abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
  • Wichtig

Achtung: Phishing-SMS im Umlauf!

Community Manager
1 von 17

Liebe Community

 

Aktuell machen wieder Phishing-SMS die Runde, in denen sich die Täterschaft als Swisscom ausgibt.
Wir bitten dich daher vorsichtig zu sein und empfehlen dir folgende Punkte durchzugehen, um Phishing-Versuche leichter erkennen zu können.

  • Absender Name oder Absender Nummer (Kontakt Details) prüfen.
  • Rechtschreibung prüfen (aktuelles Beispiel im Absender Swissscom mit 3 "S")
  • Links prüfen (im aktuellen Beispiel ist Swisscom mit 2 "i" beschrieben - Swiiiscom.ch)
  • Sollten die SPAMER zu Rechtschreibeprofis mutieren oder neue Mittel zur Täuschung anwenden, kann auch der Checker angewendet werden, um zu prüfen, ob die Seiten gesperrt sind.
  • Im Zweifelsfall via MySwisscom App oder via Kundencenter/MySwisscom WEB die aktuellen Rechnungen prüfen und vergleichen.

Und so sehen die aktuellen Phishing-Versuche auf Französisch aus:

 

Phishing_1.png

 

Phishing_2.PNG

 

Mehr Infos zum Thema Phishing findest du im Swisscom Magazin-Artikel "Phishing: entlarven, melden, löschen"

 

Hast du sonst noch ein Tipp bezüglich Phishing auf Lager? Wie gehst du vor?

 

 

Ich bin Swisscom Mitarbeiter und arbeite im Bereich Social Media und Community Management.
Je suis employé de Swisscom et je travaille dans le domaine des médias sociaux et de la gestion communautaire.
Sono un collaboratore di Swisscom e lavoro nel campo dei social media e della gestione della comunità.
I am a Swisscom employee and work in the field of social media and community management.
16 Kommentare
Highlighted
Super User
2 von 17

Auch falsche E-Mail welche von Apple sein sollten werden auf Bluewin E-Mail Konten verschickt.

 

 

Spam.jpg

Contributor pit
Contributor
3 von 17

Auch ich habe soeben diese Spam-SMS bekommen. Dazu meine Fragen:

 

Obwohl ich "anonyme Anrufe blockieren" in meinem Samsung Galaxy s7 eingestellt habe, bekomme ich diese SMS. Warum?

 

Dass keine Absender-Telefonnummer sichtbar ist, kann ich halbwegs verstehen. Warum habe ich aber bei diesen Spam-SMS nur "löschen" als Menuepunkt verfügbar? Der "Telefonhörer" und die "3 Punkte" mit den ganzen umfangreichen Einstellmöglichkeiten (wie bei normalen SMS) sind überhaupt nicht vorhanden. So ist es mir auch nicht möglich, diesen Absender "zu sperren".

 

Ich meine, dass ich irgendwo auf meinem Swisscomkonto Spamm gesperrt habe. Also sollte doch dieser neu vor einiger Zeit eingeführte Swisscom-Filter diese Spam-SMS gar nicht "durchlassen"?

 

Hat jemand Antworten zu meinen Fragen?

 

DANKE!
mfG ph

Expert
4 von 17

@pit  Aus deiner Beschreibung schliesse ich, dass das Spam-SMS wohl nicht "Anonym" zugestellt wurde. Vermutlich war das SMS mit einer gefälschten Nummer versehen ("Spoofing"), Swisscom hat die Nummer dann wohl als ungültig ("unavailable") erkannt, und signalisiert die gefälschte Nummer nicht. Das macht übrigens speziell dann Sinn, wenn falsche "Polizisten" mit der "Spoofing" - Nummer 117 anrufen. In deinem Fall hast du vermutlich nur das Pech, dass du "unavailable" Anrufe nicht sperren kannst. Die Spammer könnten dir erklären, wie alles im Detail funktioniert. Sonst kannst du hier noch mehr dazu lesen:

 

Wie du schreibst, wurde das Callfilter im November 2017 auch für Mobile-Abos eingeführt. Ich erinnere mich an einen Thread aus diesem Zeitraum. Leider ist die Suchfunktion in diesem Forum kaum zu gebrauchen, deshalb kann ich dir hier nur berichten, was mir aus der Diskussion geblieben ist:

Ein User fragte/reklamierte, warum nur das Callfilter Ein und Aus geschaltet werden kann. Vermisst wurden die Funktionen aus der Festnetz-Version:

Optionen, um folgende Anrufarten zusätzlich zu sperren:

"Anrufe mit unterdrückter Rufnummer abweisen (Anonym)"

"Anrufe ohne Ursprungsnummer abweisen (unavailable)"

sowie eine individuelle Sperr-Liste.

 

GuidoT  erklärte das Fehlen der Funktionen damit, dass das Callfilter einfach bleiben sollte. Ausserdem könne man auf den Mobiles die "Anonymen" Anrufe selbst sperren, und man könne auch selbst Sperrlisten auf dem Mobile erstellen.

 

Walter

Novice BIB
Novice
5 von 17

Wurde bei einer Umfrage im Namen der "swisscom" eben benachrichtige, dass ich ein Samsung Galaxy S9, iPhone oder iPad Pro gewonnen hätte. Man soll nun 1.99 CHF per Kreditkarte überweisen und dann läuft die ganze Aktion über

PWE CLUBFITTRAINER. 

Kann mir nicht vorstellen, dass dies mit rechten Dingen zugeht!?

Hat jemand ebenfalls soche Erfahrung gemacht?

 

 

 

Super User
6 von 17

@BIB 

 

Wurde schon mehrmals erwähnt dass das Phishing  Meldungen sind, also nicht aufmachen sondern sofort löschen.

 

Was ist Phishing ?

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Phishing

Novice HGM
Novice
7 von 17

Das ist wahrscheinlich  icht Swisscom, nistet sich aber ein.

Die Adresse

https://phone-win2019.com/win/ch/indexa.php?ip=85.1.190.155&lpkey=15ef536d00a7988a56&uclick=ir9zfta3...

Erscheint permanent im Browser...

Swisscom müsste etwas tun....

 

Super User
8 von 17

@HGM  schrieb:

Das ist wahrscheinlich  icht Swisscom, nistet sich aber ein.

Die Adresse [entfernt] Erscheint permanent im Browser...

Swisscom müsste etwas tun....


Du wirst dir irgendwelche Malware eingefangen haben, die deinem Computer nun das Leben schwer macht. Da kann Swisscom nichts dafür, und es gibt auch nichts was Swisscom da dagegen tun sollte. Such dir eine Fachperson, die dir die Malware wieder entfernt oder nötigenfalls das System neu aufsetzt.

Novice HGM
Novice
9 von 17

Das ma ka sein, und danke für den Hinweis,mdas war mir auch klar, doch wenn solche Mail mit original Swisscom Logo und Aufmachung in Umlauf sind, kann Swisscom nach meiner Meinung nicht einfach untätig bleiben.

Super User
10 von 17

Solche gefälschten Mails sind unter dem Begriff "Phishing" bekannt, und es gibt leider nur begrenzte technische Möglichkeiten, etwas dagegen zu tun. Darum wird es immer wichtiger, dass man sich als Anwender dieser Gefahr bewusst ist und ganz genau hinschaut, was für Mails einem da in den Posteingang flattern und auf was für Links oder Attachments man nun klickt. Swisscom tut zum Beispiel etwas hierfür, indem sie Aufklärungskampagnen unterstützt. Und schliesslich kannst du Phishing-Seiten an eine zentrale Meldestelle des Bundes melden. Davon profitieren dann Internetnutzer sowohl in der Schweiz als auch im Ausland.

Expert
11 von 17

grundsätzlich ist man ja eh nie wirklich sicher im netz.

sobald man online geht, setzt man sich gewissen gefahren aus, welche man natürlich mit ein wenig grundwissen und gesundem menschenverstand erkennen und entschärfen kann.

sich da nur auf den provider und virenschutz zu verlassen ist töricht und fahrlässig.

 

das netz ist ein wundervoller, aber auch gefährlicher ort. deshalb ist es wichtig, dass man den korrekten umgang schon im kindsalter gelernt bekommt.

MfG Doc

Das Einzige, was ich weiss, ist, dass ich Nichts weiss.

Wer aber die Weisheit mit Löffeln frisst, kann danach klug scheissen.

Novice HGM
Novice
12 von 17

Sehr geehrter Experte "Doc".

Ihr Fachwissen ist sicher hilfreich.

Nicht hilfreich ist es, Ihre Mitmenschen als törich und Wesen ohne gesunden Menschenverstand zu bezeichnen.

 

Was qualifiziert Sie zu diesen Urteilen?

Vielleicht denken Sie auch einmal nach - und dann lernen Sie die Deutsche Sprache, es heisst nämlich "gelehrt" und nicht gelernt.

Schönen Tag!

Super User
13 von 17

Hat er das?

@ Doc hat lediglich darauf hingewiesen, dass man sich nicht nur auf den Provider verlassen soll, weil das töricht und fahrlässig sei. Finde ich auch.

 

Thomas

 

Expert
14 von 17

sehr geehrter novice "@HGM"

 

du brauchst mich nicht belehren zu wollen.

 

und es tut mir leid, dich beleidigt zu haben. es ist nun mal einfach so, dass man nicht alles glauben sollte, was man liest. weder im internet noch in der zeitung.

wer es trotzdem tut, hat, so ist es nunmal, nicht gesunden menschenverstand walten lassen.

wenn etwas zu schön ist, um wahr zu sein, ist es dies meist auch nicht 😉

 

und nochmals tschuldigung, wenn jemand auf die email vom reichen afrikanischen prinzen, der einem die hälfte seines vermögens anvertrauen will, für bare münze nimmt, ist dies leider mehr als törichT (ja es heisst töricht und nicht törich)

 

mich qualifiziert eben mein gesunder menschen- und netzverstand :stuck_out_tongue:

 

Ich hoffe, meine Antwort war für Sie hilfreich und Sie fühlen sich (nicht) wieder angegriffen. 

 

Please don't feed the troll trolololo

 

übrigens: wer so kopflos dur die welt rennt, wird nicht nur im netz verbobbat, sondern wird auch im echten leben ausgenommen :winking:

MfG Doc

Das Einzige, was ich weiss, ist, dass ich Nichts weiss.

Wer aber die Weisheit mit Löffeln frisst, kann danach klug scheissen.

Contributor pit
Contributor
15 von 17

Ich möchte explizit darauf hinweisen, dass es hier nicht um Mails geht, sondern um anonyme, absenderlose Spam SMS!

 

Gruss: pit

Super User
16 von 17

@pit : es geht hier um Phishing. Das kann mal als SMS (wie im Eröffnungsbeitrag) oder mal als Email oder manchmal auch heute noch als Fax oder sogar als Brief aus Papier daherkommen.

 

Mannomann ist das wieder eine :mrpoo:Diskussion hier...

Expert
17 von 17

@PowerMac  schrieb:

@pit: es geht hier um Phishing. Das kann mal als SMS (wie im Eröffnungsbeitrag) oder mal als Email oder manchmal auch heute noch als Fax oder sogar als Brief aus Papier daherkommen.

 

Mannomann ist das wieder eine :mrpoo:Diskussion hier...


menschen werden sensibel, wenn man sie auf die (fehlende) eigenverantwortung anspricht :nerdy:

MfG Doc

Das Einzige, was ich weiss, ist, dass ich Nichts weiss.

Wer aber die Weisheit mit Löffeln frisst, kann danach klug scheissen.