abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
Gelöst
  • Der Fragesteller hat diesen Beitrag als gelöst markiert.

Momentan wieder extreme Anzahl Spammail

Contributor
401 von 412

@Hans wie Heiri  schrieb:

Seit Monaten kommen die Spams mit dem genau gleichen Inhalt bei mir an. Nur die Absender- Adressen wechseln. Ich melde natütlich schön "brav" diese Spams. Manchmal habe ich wieder für eine Woche Ruhe. Aber dann gehts von neuem wieder los. Scheinbar müssen wir Swisscom Kunden mit dem jetzt hald in Zukunft leben! Ich frage mich nur, dass es einer so grossen Firma nicht gelingt diese immer gleichen Inhalte der Spams zu filtern.


Die Ruhe kommt nur daher, weil die Absender dann eine kurze Pause einlegen. Mit den Bemühungen der Swisscom (die laut eigenen Aussagen "mit Hochdruck" an einer Lösungs des Problems arbeiten – und das nun schon seit mehreren Monaten!), hat dies rein gar nichts zu tun.

Das siehst Du auch daran, dass kaum eines dieser Mails im SPAM-Ordner zu finden ist.

Novice
402 von 412

seit ein paar Tagen erhalte ich wieder extrem viele Spam Nachrichten as ist los mit eurem sogenannten Spam Filter???

Expert
403 von 412

@adyk12  schrieb:

seit ein paar Tagen erhalte ich wieder extrem viele Spam Nachrichten as ist los mit eurem sogenannten Spam Filter???


mein filter funktioniert gut, da ist nix los    ¯\_(ツ)_/¯

MfG Doc

Das Einzige, was ich weiss, ist, dass ich Nichts weiss.

Wer aber die Weisheit mit Löffeln frisst, kann danach klug scheissen.

Novice
404 von 412

mit solchen Antworten kann ich und auch sicher andere nichts anfangen

Super User
405 von 412

Auch bei mir kein erhöhtes Aufkommen.

Die laaaang anhaltende Welle von vor ca. 2 Monaten ist zum Glück Geschichte...

Mal schauen, ob du ein Einzellfall bist oder ob sich noch mehr Geschädigte melden....

Bis jetzt ists ruhig hier....

keep on rockin'
Swisscom
406 von 412

OK. Habe mal das Betriebsteam angeprochen, aber noch keine Antwort. Hatte gerade noch letzte Woche ein Stausmeeting dazu und die SPAM-Zahlen liegen nach all unseren Massnahmen sogar deutlich (sehr deutlich) unter denen, die wir vor der SPAM-Welle hatten. Es werde noch weitere Massnahmen folgen, aber die sind nur noch kleinere Optimierungen.

Guido

Head of Access & Communication Services @ Product & Marketing Department, Swisscom (Schweiz) AG
Expert
407 von 412

@adyk12  schrieb:

mit solchen Antworten kann ich und auch sicher andere nichts anfangen


tschuldigung, dachte du hättest mich gefragt, was mit meinem spam filter los ist 

MfG Doc

Das Einzige, was ich weiss, ist, dass ich Nichts weiss.

Wer aber die Weisheit mit Löffeln frisst, kann danach klug scheissen.

Novice
408 von 412

Ist da irgendwer bei Swisscom dran am Lösungen finden? Ich habe in den letzten 40 Minuten rund 750 Spam-Mails erhalten in meine Inbox.... 

Contributor
409 von 412

Hallo KaJaK

Kann es sein, dass es sich bei diesen Mails um "Newsletter" handelt? Ich hatte einen Kollegen dem ist bei seiner Mailbox das selbe passiert. Grund war, das Jemand seine Mailbox gehackt hatte und anschliessend seine Mailadresse an mehreren 100 Newsletterversendern gleichzeitig angemeldet hatte. Meistens bei kleinen Firmen aus der ganzen Welt welche keinen double opt-in auf Ihrer homepage hatten und somit einfach missbraucht werden konnten. 

 

Hintergrund dieser Attacke war es, zu verschleiern dass seine Mailbox für Fishingversand genutzt wurde. Durch den Empfang von 100ten ich nenn sie jetzt mal "legitimen" Newletter war es kaum ersichtlich, dass dazwischen auf Antworten auf seine Phishingkampagne waren. Wie ich erfahren habe, ist diese Methode noch gerne genutzt bei Phishingangriffen. Falls es sich bei diesen Mails um Marketingmails aus aller Welt handelt würde ich dir raten sofort alle Passworte (Email-Passwort und SC-Login zu ändern)

evtl. kann dir der Support auch Auskunft geben ob aus anderen Ländern auf deine Mailbox zugegriffen wurde.

 

Novice
410 von 412

Danke für deinen Hinweis... Ich habe inzwischen rausgefunden, dass heute jemand 1'980 GBP bzw. fast 2'600 Franken von meinem Paypalkonto abgebucht hat. Mit den Mails sollte das wohl verschleiert werden. Die Kreditkarte und das Paypalkonto sind nun gesperrt. Das Passwort der Mailadresse habe ich geändert, das des Swisscom-Logins noch nicht. Muss noch gucken wo man das machen kann... Danke jedenfalls. So ein Ärger!!! LG Karin

Highlighted
Expert
411 von 412

@KaJaK   Ich befürchte, dass die Hacker mehr als nur gerade dein E-Mail Konto gehackt haben.

 

Wenn die Bezahlfunktion "One Touch" bei dir aktiviert war, dann kann eine Pay Pal Zahlung nur von deinem Computer aus aktiviert werden (soweit lautet mindestens die Theorie gemäss Pay Pal!). Erkundige dich jedenfalls bei Pay Pal, wie genau deine Zahlung aktiviert wurde.

 

Ich bezweifle, dass dir Pay Pal eine plausible "externe" Erklärung liefern wird. Ich empfehle jedenfalls, den Computer auf Trojaner abzusuchen. Vielleicht bekommst du hier noch Vorschläge, welche Tools sich besonders eignen.

 

Und überlege dir auch, was man aus deinem Computer sonst noch "abschöpfen" könnte.

 

Walter

Super User
412 von 412

Da hier gerade von Paypal die Rede ist:

Auch Paypal bietet analog den meisten Online-Banking-Lösungen eine 2-Factor-Authentifizierung an.

 

Wenn man die 2FA auf dem Konto einschaltet, muss bei jeder Anmeldung und Transaktion zusätzlich zu User/Passwort auch noch ein per SMS auf das Handy zugesandter Sicherheitscode, oder wahlweise ein Einmalcode aus der Microsoft- oder Google-Authenticator-App eingegeben werden.

Damit wird auch ein Paypal-Konto nahezu „unknackbar“.

 

Leider ist die Praxis bisher bei den meisten Nutzern aber gar nicht sicherheitsorientiert, sondern aus reiner Bequemlichkeit werden gemäss Umfragen bei ca. 90 Prozent der Benutzer nur ganz einfache Passworte und Konten ohne zusätzlich eingeschalteter 2FA benutzt.

 

Wenn Schaden klug macht, sollte man aber spätestens dann sein persönliches Verhalten dringend überdenken, d.h. überall da wo eine 2-Factor-Authentifizierung angeboten wird, diese auch tatsächlich benutzen.

 

Das gilt nicht nur für Paypal, sondern zum Beispiel auch für: Swisscom-Login, Apple-ID, Microsoft-Konto, Google-Konto und noch für viele andere Online-Konten.

Selbstdeklaration: Emanzipierter Kunde und Hobby-Nerd ohne wirtschaftliche Abhängigkeiten zur Swisscom