abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
Gelöst
  • Der Fragesteller hat diesen Beitrag als gelöst markiert.
  • Wichtig

Welle von Erpresser-Mail mit Bitcoin-Forderung im Umlauf

Highlighted
Level 1
1 von 23

Guten Morgen 

Seit 4 Tage bekomme ich email mit PASSWORT dass ich früher benutzt habe. 

Sie drohen mich und verlangen von mir Bitcoin geld.

Meine Frage:

Kann ich eine URL Adresse blockieren? z.B alle email mit @outlook.com

 

Danke und einen schönen Tag

MM

 

 

[Titel durch Moderation angepasst]

Editiert
HILFREICHSTE ANTWORT

Akzeptierte Lösungen
Highlighted
Swisscom
5 von 23

@Liffeufi21 

 

Artikel bezieht sich auch auf Bluewin Mailadressen:

 

https://www.cybercrimepolice.ch/de/fall/erpressermail-gegen-hotmail-kunden-im-umlauf/

 

Was muss ich tun:

In den meisten Fällen haben die Cyberkriminellen keinen Zugriff zu den Accounts und es handelt sich um einen Bluff. - Solche E-Mails werden zurzeit zu Tausenden versandt. Ignorieren Sie das E-Mail und markieren Sie es als Spam.

Überweisen Sie in keinem Falle Bitcoin an die Cyberkriminellen!

Sollte das involvierte Passwort doch noch irgendwo verwendet werden, ist dieses sofort zu ändern!

 

Ich habe bereits Geld überwiesen und/oder meine Accountinformationen wurden missbräuchlich verwendet:

Melden Sie sich persönlich bei Ihrer örtlichen Polizeistelle und erstatten Sie eine Strafanzeige

 

UPDATE: Neuer Beitrag bei Cybercrimepolice ZH:

https://www.cybercrimepolice.ch/de/fall/ausgeweitete-welle-von-erpressermails-gegen-diverse-kunden-v...

Hier Swisscom Info:

https://www.swisscom.ch/de/privatkunden/hilfe/internet/phishing.html?campID=SC_phishing

 

Gruss

Chris

It's Over 9000!
Editiert
22 Kommentare
Highlighted
Super User
2 von 23

Hallo!

 

Alle Mails von einer Bestimmten Domain kannst du nicht blockieren. Ist die Adresse beispielsweise @givemeyourbitcoin.ch dann könntest du diese melden, jedoch mit Outlook kommst du nicht weit.

 

no spam.PNG

 

Was du machen kannst, ist die Mail als Spam zu melden.

 

Da das Passwort aber anscheinend wirklich eines war, dass du genutzt hast, würde ich überall, wo du dieses noch nutzt, das Passwort ändern.

Gruess, Cordial salids, Cordialement, Cordiali saluti
Dominik

#stayathome
Highlighted
Level 1
3 von 23

Danke das mache ich schon, nur jedes email hat einen anderen Name aber immer @outlook.com

LG

 

Highlighted
Super User
4 von 23

Nutzt du denn das Webmail oder einen Client wie Outlook?

Gruess, Cordial salids, Cordialement, Cordiali saluti
Dominik

#stayathome
Highlighted
Swisscom
5 von 23

@Liffeufi21 

 

Artikel bezieht sich auch auf Bluewin Mailadressen:

 

https://www.cybercrimepolice.ch/de/fall/erpressermail-gegen-hotmail-kunden-im-umlauf/

 

Was muss ich tun:

In den meisten Fällen haben die Cyberkriminellen keinen Zugriff zu den Accounts und es handelt sich um einen Bluff. - Solche E-Mails werden zurzeit zu Tausenden versandt. Ignorieren Sie das E-Mail und markieren Sie es als Spam.

Überweisen Sie in keinem Falle Bitcoin an die Cyberkriminellen!

Sollte das involvierte Passwort doch noch irgendwo verwendet werden, ist dieses sofort zu ändern!

 

Ich habe bereits Geld überwiesen und/oder meine Accountinformationen wurden missbräuchlich verwendet:

Melden Sie sich persönlich bei Ihrer örtlichen Polizeistelle und erstatten Sie eine Strafanzeige

 

UPDATE: Neuer Beitrag bei Cybercrimepolice ZH:

https://www.cybercrimepolice.ch/de/fall/ausgeweitete-welle-von-erpressermails-gegen-diverse-kunden-v...

Hier Swisscom Info:

https://www.swisscom.ch/de/privatkunden/hilfe/internet/phishing.html?campID=SC_phishing

 

Gruss

Chris

It's Over 9000!
Editiert
Highlighted
Level 2
6 von 23

Du kannst im Webmail alle Mails von outlook.com blockieren:

 

mail.PNG

Highlighted
Anonym
7 von 23

@krypton klar ist das möglich, aber viele Privatpersonen nutzen ja auch Outlook.

 

@Liffeufi21 wenn du diese einfach blockierst, dann kommen überhaupt keine Mails von Outloon-Adressen rein - auch nicht eben von einem Kollegen 

Highlighted
Swisscom
8 von 23

@Liffeufi21 

 

Bitte die Funktion "Absender blockieren" nicht benutzen, es handelt sich hier um Spam und nicht um einen einzelnen Absender.

 

@krypton blockiert @Liffeufi21 alle Outlook Absender, bekommt er nie mehr die berechtigten Mail von Absendern, die Domäne OUTLOOK haben. Diese Funktion macht in diesem Fall keinen Sinn.

 

Gruss

Chris

It's Over 9000!
Highlighted
Level 1
9 von 23

Danke an Allen. Es hat super funktioniert. 

Liebe Grüsse

Highlighted
Level 2
10 von 23

Ich bin bei Gmx, und seit dem Lockdown bekomme ich eine Schwemme von Spam (phishingmails) aus aller Welt und in allen Sprachen. Es macht richtig Angst. Kann man bei Gmx auch blockieren? Glaube nicht. Kann/Sollte man die vielleicht bei www.antiphishing.ch oder www.cybercrimepolice.ch melden?  Die beginnen oft mit Copie von, als ob es eine Antwort auf meine Anfrage wäre. Manchmal auch: Hey, wie geht es dir?, Oder Hey, siehst gut aus, Deine Fotos gefallen mir. Fotos??? Hat da jemand Fotos von mir? Ich leere jeweils den ganzen Spam Filter, und manchmal schaue ich auch auf haveibeenpwned.com.

 

Für Ratschläge und Tipps bin ich sehr dankbar!

 

Highlighted
Level 6
11 von 23

@Schukastio89  schrieb:

Ich bin bei Gmx, und seit dem Lockdown bekomme ich eine Schwemme von Spam (phishingmails) aus aller Welt und in allen Sprachen. Es macht richtig Angst. Kann man bei Gmx auch blockieren? Glaube nicht. Kann/Sollte man die vielleicht bei www.antiphishing.ch oder www.cybercrimepolice.ch melden?  Die beginnen oft mit Copie von, als ob es eine Antwort auf meine Anfrage wäre. Manchmal auch: Hey, wie geht es dir?, Oder Hey, siehst gut aus, Deine Fotos gefallen mir. Fotos??? Hat da jemand Fotos von mir? Ich leere jeweils den ganzen Spam Filter, und manchmal schaue ich auch auf haveibeenpwned.com.

 


Blockieren bei GMX: Ja, kann man. Wobei GMX eigentlich ohnehin schon einen (über-) aggressiven Filter hat. Blockieren wird in der Regel nicht viel nützen, da sich die Absender ja immer ändern.

 

Bei der Polizei melden: Kann man machen, bringt aber nichts, ausser dass jemand seine Zeit damit verschwenden muss, dir irgend eine Standard-Antwort zu schicken. Die Meldung wird nicht dazu beitragen, dass sich an der Situation irgend etwas ändert.

 

(Helfen tut m.E. hauptsächlich ein System, bei welchem man für verschiedene Gelegenheiten verschiedene Adressen angeben kann - in meinem Fall z.B. fast für jede Gelegenheit eine andere Adresse - wenn eine davon dann "leaken" sollte, kann man sie einfach abschalten. Ist aber natürlich für den "Normalnutzer" nicht ganz einfach zu bewerkstelligen. Gibt aber E-Mail-Anbieter, die inzwischen sowas ähnliches anbieten. Wegwerfadressen, quasi.)

Highlighted
Level 2
12 von 23

Danke! Ich habe nämlich keine grosse Ahnung, und es hat mir sehr geholfen.

Highlighted
Super User
13 von 23

@Schukastio89  schrieb:

Danke! Ich habe nämlich keine grosse Ahnung, und es hat mir sehr geholfen.


Wenn so komische Mail ankommen sind sie manchmal schon unter dem Link unten angegeben , leider werden sie dort aber sehr verzögert angezeigt.

 

https://www.swisscom.ch/de/privatkunden/hilfe/netz-und-servicestatus.html# 

 

Zurzeit kursieren Erpresser-E-Mails, in welchem Kriminelle drohen, angebliche intime Aufnahmen zu veröffentlichen und ein Lösegeld in Form von Bitcoins fordern. Die in Deutsch, Französisch, Italienisch oder Englisch verfassten E-Mails beginnen mit folgendem oder ähnlichem Wortlaut: "I know, xxxxx, is your password." Wenn Sie das im E-Mail genannte Passwort irgendwo verwenden, ändern Sie es bitte unverzüglich. Ansonsten nicht auf das E-Mail reagieren. Die Melde- und Analysestelle Informationssicherung MELANI wie auch die Cybercrime Police des Kantons Zürich warnen ebenfalls davor. Swisscom

  • Veröffentlicht am:30.04.2020, 14:00
Highlighted
Level 2
14 von 23

Danke, das hat mir sehr geholfen.

 

Highlighted
Level 4
15 von 23

@cslu  schrieb:

... Helfen tut m.E. hauptsächlich ein System, bei welchem man für verschiedene Gelegenheiten verschiedene Adressen angeben kann - in meinem Fall z.B. fast für jede Gelegenheit eine andere Adresse - wenn eine davon dann "leaken" sollte, kann man sie einfach abschalten. Ist aber natürlich für den "Normalnutzer" nicht ganz einfach zu bewerkstelligen. Gibt aber E-Mail-Anbieter, die inzwischen sowas ähnliches anbieten. Wegwerfadressen, quasi.


@Schukastio89  Bei GMX kannst du bis zu 20 sogenannte "FunDomain-Adressen" anlegen, und die kannst du dann ähnlich wie Wegwerfadressen nutzen.

 

Ich selbst verwende immer eine meiner FunDomain-Adressen als Absender, wenn ich bei einer fremden Firma meine Adresse angeben muss, Beispiel (at)wolke7.net . Ich nutze nie eine meiner gmx.ch Adressen, wenn ich mich bei einem Shop, oder bei einem Newsletter anmelde.

 

Übrigens: Wenn deine aktuelle gmx.ch Adresse mit vorname.nachname beginnt, dann kannst du dir das nachschauen bei haveibeenpwned auch sparen. Die Spammer haben deine Adresse wohl einfach "erraten", kein grosses Problem für ein Botnetz.

 

Walter

Highlighted
Level 2
16 von 23

Danke! Aber ich habe etwas zu wenig Kenntnisse. Ich habe einmal eine solche fun-Email-Adresse bei GMX eröffnet, aber die landet dann im gleichen Postfach wie meine normale Adresse. Und wenn ich antworte, wird dann meine normale Adresse gesendet und nicht die Fun-Adresse. Eigentlich möchte ich diese wieder löschen, aber ich weiss nicht wie. Ich möchte ja nicht meine normale Adresse löschen.

 

Ich habe da noch ein zweites Problem. Auf diesem Smartphone werden die Passwörter gespeichert, obwohl ich das abgelehnt habe. Ich kann nicht einmal Cookies löschen. Es ist mir nicht wohl dabei. Normalerweise arbeite ich in einem Internetcafé, und dann möchte ich auch nicht, dass z.Bsp. ich permanent bei Paypal eingeloggt bin. Ich habe auch ein geliehenes Samsung-Tablet, und dort erscheint auch sofort meine Adresse, wenn ich Paypal anwähle, obwohl ich den Browserverlauf gelöscht habe. Wie kann ich das ändern?

 

Highlighted
Super User
17 von 23

@Schukastio89 

 

An Deiner Stelle würde ich jemanden zuziehen der mehr Erfahrung hat da Du doch ein paar Sicherheitsrelevante Probleme hast, PayPal, Passwörter, etc.

 

N.b. ein  geliehenes Samsung-Tablet  da wäre mir gar nicht wohl wenn man damit Finanziele Transfer durchführt.

Highlighted
Level 2
18 von 23

Danke. Das Problem ist nur, dass ich niemanden habe und deshalb jetzt am schwimmen und am Blut schwitzen bin.

Highlighted
Super User
19 von 23

@Schukastio89  schrieb:

Danke. Das Problem ist nur, dass ich niemanden habe und deshalb jetzt am schwimmen und am Blut schwitzen bin.


Schau Dir mal den Link unten an !

 

https://swisscom.mila.com/de-ch 

 

oder direkt für Tablet

 

https://swisscom.mila.com/de-ch/mobiltelefon-tablet 

Highlighted
Level 2
20 von 23

Danke, das ist super!!! Tausend Dank!

Nach oben