abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
Gelöst
  • Der Fragesteller hat diesen Beitrag als gelöst markiert.

VDSL immer noch möglich nach Umstieg auf FTTH?

Highlighted
Level 1
1 von 9

Nachdem man von VDSL auf FTTH umsteigt, sollte FTTH vorübergehend ausfallen, ist folgendes immer noch möglich?
1. IB2/IB3 ausschalten;
2. Glasfaser-Modul aus IB2/IB3 ausbauen;
3. IB2/IB3 mit dem alten VDSL-Kabel mit der alten Telefon-Steckdose verbinden;
4. IB2/IB3 einschalten, läuft aber selbstverständlich nur noch mit VDSL-Geschwindigkeit.

Das wäre quasi VDSL-Fallback beim vorübergehenden FTTH-Ausfall, aus welchem Grund auch immer.


ODER ist VDSL-Provisioning völlig unterbunden, nachdem man auf FTTH umgestiegen ist?

HILFREICHSTE ANTWORT

Akzeptierte Lösungen
Highlighted
Swisscom
6 von 9
  • Services werden auf Cu abgeschaltet, Anschluss bleibt Always_On, aber Services müssten neu provisioniert werden.
  • Wie POGO1104 richtig sagt, Mobile Failover über USB im Router aktivieren und Smartphone anschliessen ist die richtige Lösung. Alle Services funktionieren perfekt bei guter Mobile Verbindung (nur Live-TV geht nicht, Replay oder zeitversetzt ist kein Problem)
Roger G.
Swisscom (Schweiz) AG
Network, Access & Internet
8 Kommentare
Highlighted
Super User
2 von 9

@hill-robert  schrieb:


ODER ist VDSL-Provisioning völlig unterbunden, nachdem man auf FTTH umgestiegen ist?


So ist es.

 

Evtl. ist ein Umschalten auf VDSL noch möglich, wenn dann aber sicher nicht kurzfristig.

 

In gesamtheitlich ausgebauten FTTH Gebieten wird afaik teilweise die Kupfer Infrastruktur schon abgebaut....

 

Wenn Backup, dann geht das heutzutage übers Mobilenetz

keep on rockin'
Highlighted
Super User
3 von 9

@hill-robert nach der FTTH Umschaltung wird der VDSL-Anschluss deaktiviert. Als Verbindungs Backup gibt es die Möglichkeit auf Mobilfunk G4 auszuweichen. Tethering over USB mit deinem Natel heisst das Zauberwort. Es sei denn Du leistest dir einen 2. Anschluss mit VDSL mit 24 Monaten Vertragsdauer. 

Knowledge: Netzwerk Allgemein | Telekomunikation | Betriebssysteme| sonstiges
# Wenn ich geholfen habe, könnt ihr mir danken in dem ihr auf den Like klickt #
Highlighted
Super User
4 von 9

Ich bin mir nicht sicher, ob ihr Recht habt. Weiss nicht, ob schon aktiv Kupfer abgeschaltet wird. Da die Anschlüsse wahrscheinlich bis zum einem generellen Aufräumen/Outphasen always on bleiben und der Anschluss per se ja irrelevant geworden ist, kann man eigentlich immer wieder hin und her wechseln. Man muss ich nur neu über www.swisscom.com/access pairen.

 

Es wird ja nur noch geschaltet, wenn keine aktive Leitung vorhanden ist oder etwas neu gebaut wird wie FTTH/XGS-PON.

Früher Arbeit, heute Hobby.
Highlighted
Super User
5 von 9

Trotzdem: Backup geht übers Mobilenetz

keep on rockin'
Highlighted
Swisscom
6 von 9
  • Services werden auf Cu abgeschaltet, Anschluss bleibt Always_On, aber Services müssten neu provisioniert werden.
  • Wie POGO1104 richtig sagt, Mobile Failover über USB im Router aktivieren und Smartphone anschliessen ist die richtige Lösung. Alle Services funktionieren perfekt bei guter Mobile Verbindung (nur Live-TV geht nicht, Replay oder zeitversetzt ist kein Problem)
Roger G.
Swisscom (Schweiz) AG
Network, Access & Internet
Highlighted
Level 1
7 von 9

Besten Dank an Euch alle (POGO 1104, user109, IloveIB und Roger G.) für Eure Feedbacks!

Highlighted
Level 2
8 von 9

DIE KORREKTE BEZEICHNUNG IST VDSL2.

 

 

Ausgesprochen: phaudee-ess-ell zwei.

 

Das ist Internet und da braucht es keine Änderungen.

 

 

Gruss

Highlighted
Super User
Super User
9 von 9

@breimarder 

 

Und was willst du uns damit sagen?

 

In diesem Thread geht es um die Frage, ob das VDSL-Signal nach der Migration auf FTTH weiterhin auf der CU-Leitung geschalten bleibt oder nicht.

 

P.S.:

Im normalen Sprachgebrauch werden VDSL und VDSL2 synonym verwendet.

Nach oben