abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
  • Der Fragesteller hat diesen Beitrag als gelöst markiert.

Internet-Box Release 8.5 – WLAN Bandsteering, G.fast Zusatzmodul und mehr!

Internet-Box Release 8.5 – WLAN Bandsteering, G.fast Zusatzmodul und mehr!

67 % hilfreich (8/12)

Blog Foto1.png

 


Der neuste Firmware Release 8.5 für die Internet-Box 2, -plus und -standard beinhaltet ein ausgeklügelter Algorithmus, der automatisch das beste Netz wählt sowie das G.fast-Zusatzmodul für schnelleres Internet

 

Endgeräte bevorzugten langsames Netz

Die Internet-Boxen sind mit einem Dualband WLAN ausgestattet, welches sowohl auf dem herkömmlichen 2.4 GHz Band als auch auf dem schnellen 5 GHz WLAN funkt. Da beide Netze den gleichen WLAN-Namen (SSID) ausstrahlen, entschied bis heute einzig das Endgerät (z.B. Handy oder Tablet) mit welchem Netz es sich verbindet. Viele Endgeräte bevorzugen das 2.4 GHz Netz. Dies obwohl auf dem 5 GHz WLAN viel schneller und mit weniger Unterbrechungen gesurft werden könnte.
Durch die neu integrierte WLAN-Bandsteering-Funktion ändern wir dies. Ab sofort wählt die Internet Box automatisch das schnellste WLAN-Netz. Manuell unterschiedliche WLAN-Namen für die zwei Netze zu definieren wird damit zukünftig überflüssig.

 

Besser schneller stärkerBlog Foto2.png

Wir aktivieren eine neue Funktion (LESI) auf der Internet-Box 2. Damit profitierst du von höheren WLAN-Übertragungsraten auf längeren Distanzen.
Weiter wurde die automatische Kanalwahl verbessert. Das heisst, dass im Hintergrund stetig nach dem optimalen WLAN-Kanal gesucht wird. Von dieser Anpassung gewinnen vor allem Kunden/innen in dicht besiedelten Orten an denen es viele überlagernde WLAN-Netz gibt.

 

G.fast-Zusatzmodul für Internet-Box plus und standard 

Wenn Du eine Internet-Box standard oder plus besitzt, kommst Du neu in den Genuss von schnellerer Internet-Geschwindigkeit (bis zu 500 Mbit/s). Dies ohne dabei die Internet-Box wechseln zu müssen. Dazu erhältst du ein kostenloses G.Fast-Zusatzmodul.

 

Und so wird sie installiert:

  • Das Modul in den dafür vorgesehenen Steckplatz der Internet-Box einführen
  • DSL-Kabel neu in das Modul stecken (violette Buchse des Moduls) 

Blog Foto3.png

Fokus auf Stabilitätsverbesserungen

Stabilität hat für uns bei der Weiterentwicklung der Internet-Box erste Priorität. Wir analysieren Rückmeldungen von Kunden detailliert und integrieren stetig wichtige Verbesserungen.


Wir freuen uns auch über Kommentare von euch.


Eine Übersicht über alle Neuerungen findet ihr hier: Release Notes

 

War dieser Artikel hilfreich? Ja Nein
Kommentare
Super User

Wäre nicht schlecht wenn mehr Info über das  G.fast-Zusatzmodul für Internet-Box plus und standard  vorhanden wäre, wo das schon im Einsatz ist und wie man dazu Ausbau Info bekommt.

Contributor

Aha..habe nichts erhalten. Wäre schön wenn die Swisscom Kunden informieren würde z.B. mit der Rechung??? :-(

Contributor

Nun,bei mir gibts jetzt dafür sehr viele Unterbrüche .Ich vermute mal während des automatischen Kanalwechsels,flutscht mein Handy auf das 4G,was ich absolut nicht gebrauchen kann.

Es gibt Situationen an denen ich unmittelbar vor der I-Box2 sitze und mein WLAN Netz einfach verreist.Ein sehr starkes (ebenfalls ,Swisscom) Nachbar Netz drückt sich mit seiner Leistung immer wieder vor meins.Das erwirkt beim Scannen ,per App,das sich meine Signalstärke mit dem des Nachbars,stets in Konkorenz steht.

Und gerade dafür müsste ja nun dieses Release Gut sein.

Natürlich steht meine Box in gutem Abstand von mindestens 50 Metern zu meinem Nachbar und auch von anderen möglichen schwäche Quellen.

Mein Netz ,wenn es den da ist,wird mir voll bezw. Sehr Gut angezeigt.

 

Ich werde das Dualband wohl wieder trennen und die Kanalwahl täglich einzel ausführen,ausser ich finde eine bessere Lösung.

Das Engerät ist eigentlich auf dem neusten Stand 2017

New Member
TV-Box prüft Internetverbindung schon seit einer halben Stunde
Contributor

Witz!

Im Beitrag steht nicht, dass dies nocht nicht für alle Regionen freigeschaltet ist. Swisscom lässt bitten! Bitte warten Janur - März 2018 - und effektiv? Also, nicht ärgern.

 

Am 30.8. steht schon "Aha..habe nichts erhalten. Wäre schön wenn die Swisscom Kunden informieren würde z.B. mit der Rechung??? :-("

Wie ist der Status zu diesem Beitrag?

 

Contributor

Guten Tag

Ist jetzt ein G.fast-Zusatzmodul für Internet-Box plus und standard erhältlich oder nicht?

Besten Dank für die Klärung

Novice

Ist das "G.fast-Zusatzmodul für Internet-Box" im Swisscom Shop erhältlich oder kann ich das auch online bei der Swisscom bestellen?

Community Manager

Hallo @Kurt_H

 

Das G.fast Zusatzmodul erhältst du automatisch, wenn bei dir ausgebaut wird und du mit G.fast eine höhere Bandbreite nutzen kannst. Über den Checker kannst du die maximale Geschwindigkeit für deinen Anschluss prüfen.

 

Gruss Samuel

Novice

Hallo SamuelD

 

Von wegen "G.fast Zusatzmodul erhältst du automatisch" - bekam ich erst nach einem Besuch im Swisscom-Shop, nachdem ich auf ein teuereres Abo umgestiegen bin, was ich mir seit geraumer Zeit überlegt hatte.

Nach 2 Tagen in Betrieb sieht es so aus, dass sich alle 2 Stunden mein Router neu synchronisiert, und deswegen ein Techniker sich die Sache nach dem Wochenende bei mir zuhause anschauen wird. Dieses Phänomen hatte ich in 3 Jahren nie, das einzige was neu ist, ist die G.fast Box.

 

LG

Community Manager

Hallo @Domino5702

 

Hat der Techniker die Ursache gefunden?

 

Gruss Samuel

Novice

Hallo @SamuelD

 

Bisher nicht - mittlerweile, d.h. nach 3 Besuchen von verschiedenen Service-Technikern der Swisscom, und eines Elektroinstallateurs, der von der Hausverwaltung aufgeboten werden musste - ist das Problemfeld eingegrenzt, jedoch eine Lösung noch nicht in Sicht.

Ich kann ins Internet, solange mein Swisscom TV nicht läuft, über den ich tagsüber gerne Radio/Musik höre. TV, auch ohne gleichzeitiges Surfen, ist höchstens kurze Zeit möglich, bevor das Bild einfriert und der Router eine Erholungspause braucht. Da die Leitung vom Zwischenverteiler im Haus (mehrere mehrstöckige Gebäude) bis zu meiner Wohnung ganz neu ist, und die Qualität der Leitung zwischen Glasfaseranschluss und Zwischenverteiler als gut beurteilt worden war, muss jetzt neu überlegt werden, wo die Fehlerursache sein könnte. Paketverluste können es gemäss Elektriker nicht mehr sein, welche den Router zum Sich-Aufhängen bringen, auch die Verkabelung in meiner Wohnung scheidet als Fehlerursache aus.

 

Es bleibt spannend! LG Domino

Novice

Was mich auch verwundert (auch wenn ich Laie bin): von der Hauszuleitung bis zum ZV ist der Verlust ca. Von 600Mbit/s auf 450. Die Entfernung/Kabellänge sind geschätzte 300m. Vom ZV bis zu mir in die Wohnung dann noch einmal ca. 80Mbit, über eine Distanz von höchstens 50m Kabellänge. Das sind die aktuellsten Messwerte heute Mittag, gemessen von einem Swisscom-Techniker vor Ort.

Novice

UPDATE: seit letzten Montag läuft alles stabil. Keine Ahnung, was von der Swisscom-Seite allenfalls noch angepasst worden war. Ich hatte am Sonntag noch ein Reset der TV-Box durchgeführt und beim TV und Router die Kabelverbindungen kontrolliert (ohne Auffälligkeiten). Danach gab es noch einige Verbindungsunterbrüche am Sonntag, ohne dass der Router sich aufgehängt hätte, aber bemerkbar an Seitenaufbau oder Unterbrüchen zB. bei Facebook-Chat.

Es läuft noch die Überwachungsphase bei der Swisscom, aber ich erwarte keine Probleme mehr.

 

Nun bleibt abzuwarten, ob und wann der Eigentümer der Liegenschaft bereit ist, auch im Haus die Leitungen zu erneuern. Diese sind zum Teil bis zu 40 Jahre alt, und das machte u.a. das Verlegen einer provisorischen sprich Überbrückungsleitung von ZV bis in meine Wohnung notwendig. 

Novice

Hallo @SamuelD, So kann man sich täuschen. 2 Wochen lief es rund, seit letzten Montag habe ich wieder die gleichen Aussetzer. Am Mittwoch war ein wieder ein Servicetechniker hier, ich bekam einen neuen Router und eine neue TV-Box.  Geändert hat sich aber nichts: alle 3 Stunden, und zwar relativ genau 3 Stunden, muss ich den Router und die TV-Box ausschalten, 10 Minuten warten und dann wieder einschalten. Aus eigenem Antrieb habe ich inzwischen die meisten Kabel erneuert, obschon alle sagten, daran könne es nicht liegen. Heute Abend habe ich die Diagnose des Routers eingeschaltet und beobachtet. In den ersten 2-2.5 Stunden passiert relativ wenig, insbesondere überhaupt keine CRC-Fehler. In der letzten halben bis ganzen Stunde aber steigt aus irgendeinem Grund sowohl die Zahl der FEC- wie auch der CRC-Fehler an. Ich hatte da TV an und mein PC war auch eingeschaltet und im Internet, Twitter, Facebook und meine 20 Minuten, also meine normalen Informationsquellen. Seit Mittwoch läuft eine 10-tägige Monitoring-Phase, aber ehrlich: was soll die bringen - ich hatte seit dem 26. Oktober schon ein Monitoring.

Irgendwo habe ich gelesen, dass Swisscom zwischen dem 9.-14. November empfohlen hat, auch über Nacht die TV- und Internet-Boxen eingeschaltet zu lassen, es würden Updates installiert. (Komisch eigentlich, ich habe weder den Router noch die TV-Box je ausgeschaltet). Ich frage mich inzwischen, ob meine Probleme mit diesen Updates zu tun haben. Denn nachdem die neue Leitung gezogen war, klappte es 2 Wochen lang, und Hardware-seitig haben wir wirklich alles durch. Auch bei mir in der Wohnung habe ich nichts geändert, und meine Geräte sind allesamt neueren Datums. Und mit 40Mbits lief es 3 Jahre ohne eine einzige Störung. 

 

Alles sehr kurios und ehrlich gesagt auch absolut frustrierend.

Novice

Update von heute Morgen: auch wenn ich nur Radio höre, und dabei ansonsten erneut keine nennenswerten Datenmengen mit dem Internet austausche, ist erst nach rund 2.5 Stunden plötzlich ein massiver Anstieg der FEC-Fehler und am Schluss innert weniger Minuten das Auftreten von CRC-Fehlern (von 0 auf über 100 in 10 Minuten), und da steigt dann der Router aus, sprich blinkt rot und kann die Verbindung zum Internet nicht mehr herstellen. Nach 10-minütiger Pause, wo Router ud TV-Box ausgeschaltet sind, geht es wieder.

Als ich am letzten Montag den Termin mit den Disponenten ausgemacht habe, hatte ich darum gebeten, dass der Techniker mit einem klaren Plan, abgeleitet aus dem ersten Monitoring zu mir kommt. Ich mag mich täuschen, aber das war nach meinem Ermessen nicht der Fall. Das lag nicht am Techniker, aber ich habe, durch fragen stellen, den Eindruck gewonnen, dass hier kein Briefing mit einer Strategie stattgefunden hat. Swisscom hat - lapidar formuliert - den Techniker beauftragt, mal gründlicher und länger zu messen, mehr nicht. Wieso?

Moderator

@Roger G. kannst du @Domino5702 unterstützen?

Gruss, Raphael