abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
Gelöst
  • Der Fragesteller hat diesen Beitrag als gelöst markiert.

Internet Router ohne Wlan

Super User
21 von 25

@kaetho  schrieb:

[...] Und was machen Cable oder Sunrise in diesem Fall besser? 


Naja, im Sinne des ursprünglichen Anliegens in diesem Thread dürften die Konkurrenten besser machen, dass sie einen Gigabit-Router mit einer Tiefe von um die 7.5cm zur Verfügung stellen. Immer noch schwer in einem Wandschrank unterzubringen, aber immerhin ein Viertel flacher als die IB2. Wobei Swisscom mit der 38mm tiefen IBL ja wiederum das flachste Gerät der erwähnten Anbieter im Rennen hat. Nachteile wurden ja auch schon erwähnt.

Contributor
22 von 25

Generell... für eine genügende Sende- und Empfangsleistung im 2.4 GHz-Band des WLANs wird eine Antennenlänge von rund 12.5 cm benötigt. Dann stimmt die Wellenlänge mit der Antennelänge überein und die Empfangs-/Sendequalität ist gegeben. Normalerweise werden Antennenlängen kleiner als Lamda bei WLAN-Geräten nicht verwendet. (Lamda = Wellenlänge)

 

Somit werden an das Gehäuse der WLAN-Box hinsichtlich der Längenmasse entsprechende Vorgaben gestellt.

Contributor
23 von 25

Wenn kein WLAN gebraucht wird erübrigt sich die Gerätelänge.

Highlighted
Expert
24 von 25

@gur_helios  schrieb:

Generell... für eine genügende Sende- und Empfangsleistung im 2.4 GHz-Band des WLANs wird eine Antennenlänge von rund 12.5 cm benötigt.


Das ist nicht richtig. Eine Monopolantenne mit Groundplane hat eine Länge von lambda/4*Verkürzungsfaktor (ca 3.1cm) oder als Dipol bzw. Vertikalantenne mit Sperrtopf, wie sie oft an Routern zu finden sind lambda/2, ca 6cm.

Als Patch- oder Slot-design lassen sich die Antennen nochmal verkleinern, mit nur geringer Einbusse in Wirkungsgrad und Antennengewinn.

Super User hed
Super User
25 von 25

Auch eine geringe Einbusse ist eine Einbusse wenn es darum geht, das Optimum zu erzielen. 

 

Zudem erlaubt das Turmdesign auch eine möglichst gute Entflechtung der sich gegenseitig beeinflussenden Komponenten (Antennen, Elektronik, ...) und eine optimale Platzierung und Ausrichtung der Antennen.

 

Wenn die Technik auf das Design Rücksicht nehmen muss, so ist es immer nur ein Kompromis. Bei der IB2 ist es zum Glück umgekehrt, hier wurde offensichtlich das Design der Technik angepasst und das Resultat schaut ja auch noch recht gut aus.

 

Letztendlich erzielt man mit dem Turmdesign auch eine gute Kühlung der elektronischen Komponenten was wiederum der Zuverlässigkeit und Lebensdauer zugute kommt. 

Editiert