abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
  • Geschlossen

Die neuen NATEL®-Abos ab 21. März 2016

Expert
41 von 87
Ich hab das Abo das mit am besten passt - kostet 0.- und ich kann jederzeit wechseln und bezahle nicht für etwas das ich nicht brauche.

Du bist aber schon sehr naiv zu glauben Swisscom hätte so viele Kunden weil sie das Angebot haben das am besten passt. Wechselfaulheit, unaufholbaren Vorsprung im Bereich Netz in die Wiege gelegt bei der Liberalisierung des Marktes, und veraltete Informationen zu Abdeckung und Servicequalität der Mittbewerber sind Gründe wieso der schweizer Markt im Gegensatz zu jedem anderen liberalisierten Telekommunikationsmarkt nicht wirklich funktioniert (es gibt keinen anderen Telko Markt in einem 1st Welt Land wo der ehemalige Monopolprovider so eine starke Marktposition hat - und es wurde auch in keinem der anderen Markt so wenig reguliert wie bei uns).

Wieso soll es unangebracht sein wenn man sich die Option wünscht, auch auf dem Swisscom Netz ein flexibles Abo zu haben. Also enis wo ich nicht für etwas bezahle das ich nicht verwende, und wo ich aus dem Vertrag rauskomme wenns mir passt. In den letzten 2 Jahren gabs im US Markt genau so ein Umschwung - weg von 24 Monatigen Abos wo ein Gerät drin ist, hin zum Split Abo und Gerät und auch die Vertragsdauern sind unter Druck gekommen. Und Sunrise Freedom hat auch keine Kunden vergrault, im Gegenteil.

Man kann also mit Bestimmtheit sagen dass ein Abo ohne Zwangsgeräteteil ein Kundenbedürfnis ist. Nur musst du mit der Marktsituation einer Swisscom im Rücken nicht unbedingt auf die Kundenbedürfnisse eingehen.

Falls du zur Miete wohnst - du wärst sicher begeistert wenn du neben der Wohnung auch für einen Garagenplatz bezahlen müsstest obwohl du kein Auto hast. Bzw. 50% eines Platzes, damit es ungefährt passt mit dem nicht rausgerechneten Geräteanteil in Infinity 2.0.

Und wer sagt was von 20. Abos-? Ich habe mit keinem Wort eine generelle Preissenkung der Swisscom Abos gefordert. Wenn wir ein Abo in seine Einzelteile aufsplitten, wäre ich durchaus bereit die benötigten Einzelteile zu dem Preis zu bezahlen den sie heute haben. Aber ein Endgerät dass ich nicht will, ne voice flat für die 10 Minuten Telefonie, ne SMS Flat für meine 10 SMS, ne Cloud die ich nicht benutze, ein TV Angebot dass ich nicht benutze, und Roaming wenn ich in den letzten 2 Jahren gerade mal 4 Tage im EU Ausland war - für all das soll ich bezahlen ohne es zu benutzen?
Super User
42 von 87

@doom2

 

Wo ist den das Problem wenn andere Anwender mit dem Angebot von Swisscom zufrieden sind, wenn Du ein für Dich richtiges Angebot gefunden hast, kann ja das für Dich in Ordnung sein.

 

Selber bin ich und auch mehrere in meinem Umkreis zufrieden mit dem Infinitiy M und somit kann jeder das ABo verwenden was Seinen Bedürfnisse entspricht.

 

https://www.swisscom.ch/de/privatkunden/mobile/abos-tarife/neu.html

Editiert
Contributor
43 von 87

Dann wirst du bestimmt von der Idee begeistert sein, dass es deine Wünsche bereits in der Realität gibt und es sich Prepaid nennt. Es ist administrativer und wirtschaftlicher Unfug, für jedes Kundenbedürfnis ein Abo zu erstellen, damit alle zufrieden sind - ist ja nicht so, dass Kosten, Mitarbeiter, Infrastruktur, Marketing, Technologie, Immobilien, Fahrzeuge und was weiss ich noch finanziert werden muss, damit du überhaupt das Netz nutzen kannst und von keinen Qualitätseinbussen reden musst. 

Expert
44 von 87
@Warren: Genau die Antwort erwarte ich von einem Fanboy in einem Forum mit v.a. Fanboys. Guckst du bei Apple, gibts dasselbe. Wem es nicht passt soll nicht etwas konstruktive Alternativvorschläge machen sondern gefälligst die Schnauze halten und abhauen.

@Damo: leider gibts die Swisscom Labs nicht mehr, aber mein Vivo Select Vorschlag war überhaupt nicht das. Es braucht nicht massenhaft Abos, das würde den Kunden nur verwirren. Es braucht nur 1 zusätzliches Abo, nämlich das "nimm was du willst". Das passt nicht für jeden, denn um sich ein Abo zusammenzustellen muss man ja genau wissen was man benötigt, aber es gibt genügend Kunden denen ich das zutraue. Wie viele Kombinationen ein solches Abo zulässt ist für die Kosten irrelevant - ein vernünftiges Provisionierungstool kann die einzelnen Bausteine so aktivieren und deaktivieren wie das gebraucht wird. Das ist bei den jetzigen Abos nicht anders.. aus den diversen Konfigurationsparameter (Kosten pro SMS/MMS, Anzahl inkludierte SMS/MMS, Anzahl Voice Minuten auf Swisscom, Anzahl Voice Minuten auf andere Netze,
Kosten pro Minute auf Swisscom,/nicht Swisscom, Datenspeed, inkludiertes Datenvolumen, etc, etc) gibt es ein "Abo". Mit Infinity 2.0 sind ein paar neue Parameter hinzugekommen, that's it.

Und, bei Swisscom ist Prepaid nicht die Lösung. Oder zeigt mir mal wie ich ne 10mbit Data Flat ohne Voice Minuten bekomme, ohne dabei einen Anteil für ein Gerät zu bezahlen das ich nicht brauche, ohne dafür ne voice und sms flat zu bezahlen, usw. Sorry, gibts nicht.
Expert
45 von 87
@doom2
Junge - was rauchst Du??😳😳😳
Expert
46 von 87
Muss dich leider entäuschen, bin Nichtraucher 🙂
Aber es soll ja verschiedene Arten Leute geben. Die die sagen "so ist es, ich kann nix tun", und die, die sich wagen die Frage zu stellen "was wäre wenn". Von Beruf wegen gehöre ich zur weiten Sorte Menschen. Und mit Leuten der ersten Klasse die dann noch Gründe finden müssen wieso die Unflexibilität genau das ist was sie und andere brauchen - da hab ich null Verständnis dafür.

Ein anderer Provider hat seine Kunden mal gefragt "was erwartet ihr von einem Telekommunikationsanbieter".. und die Antworten die da kamen waren "Flexibilität (Vertragsdauer, Abowechsel, Kündigung, nur für das bezahlen dass man auch benötigt) und Transparenz. Dieser Anbieter hat das dann umgesetzt (fairerweise muss man sagen auch nicht perfekt). Andere Anbieter gestalten ihre Abos nach wie vor nach dem Motto "wie erhöhen wir den ARPU ohne dass uns so viele Kunden weglaufen dass es sich nicht mehr lohnt". Als Aktionär des zweiten Unternehmens könnte ich jetzt den Kopf in den Sand stecken und "lalala" singen, schliesslich geht es um meine Dividende, aber es würde mir nie in den Sinn kommen zu behaupten dass dieses Verhalten kundengewünscht sei. Was für den Aktionär gut ist, ist oft weder für die Kunden noch die Mitarbeiter gut. Wer das noch nicht verstanden hat lebt in einer Fantasiewelt.

Ich bin überzeugt dass Swisscom Kunden auf ganz andere Abos kommen würden, hätten sie die Möglichkeit diese komplett frei aus ihren einzelnen Elementen zu gestalten, selbst wenn die Preise der Einzelprodukte den heutigen Preisen entsprächen.


Swisscom Labs nicht nicht mehr online.. aber da gab es diverse Vorschläge zum Thema symmetrische Bandbreiten für FTTH. Die Swisscom Position war immer "wir sehen keinen Bedarf". Dann kamen ein paar Spinner aus Winterthur mit Fiber7. Und ein Jahr später sind symmetrische Bandbreiten plötzlich der Standart für Fiber Anschlüsse. Das ist doch ein schönes Beispiel das Swisscom eben nicht die Kunden fragt was sie benötigen sondern selber entscheiden. Und erst auf externen Druck reagieren. Genau deshalb braucht es diesen externen Druck und das Infragestellen des Status Quo.
Expert
47 von 87
Nun ja - man kann alles viel komplizierter und auswahlreicher machen, allerdings nit nocht erwünschtem Nebeneffekt: es wird teurer! Seosscom macht daseinzig Richtige: klare Angebote für verschiedene Kundenprofile. Für alle denen das nich passt gibts die individuellen Pre-Paid Angebote. Erstaunlich: Wenn ich Swisscom Aktien kaufe dann nur aus Vertrauen in das Unternehmen und damit in die Produkte!!
Zudem kann ich auch nicht in die Migros gehen und sagen ich brauch nur 2dl einer Sauce und nicht 5 bitte führt auch 2dl Portionen ein da nir der Rest schlecht wird..... Funktioniert i. Einer Unternehmung nicht die auf Preise achten muss.
Bin auch nicht mit allem Einverstanden was Swisscom bietet - im Grossen und Ganzen aber sehr zufrieden. So kenn ich keinen amderen Anbieter, bei welchem ich Nachrichten auf der Combox an Mail weiterleiten kann und damit als KMU einen erheblichen Nutzen hab.
Highlighted
Expert
48 von 87
Sorry für die Schreibfehler - auf dem Phon eintippen als Beifahrer auf der Autobahn nicht ganz einfach🙄
Contributor
49 von 87

Also ich hab meines im Kundencenter schon geändert. Die neuen Abos waren schon verfügbar.

Expert
50 von 87
@5Star: Telko Aktien kaufe ich wo ich keinen Markt fürchte und weiss dass die Kunden nicht wechseln oder mangels Alternative nicht wechseln können. Die Produkte jedes Carriers sind ersetzbar, also geht es um Marktposition und Ersetzbarkeit, und natürlich regelmäßige Dividende.

Dein Migros Beispiel: Wieso sollte man nix sagen? Es gibt immer mehr Single Haushalte, Food Waste ist ein echtes Problem, aber irgendwoher muss die Migros ja wissen dass es eine Nachfrage nach Alternativen Produktgrössen gibt. Zwingen dazu kann man sie nicht, aber wenn sich daraus eine neue Produktgrösse ergibt (und vielleicht noch eine höhere Marge denn die kleinen Grossen sind üblicherweise teurer als die Familien Packung), dann ist das doch für Kunde, Retailer und die Umwelt ein Gewinn.
Und im dem Markt Bereich gibt es auch mehr Wettbewerb. Eine Migros mit 65% (residential) bzw 90% (Business) Marktanteil würde von den Wettbewerbsbehörden nie toleriert.
Expert
51 von 87

Wer auf eines der neuen Infinity 2.0 wechseln möchte, kann das ab sofort machen:

Einfach das Keyword INFINITY2 gefolgt vom gewünschten Abo XS, S, M, L oder XL an die Kurznummer 444 senden


Beispielsweise (INFINITY2L) für Infinity 2.0 L 


Für die U26 generation lautet das Keywort:

XTRA2 gefolgt vom gewünschten Abo S, M oder L

-----------------------------
War mein Beitrag Hilfreich? Dann markiere ihn doch über Optionen "Als Lösung Akzeptieren" das hilft die Community übersichtlich zu halten.
Super User
52 von 87

@Stephan_76 schrieb:

Wer auf eines der neuen Infinity 2.0 wechseln möchte, kann das ab sofort machen:
Einfach das Keyword INFINITY2 gefolgt vom gewünschten Abo XS, S, M, L oder XL an die Kurznummer 444 senden
Beispielsweise (INFINITY2L) für Infinity 2.0 L
Für die U26 generation lautet das Keywort:
XTRA2 gefolgt vom gewünschten Abo S, M oder L


Von Vorteil ist aber bei den neuen Infinity 2.0 noch die Preise anzusehen, den bei manchen ABo sind diese jetzt höher.

 

https://www.swisscom.ch/de/privatkunden/mobile/abos-tarife.html

Super User
53 von 87

@doom2 schrieb:
@Warren: Genau die Antwort erwarte ich von einem Fanboy in einem Forum mit v.a. Fanboys. Guckst du bei Apple, gibts dasselbe. Wem es nicht passt soll nicht etwas konstruktive Alternativvorschläge machen sondern gefälligst die Schnauze halten und abhauen.

Wieso? L ist durchaus zur Alternative geworden für jemanden der XL hat und das nun nicht mehr will wegen der kosten, jetzt wo L aufgestockt wurde.

Natürlich sind die Bedürfnisse unterschiedlich, aber genau darum habe ich ja nachgefragt..

lg Warren
Hinweis: Ich bin Swisscom Mitarbeiter, schreibe hier jedoch als private Person.
Novice
54 von 87

und bei mir läufts xtra Infinity XS aus und somit steh ich vor der Wahl das schlechtere Abo oder mehr bezahlen. Danke swisscom!

und bei Vertragsverlängerung ein Natel aufschwatzen wollen für "günstige" 459,- was auf der HP mit Promo für 159,- bei Infinity 2.0 XS und Neuabschluss kosten würde. Nochmals Danke swisscom.

Editiert
Expert Pro
55 von 87

wirst du 26 - dann verstehe ich dein Problem niciht, das wäre ja eh passiert. Musst einfach mehr bezahlen grundsätzlich, wenn nicht, kannst ja bleiben oder nicht ??

lg forevermore
------------------
Hinweis: Ich bin Swisscom Mitarbeiter, schreibe hier jedoch als private Person.

- Thema gelöst? Markiere den Beitrag mit "Als Lösung akzeptieren"
- Vergib Likes für gute Beiträge, so trägst Du zur Stärkung der Community bei!
Novice
56 von 87

bin über 26. und mein Abo (infinity plus XS  59,-)  läuft demnächst aus. Im Normalfall hätte ich verlängert. Jetzt habe ich die Wahl zwischen Pest ( infinity 2.0 XS  65,-) und Cholera (weniger Leistung und 49,-) Natel light S.

Oder Anbieterwechsel, was ich eigentlich nicht will.

Editiert
Expert
57 von 87
Dann verlänger doch einfach, geht nämlich auch.
Expert Pro
58 von 87

na und, dann ist es halt ein bisschen teurer, du hast mehr Leistung dafür. Es wird halt nicht immer alles günstiger, und die Erhöhung ist weniger als ein Päckchen Zigaretten heute kostet.

 

Wir verdienen ja auch genug und wenn das neue Iphone kommt, sind 800.-- nix. Sicher hätte ich es auch lieber gesehen, dass das XS preislich gleich geblieben wäre und die Internetleistung erhöht, aber dann wäre das infity S wieder unattraktiver geworden.

 

Man sollte einfach bedenken, dass an diesen Abos 22000 Arbeitsplätze hängen und auch eine Gegenleistung da ist. Wenn es nur um den Preis geht, gibt es genug andere Provider.

 

Take it or leave it, das ist unsere Gesellschaft

 

Meiner Meinung ist es ja nicht ein Muss auf Infinity 2.0 umzusteigen oder ?

lg forevermore
------------------
Hinweis: Ich bin Swisscom Mitarbeiter, schreibe hier jedoch als private Person.

- Thema gelöst? Markiere den Beitrag mit "Als Lösung akzeptieren"
- Vergib Likes für gute Beiträge, so trägst Du zur Stärkung der Community bei!
Editiert
Super User
59 von 87

forevermore schrieb:

 

Wir verdienen ja auch genug und wenn das neue Iphone kommt, sind 800.-- nix. Sicher hätte ich es auch lieber gesehen, dass das XS preislich gleich geblieben wäre und die Internetleistung erhöht, aber dann wäre das infity S wieder unattraktiver geworden.

 



iPhone SE 64GB neu jetzt Fr. 600.-  :smileywink:

 

http://www.apple.com/ch-de/shop/buy-iphone/iphone-se

 

Expert
60 von 87
@blackdesire: ab 1.4. kriegst du zum selben Preis mehr Leistung wenn du auf ein neues Gerät verzichtest. Und die Vergünstigung die du beim XS bekommst ist ja eh nicht der Hammer, da kriegt man es günstiger wenn man es auf einmal bezahlt. Oder wenn das nicht drin liegt gibts für Handys auch Finanzierungen ohne Carrier.
Oder eben das bestehende verlängern - die alten Abos bleiben ja bis auf weiteres erhalten.
@forevermore: nehme an du gehst nie im Ausland einkaufen oder Skifahren, oder? Da hängen nämlich auch Arbeitsplätze in der Schweiz dran. Unglaublich mit was heute die Preise der Swisscom schon begründet werden. Swisscom ist beim Personal genauso knallhart wie alle anderen.