abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
Gelöst
  • Der Fragesteller hat diesen Beitrag als gelöst markiert.

SPAM-MAILS

Novice JTM
Novice
1 von 6

LIEBE SWISSCOM

 

 

Editiert
HILFREICHSTE ANTWORT

Akzeptierte Lösungen
Expert
4 von 6

@JTM

 

Zuerst einmal musst du die SPAM-Problematik von der "Internet Security" Problematik trennen.

 

Das was du da für 6.90 .- im Monat abonniert hast, ist ein von Swisscom umgelabelter F-Secure-Virenscanner und hat mir das SPAM-Sache nichts zu tun. (Nebenbei gesagt würde ich wirklich niemandem empfehlen, die 6.90 im Monat dafür aus dem Fenster zu schmeissen, aber das ist wieder ein anderes thema...)

 

Was die Filterung der Mails auf dem Swisscom-Server angeht, so findet diese ja statt. Wenn du im Webmail schaust (oder in dein Mailprogramm via IMAP angebunden hast), so findest du neben dem Posteingang auch einen SPAM-Ordner. Bei mir wird aktuell das allermeiste zuverlässig gefiltert. (Wobei ich die Bluewin-Adresse allerdings nicht aktiv nutze.) Es gab auch Phasen wo es anders war bzw. überhaupt nicht vernünftig funktioniert hat. Aber momentan funktioniert es bei mir recht gut.

Natürlich sind immer Verbesserungen möglich, aber man muss auch sehen, dass das automatisierte Filtern immer ein zweischneidiges Schwert ist. Man will den Filter ja auch nicht so strikt einstellen, dass man am Ende plötzlich massenhaft "gute" Mails entsorgt.

Und das von dir genannte "Paradebeispiel" Google ist hier teilweise doch einiges übers Ziel hinausgeschossen. So hat Google z.B. die Mails von unserer Firmenadresse während ca. zwei Jahren grösstenteils im SPAM entsorgt, sodass wir Schwierigkeiten hatten, mit Kunden zu kommunizieren, die GMail genutzt haben.

Diese Fehlerkennungen (die sich übrigens auf Google beschränkten... keiner der grossen anderen Anbieter hat uns gefiltert/wir standen auf kenerlei Blacklist) fanden statt, obwohl wir sämtliche Richtlinien und Empfehlungen seitens Google erfüllt hatten. Und bei Google gibts für sowas keinen Ansprechpartner. Nur ein Formular, das im nichts versandet. Das ist dann auch wieder mühsam und mitunter Geschäftsschädigend. Zum Glück ist der Spuk inzwischen vorbei.

 

Editiert
5 Kommentare
Expert
2 von 6

Hallo JTM

 

 

Bekommst du Spammails von Swisscom oder möchtest du das Swisscom stärker filtert?

 

Internet Security hat keine Spamfilter funktion eingebaut 

P.s  es bringt nichts wenn du mehrere Themen eröffnest mit dem gleichen Inhalt 

inOne mobile Go * inOne home (Internet M * Swisscom TV L) * Internet-Box 2* Samsung S8 Plus * Samsung Tab S 10.8" * SONOS Multiroom (alle Versionen ausser Play 5 2 Gen, Sonos Playbase) * Digitalstrom *
Novice JTM
Novice
3 von 6

danke für deine Antwort, 

 

Mir ist es egal, von wem ich Spam erhalte, ich möchte aber, dass mein Provider aktiv filtert, in die richtigen Körbe buxiert, deklariert und ausweist. 

Ich möchte, dass Swisscom stark  filtert, mir S-Spam-Mails markiert UND in einen dafür vorgesehenen Spam-Ordner legt. Das wäre kundenfreundlich. Und eine saubere Dienstleistung. 

Was google kann,  sollte auch Swisscom praktizieren. Denkbar wären Farben, die das Risiko-Potential oder die Spam-Art erkennen lassen (grün, orange, rot).

Expert
4 von 6

@JTM

 

Zuerst einmal musst du die SPAM-Problematik von der "Internet Security" Problematik trennen.

 

Das was du da für 6.90 .- im Monat abonniert hast, ist ein von Swisscom umgelabelter F-Secure-Virenscanner und hat mir das SPAM-Sache nichts zu tun. (Nebenbei gesagt würde ich wirklich niemandem empfehlen, die 6.90 im Monat dafür aus dem Fenster zu schmeissen, aber das ist wieder ein anderes thema...)

 

Was die Filterung der Mails auf dem Swisscom-Server angeht, so findet diese ja statt. Wenn du im Webmail schaust (oder in dein Mailprogramm via IMAP angebunden hast), so findest du neben dem Posteingang auch einen SPAM-Ordner. Bei mir wird aktuell das allermeiste zuverlässig gefiltert. (Wobei ich die Bluewin-Adresse allerdings nicht aktiv nutze.) Es gab auch Phasen wo es anders war bzw. überhaupt nicht vernünftig funktioniert hat. Aber momentan funktioniert es bei mir recht gut.

Natürlich sind immer Verbesserungen möglich, aber man muss auch sehen, dass das automatisierte Filtern immer ein zweischneidiges Schwert ist. Man will den Filter ja auch nicht so strikt einstellen, dass man am Ende plötzlich massenhaft "gute" Mails entsorgt.

Und das von dir genannte "Paradebeispiel" Google ist hier teilweise doch einiges übers Ziel hinausgeschossen. So hat Google z.B. die Mails von unserer Firmenadresse während ca. zwei Jahren grösstenteils im SPAM entsorgt, sodass wir Schwierigkeiten hatten, mit Kunden zu kommunizieren, die GMail genutzt haben.

Diese Fehlerkennungen (die sich übrigens auf Google beschränkten... keiner der grossen anderen Anbieter hat uns gefiltert/wir standen auf kenerlei Blacklist) fanden statt, obwohl wir sämtliche Richtlinien und Empfehlungen seitens Google erfüllt hatten. Und bei Google gibts für sowas keinen Ansprechpartner. Nur ein Formular, das im nichts versandet. Das ist dann auch wieder mühsam und mitunter Geschäftsschädigend. Zum Glück ist der Spuk inzwischen vorbei.

 

Editiert
Super User
5 von 6

Kommt wohl auch darauf an auf was für seiten man im internet herum surft;)

Highlighted
Novice
6 von 6

Habe