier es mal und schaue ob es nun besser wird.

Die Swisscom Community ist ein Kunde-hilft-Kunde-Forum.
Expert Sho
Expert
7 von 12

 

Hallo Rapha,

 

Danke für den konkreten Tipp!

Bei mir heisst das "Automatischer Netzwerkwechsel" und ist deaktiviert.

 

Gestern habe ich mir Android Wifi Analyzer heruntergeladen um zu sehen, ob irgendwas mit der Signalstärke von Router/Repeater nicht stimmt.

Ich konnte nichts Auffälliges entdecken, die Signalstärken sind recht konstant und der Repeater ist immer deutlich stärker als der Router.

Das Smartphone ist auf 5 MHz verbunden, verliert die WLAN Verbindung und verbindet dann wieder auf dasselbe Band. (in seltenen Fällen verbindet sich das Smartphone auf 2.4 des Routers).

Das Muster ist dasselbe, egal ob sich das Smartphone zwischendurch kurz auf dem Mobilnetz befindet oder der Flugmodus eingeschaltet ist.

 

Screenshot_20180412-142608.png

Ich werde dann mal den offiziellen Support bemühen.

Highlighted
8 von 12

Unter der Annahme, dass die Messgrafik vom Android WiFi Analyzer die Signalstärke von  4 verschiedenen WLAN-Repeatern darstellt, welche alle ein WLAN-Funksignal nach IEEE 802.11n auf dem gleichen WLAN-Kanal aussenden, kann erklärt werden, weshalb dieses WLAN-Repeaterkonzept nicht zuverlässig funktionieren kann:

 

Signalstärke "bluewin Rot": etwa -50 dBm

Signalstärke "bluewin Dunkelblau": etwa -65 dBm

Signalstärke "bluewin Hellblau": etwa -80 dBm

Signalstärke "bluewin Grün": etwa -90 dBm

 

Da alle Repeatern auf dem gleichen WLAN-Kanal ein WLAN-Funksignal mit der "Funktechnologie" OFDM ausstrahlen, stören sich die WLAN-Funksignale der WLAN-Repeatern "bluewin" gegenseitig. Damit ein WLAN-Signal zuverlässig und schnell empfangen werden kann, muss der Abstand zwischen Nutzsignal und dem Rauschsignal (SNR) beziehungsweise Störsignal mindestens 25 dB (3 WLAN-Signalbalken) oder besser mindestens 40 dB betragen (5 WLAN-Signalbalken).

 

http://www.wireless-nets.com/resources/tutorials/define_SNR_values.html

 

"bluewin Dunkelblau" kann beim Empfang von "bluewin Rot" als Störsignal betrachtet werden. Somit hat das Rauschsignal mindestens einen Leistungspegel von -65 dBm.  Zum Nutzsignal "bluewin Rot" (-50 dBm) hat das Rauschsignal einen Abstand von weniger als 15 dB (SNR):

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Signal-Rausch-Verh%C3%A4ltnis

 

Bei einem SNR von 15 dB oder weniger ist der WLAN-Empfang unzuverlässig und sehr langsam.  Im abgebildeten Beispiel wird der SNR vom "bluewin Rot" deutlich grösser, wenn der WLAN-Repeater "bluewin Dunkelblau" ausgeschaltet wird.

 

Deshalb sollten bei einer seriösen WLAN-Funknetzplanung nur WLAN-Access Points oder WLAN-Repeatern eingesetzt werden, die alle auf unterschiedlichen WLAN-Kanälen ihr WLAN-Funksignal ausstrahlen.

 

https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_WLAN_channels

 

Generel sollte das 2.4 GHz-Frequenzband (WLAN-Kanal 1 - 13) vermieden werden und nur WLAN-Clients eingesetzt werden, die auch das 5 GHz-Frequenzband (WLAN-Kanal 36-140) unterstützen. Das 2.4 GHz-Frequenzband ist in Europa chronisch überlastet, ausser man lebt in einem  sehr einsam gelegenen Haus ohne Nachbarn...

 

Ich empfehle für Indoor/Inhaus-Anwendungen den Einsatz der WLAN-Kanäle 52 bis und mit 140. Bei der Nutzung der WLAN-Kanäle 52 - 140 für das eigene WLAN ist die Gefahr am geringsten, dass das WLAN der Nachbarn das eigene WLAN stört.

 

Bei WLAN Access Points und WLAN-Repeatern sollte das gleichzeitige Ausstrahlen eines 2.4 GHz- und 5 GHz-WLAN-Signals vermieden werden, da sich die beiden Funksignale des 2.4 GHz-Funkmoduls und des 5 GHz-Funkmoduls sich gegenseitig stören können. Diese gegenseitige Störung tritt vor allem bei billigeren Geräten gerne auf.

 

Höherwertige WLAN Access Points messen laufend das Signal-Rauschverhältnis (SNR) und geben den aktuell gemessenen Wert im Webinterface aus. Je breitbandiger das WLAN-Signal ist, desto höhere Anforderungen an das Signal-Rauschverhältnis (SNR) werden gestellt.

 

https://supportforums.cisco.com/sites/default/files/attachments/discussion/revolution-wi-fi-mcs-to-s...

 

Für ein 160 MHz breites 802.11ac-WLAN-Signal (maximale Datenübertragungsrate > 1800 MBit/s) ist ein Signal-Rauschverhältnis (SNR) von mindestens 40 dB Pflicht!

 

 

 

 

 

9 von 12

Bitte die Kanalübersicht der Android-App "WiFiAnalyzer" von VREM Software Development verwenden. Diese Kanalübersicht schafft Klarheit über die das eigene WLAN  störenden WLAN Access Points und WLAN-Repeaters.

10 von 12

Beim Kauf eines WLAN Access Point oder eines WLAN-Repeaters sollte darauf geachtet werden, dass die WLAN-Kanäle 120, 124 und 128 vom Gerät unterstützt werden. Nur sehr hochwertige WLAN Access Points oder WLAN-Repeater unterstützen das verschärfte DFS-Verfahren gemäss EN 301 893 für die Erkennung eines auf diesen WLAN-Kanälen arbeitenden Wetterradars (5600 - 5650 MHz):

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Dynamic_Frequency_Selection

 

https://www.etsi.org/deliver/etsi_en/301800_301899/301893/01.08.01_60/en_301893v010801p.pdf

 

Die händische Kanalwahl im Webinterface des WLAN Access Point oder WLAN-Repeaters zur dauernden Nutzung der WLAN-Kanäle 120, 124 und 128 ist "der Geheimtyp" für den störungsfreien WLAN-Betrieb!

 

Ein weiterer "Geheimtyp" ist der WLAN-Kanal 140. Der WLAN-Kanal 140 wird sehr selten verwendet. Der WLAN-Kanal 140 kann nur für einen (langsameren) 20 MHz-Betrieb verwendet werden!

11 von 12

Für optimalen WLAN-Empfang sendet der eigene WLAN Access Point alleine auf dem WLAN-Kanal. Das vom eigenen WLAN Access Point empfangene WLAN-Signal hat eine Signalstärke von > -60 dBm und liegt im Bereich von -20 bis -60 dBm.

 

Auf den beiden benachbarten WLAN-Kanäle kann kein WLAN-Signal empfangen werden.

 

Vom Einsatz eines oder mehreren WLAN-Repeaters ist abzuraten!

 

Der WLAN-Empfang ist regelmässig (zum Beispiel halbjährlich) mit einer App wie WiFiAnalyzer zu überprüfen und allenfalls anzupassen.

Contributor
12 von 12

Danke für deine Frage 👍 Habe ähnliches Problem, allerdings mit einem Samsung Handy. Gebe dir recht, ist total nervig, wenn Handy immer wieder kurz keine Verbindung hat. Habe neuste Internetbox von Swisscom. Sonst keine Verstärker im Einsatz. 

 

Antworten hier sind sehr hilfreich. Also auch merci vielmals an ALLE 🙏🍀