abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
  • Geschlossen

Kein Empfang in der Wohnung

Highlighted
Level 2
1 von 4

Guten Tag

 

Eine kleine Geschichte zu Max.

Einem jungen modernen Pandabär.

 

Max ist treuer und langjähriger Swisscom Kunde, er hat ein Infinity M Abo und ein Vivo L Abo, ohne Festnetz. Max will auch kein Festnetz. Max ist mit der Dienstleistung zufrieden.

 

Max hat Mia kennengelernt und zügelte mit Mia in eine schöne Neubauwohnung in der Nähe von Zürich. Umgeben von einem Bambuspark. Ein schönes Leben zu zweit kann beginnen.

 

Trotz all der guten Dinge ist Max etwas unglücklich. Denn Max hat kein Empfang in der Wohnung. Die Wände sind zu dick, die Dämmung zu stark. Max und Mia können nicht telefonieren mit ihren Handys in der Wohnung. Bei Regen, Wind und Sturm müssen sie die Wohnung verlassen und ins freie Telefonieren gehen.

 

Max kann sich also nicht auf die bekannten Netze wie 2G, 3G, LTE usw. verlassen.

Es bleibt ihm nur seine Mia, die schöne Wohnung, ein Strauch Bambus und sein eingerichtetes WLAN.

 

Max überlegt sich, was wäre wenn ankommende Anrufe (nicht IO, nicht Skype) via WLAN auf sein Handy kämen. Das wäre doch was. Den Max kann nicht von allen Gesprächspartnern erwarten, dass diese Dienste wie IO oder Skype nutzen. Was würde nur Max Mutter denken, wenn sie solchen Aufwand betreiben müsste um Ihren Sohn und dessen Freundin erreichen zu können, wie sollte das überhaupt gehen mit Ihrem alten Schnur-Wählrad-Festnetztelefon, drüben im Jungle.

 

Max recherchiert.. er findet IO@HOME, er ist enttäuscht, denn das läuft nur auf IPads und ist darauf ausgelegt Festnetznummern zu tunneln.

Max gibt nicht auf, er sucht und sucht und findet Hoffnung in Wlan Interworking. Er liest den Artikel unter folgender Adresse: https://www.swisscom.ch/de/about/medien/press-releases/2014/08/20140825-MM-Empfangsqualitat-in-Hause...

 

Er ist wieder enttäuscht, denn das kommt erst Mitte 2015.

Weiter geht Max in den Swisscom Kundencenter-Chat und erfährt man könne für eine 3000-8000 CHF teure Installation einen persönlichen Repeater auf Haus setzten. Das ist Max zu teuer.

 

 

 

Max ist verwirrt, zahlt er doch gerne etwas Geld für guten Service, aber kann in seiner eigenen Wohnung nicht telefonieren. Max fragt sich, ob Swisscom nicht merke, dass es in Neubauwohnungen üblich sei etwas dickere Wände zu machen.

 

 

Max fragt sich auch ob Swisscom nicht merke, dass viele Neubauwohnungen Ihren FTTH Anschluss im Sicherungskasten haben, folglich die schöne (Mia gefällt sie besonders) Swisscom Internet Box da rein gesteckt werden muss. (Multimedia Wohnung, mit FTTH Anschluss im Sicherungskasten, dann LAN Kabel in alle Zimmer). Somit kann auch kein Telefon einfach angesteckt werden.

 

 

Nun überlegt sich Max sich eine Skype-In Rufnummer zuzulegen, ob das ein Fehler ist? Hilf Max sein Problem zu lösen. Er wird es dir danken.

Editiert
3 Kommentare
Highlighted
Super User
2 von 4

- Pandabären können aufgrund des Fells nicht mit Touchscreen umgehen 😉
- Max kann sich gedulden, 2015 läuft, telefonieren über WLAN wird kommen.

- Bis dahin gibts nur Workaroundlösungen..

- Wenn die Internet-Box im Panel ist, könnte für Festnetztelefonie auch der Anschluss fürs Telefon über die LAN-Verkableung in den entsprechenden Raum gepatcht werden

 

lg Warren
Hinweis: Ich bin Swisscom Mitarbeiter, schreibe hier jedoch als private Person.
Highlighted
Level 5
3 von 4

Ich rechne eigentlich damit, dass Swisscom WLAN Interworking (WiFi Calling) in den nächsten 3 Monate einführt.

 

Auch Orange bietet den Service noch vor dem Sommer 2015 an.

Highlighted
4 von 4

 

Max muss sich demfall vor dem Wohnblock einen Unterschlupf zum telefonieren bauen 🙂

 

Eine zweite möglichkeit wäre eben diese Repeater:

 

http://www.gsm-repeater-shop.ch/schweiz

 

Bitte aber abklären mit Swisscom ob die legal sind.

 

Ansonsten muss sich Max mit seiner Mutter unterhalten und ihr neue Technologie beibringen.

Somit wird dann auch die Kommunikation mit anderen Mensche ohne das Handy gefördert.

Dies ist auch ein Vorteil ohne diese lästige Handy. Max und Mia sitzen nicht nur am Tisch und schreiben miteinander, nein sie müssen auch dieses altmodische "unterhalten" miteinander führen. Dies kann zu ganz neuen gefühlen kommen. Desweiteren lernen sie sich noch viel besser kennen. Ein weiterer Vorteil haben Sie. Wenn jemand was von Ihnen will oder sie von jemanden, müssen Sie nach draussen an die frische Lust. Dies hat ein Vorteil das Bewegung und reinigung der Seele beides vereint möglich ist. Jetzt sollten sie statt das Auto nur noch das Fahrrad nehmen und alles ist bestens.

Nach oben