abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
Gelöst
  • Der Fragesteller hat diesen Beitrag als gelöst markiert.

Momentan wieder extreme Anzahl Spammail

Contributor
341 von 412

@Belger  schrieb:

Ja, es nervt gewaltig, dass Swisscom das Problem nicht lösen kann. Was sollen alle die Vorschläge hier um sich selbst zu helfen? Ich bin bezahlender Kunde bei Swisscom und erwarte, dass ich für mein Geld eine Gegenleistung erhalte - dazu gehört auch Service. 


Verständlich, dass du unter Dampf stehst. Aber du bist mit deiner Kritik hier am falschen Platz; wir können nichts dafür ... Warum schreibst du nicht eine Mail an den Swisscom-Support?

Contributor
342 von 412

Es ist schön und gut mit all den gut gemeinten Tips, entweder diese Mails in den bluewin Spamfilter zu packen oder gleich zu sperren, aber wie ich schon vor gefühlt 100 Kommentaren schon geschrieben, diese Mailadressen haben offizielle Domains wie z.B. sbb.ch, apple.com, microsoft.com und andere. Also wenn ich jetzt all die Spammails von diesen "Absendern" filtere und blockiere, kriege ich in Zukunft auch keine "offiziellen" Mails von denen, die auch wichtig wären, z.B. bei online Bestellungen von der sbb.ch Seite. Schon mal daran gedacht??

Und ich vermute, deshalb kann Swisscom nicht so einfach und rasch handeln.

Aber ich lasse mich gerne von den Cracks hier korrigierne, sollte ich komplett falsch liegen.

Schönen Freitag

Contributor
343 von 412

Habe ich längst gemacht - die Antwort war ein Standard-Mail ohne weitere Reaktionen ...

Contributor
344 von 412

@Belger  schrieb:

Habe ich längst gemacht - die Antwort war ein Standard-Mail ohne weitere Reaktionen ...


Das ist ärgerlich. Vielleicht nachhaken? 

Expert
345 von 412

@Belger  schrieb:

Habe ich längst gemacht - die Antwort war ein Standard-Mail ohne weitere Reaktionen ...


was hätten sie denn tun sollen?

sie arbeiten ja bereits "mit hochdruck" an einer lösung.

 

kannst ja anfragen, ob sie deinen mail account sperren, damit du keine SPAM (und normale) mails mehr bekommst, solange die spamwelle noch läuft

MfG Doc

Das Einzige, was ich weiss, ist, dass ich Nichts weiss.

Wer aber die Weisheit mit Löffeln frisst, kann danach klug scheissen.

Contributor
346 von 412

@IvanH  schrieb:

Bitte entschuldigt die durch Spam-Mail entstandenen Unannehmlichkeiten – es wird nach wie vor mit Hochdruck an der Lösung gearbeitet.

Vielleicht sollten wir weniger gehässig und ein bisschen geduldiger sein.

Novice
347 von 412

Hallo Walter, mir geht mit Spams gleich! Die Antwort des Swisscom-Zuständigen befriedigt mich überhaupt nicht! Es sind doch, wenngleich die Absender-Adresse stets wechselt, dieselben Betreffs, z. "US Postal Parcel Service", wonach eine für mich vorgesehene Paketsendung nicht zustellbar sei und ich über einen Link persönliche Angaben eingeben müsste. Dasselbe gilt für Viagra-Kopien und/oder andere dubiose Medikamente oder Nahrungsergänzungen. Swisscom täte m.E. gut daran,  ihr Augenmerk verstärkt auf die Betreffs (und allf. Mail-Inhalte) zu werfen.

MfG: Kurt-W. Lüthi

Super User
348 von 412

If you can't beat them, join them.
Wenn du sie nicht schlagen kannst, verbünde dich mit ihnen

 

Wenn eine klassische Strategie in der Praxis nicht mehr funktioniert, und man als Anbieter sowieso immer auf Suche nach neuen Einnahmequellen ist, wärs ja vielleicht auch eine Möglichkeit für einen Deal mit den Spammern...

 

- Bildung eines Swisscom Market Place Shops mit Produkten wie Testosteron, CBD, asiatischen Spezialitäten etc. zu vorteilhaften Grossistenpreisen

- Verzicht der Spammer auf die Streuwerbung als Vorbedingung für das Listing im Shop

- Umsatzbeteiligung oder Kickback für die Swisscom

 

Mit dieser neuen Win-Win-Situation würden die nichtinteressierten Swisscom-Kunden per Definition verschont, die Kosten für den nichtfunktionierenden Spamfilter könnte man auch noch ganz einsparen, und falls es in der Schweiz nicht ganz regelkonform wäre, auch kein Problem: Die Swisscom ist ja schon länger eine internationale Firma mit Auslandstöchtern...

 

Vielleicht auch eine Grundidee für einen nächsten Aprilscherz, dann aber vielleicht mit Pressekonferenz und TV-Beitrag?

Selbstdeklaration: Emanzipierter Kunde und Hobby-Nerd ohne wirtschaftliche Abhängigkeiten zur Swisscom
Contributor
349 von 412

@Shorty   schrieb:

If you can't beat them, join them. Wenn du sie nicht schlagen kannst, verbünde dich mit ihnen

 

Wenn eine klassische Strategie in der Praxis nicht mehr funktioniert, und man als Anbieter sowieso immer auf Suche nach neuen Einnahmequellen ist, wärs ja vielleicht auch eine Möglichkeit für einen Deal mit den Spammern...

 

- Bildung eines Swisscom Market Place Shops mit Produkten wie Testosteron, CBD, asiatischen Spezialitäten etc. zu vorteilhaften Grossistenpreisen

- Verzicht der Spammer auf die Streuwerbung als Vorbedingung für das Listing im Shop

- Umsatzbeteiligung oder Kickback für die Swisscom

 

Mit dieser neuen Win-Win-Situation würden die nichtinteressierten Swisscom-Kunden per Definition verschont, die Kosten für den nichtfunktionierenden Spamfilter könnte man auch noch ganz einsparen, und falls es in der Schweiz nicht ganz regelkonform wäre, auch kein Problem: Die Swisscom ist ja schon länger eine internationale Firma mit Auslandstöchtern...

 

Vielleicht auch eine Grundidee für einen nächsten Aprilscherz, dann aber vielleicht mit Pressekonferenz und TV-Beitrag?


Da hätte ich einen besseren Vorschlag: man verbünde sich mit Firmen, welche das SPAM-Filtern beherrschen.

Cleanmail ist z. B. so eine. Deren Filter werden ständig optimiert, die Service-Qualität und Zuverlässigkeit ist dadurch sehr hoch.

Contributor
350 von 412

Ich verwende seit Jahren SpamSieve for Mac. Wirkt optisch etwas antiquiert, wird aber regelmässig aktualisiert. Durch "Lernen" von unerwünschten Mails wird der Filter immer intelligenter und zuverlässiger. Kann ich nur empfehlen.

https://c-command.com/spamsieve/?

Super User
351 von 412

Nach einer vorübergehenden Phase der Ruhe hat das „Murmeltier wieder mit grüssen begonnen“:

C8CD175C-C3BC-48F1-B181-E960DD317404.jpeg

 

Wenn jetzt nächstens auch noch die Testosterone und die asiatischen Girls zurückkehren, ist das echt eine Zeitschleife....

 

Selbstdeklaration: Emanzipierter Kunde und Hobby-Nerd ohne wirtschaftliche Abhängigkeiten zur Swisscom
Novice
352 von 412

Warum werden Spam Mails nicht mehr erkannt?

Super User
353 von 412
Contributor
354 von 412

Ja, kann gleiches bei mir vermelden, nach einer kurzen Pause - heute abend genau dieses email. Dann sind es schon zumindest 2, ich gehe davon aus, dass noch weitere hunderte oder tausende Empfänger gibt, und schon wieder schafft es swisscom nicht zu blockieren, aber wahrscheinlich waren es zu viele mails aufs mal und der Filter musste wieder abgeschaltet werden - läuft das Ganze auf einem 386er Prozessor aus den 90ern? Ich dachte, wir wären bereits in 2019 angekommen und Swisscom über soviel Rechenleistung verfügt, die mit solchen Aufgaben spielend fertig wird, in Zeiten, wo künstliche Intelligenz und selbsständiges Lernen in saller Munde sind, irgendetwas stimmt hier nicht...

Super User hed
Super User
355 von 412

@Shorty  

 

Die von dir erwähnte "zeitweise Ruhe" und auch die Belästigung durch lediglich einen SPAM-Absender kenne ich leider nicht. Ich habe permanent SPAM von immer denselben 5, 10 oder noch mehr Absendern. Einmal mehr und einmal weniger, aber Ruhe kenne ich nicht, ausser bei den andern Accounts, die aber nicht von Bluewin sind.

356 von 412

Mir geht es genau so. Es gibt immer wieder so Wellen wo man richtig eingespamt wird.

Aktuell dauert das jetzt schon vier Wochen. Es sind immer wieder die gleichen Absender mit gleichem Inhalt.

Woran liegt das? Meiner Ansicht nach ist der Spamfilter von Bluewin ungenügend!

 

Schöne Grüsse Markus

 

 

Expert
357 von 412

@markusreiser1961  schrieb:

Woran liegt das? Meiner Ansicht nach ist der Spamfilter von Bluewin ungenügend!


 

Ein bisschen zurückblättern hier, da wird man fündig was die Antwort auf die Frage angeht.

Contributor
358 von 412

@markusreiser1961  schrieb:

Es sind immer wieder die gleichen Absender mit gleichem Inhalt.


 

Hallo Markus,

 

ja.... der Spamversender nutzt sehr häufig den selben Sender.

Unter anderem habe ich Spam im Namen von sbb.ch, coop-mineraloel.ch und anderen bekannten Sendern gesehen.

 

Diese Sender sind in den Spammails ganz offensichtlich gefälscht.

 

Ich kann gut verstehen, dass Swisscom nicht einfach alle Mails von der SBB blockieren kann.... würde mir auch nicht gefallen und der SBB sicherlich auch nicht.

 

Wenn man sich die Mails im Quelltext anschaut, sieht man die Unterschiede.

Die Links ändern sich genauso wie die sendenden IP Adressen. Da hätte mein Spamfilter auch dran zu knabbern.

 

Ich bin mal wieder still und lass die Swisscom'ler weiterarbeiten.

 

Gruss

Super User
359 von 412

@akira2x  schrieb:

@markusreiser1961  schrieb:

Es sind immer wieder die gleichen Absender mit gleichem Inhalt.


 

Ich kann gut verstehen, dass Swisscom nicht einfach alle Mails von der SBB blockieren kann.... würde mir auch nicht gefallen und der SBB sicherlich auch nicht.

 


Spannend finde ich, dass andere das offenbar problemlos können. Hostpoint filtert genau solche Spamnachrichten problemlos aus. Restlos alle.

kaetho09-04.jpg

Expert
360 von 412

@kaetho  schrieb:

Spannend finde ich, dass andere das offenbar problemlos können. Hostpoint filtert genau solche Spamnachrichten problemlos aus. Restlos alle.

Damit dreht sich die "Diskussion" allerdings ein weiteres mal im Kreis.

 

Wie bereits mehrfach geschrieben wurde können wir kaum von der Annahme ausgehen, dass der Swisscom-Filter prinzipiell nicht in der Lage ist, diese offensichtlichen SPAM-Mails als solche zu erkennen.

Das Problem wird wohl eher sein, dass der fürs aktuelle Aufkommen unterdimensionierte Filter vor der schieren Menge an Mails kapitulieren muss und dann einfach alles durchgelassen wird, damit der Mailverkehr nicht komplett still steht. Bildlich gesprochen quasi ein verstopfter Filter im Rohr, den man zeitweilig rausreisst, damit überhaupt noch ein Durchfluss stattfinden kann.

 

Oder anders gesagt: Ich halte die Swisscom zwar schon für ein bisschen unfähig. Aber nicht für soooo unfähig ;-)