abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
Gelöst
  • Der Fragesteller hat diesen Beitrag als gelöst markiert.
  • Geschlossen

Für was bezahlen wir Billag?

Expert
1 von 10

Wenn bei SRF nur wiederholungen von solche Filme wie James Bond oder Mission Impossible gibt's

HILFREICHSTE ANTWORT

Akzeptierte Lösungen
Expert
9 von 10

Möchtest Du eine ernste Antwort haben?
Die schneller Variante ist dann:
Was meinst Du, was los ist, wenn ÖR Rundfunk eingestellt werden würde und die Sendeinhalte rein von privaten Sender erstellt werden...

Was meinst Du, wie wahrheitsgemäß, inhaltsvoll, neutral,... dann noch TV ist?

Die längere Variante einer Antwort:
Ich kenne die rechtliche Situation in der Schweiz nicht (bin ja gebürtiger Deutscher), aber ich weiß, in D. hat ÖR einen Sendeauftragg (definiert im dortigen Medienstaatsvertrag).

Zu diesem gehört unter anderem, die Erstellung von Sendeinhalten, die sich an bestimmte Bevölkerungsgruppen richtet. NIcht jeder in D. hat was mit Religion am Hut. Aber dennoch ist der ÖR in D. aufgefordert, Sonntags eine Messe zu übertragen.
Nicht jeder mag Schlager und/oder Volksmusik. Aber dennoch muß der ÖR in D. Sendungen mit diesen Inhalten bereit zu stellen.
Nicht jeder mag Bildung, aber dennoch ist der ÖR in D. verpflichtet solche Sendeinhalte auszustrahlen.

 

Und jetzt vergleich mal solche Sendeinhalte, die sich ganz speziell an ganz bestimmte Zielgruppen richten (die dann natürlich ein entsprechend geringe Zahl an Zuschauern bietet), mit den Sendeinhalten der Privaten. Die Privaten bieten doch fast ausschließlich Gröhl und Blöck TV an.
Eine Dokuserie ala Tera X habe ich bei den Privaten noch nie gesehen. Die Privaten setzen rein auf Effekthascherei und das was die dann "Blockbuster" nennen.
Wenn der ÖR da noch ZUschauer haben möchte, dann muß er neben den Billaggebühren auch Werbeinnahmen generieren. Das schafft er aber nur, wenn man ebenfalls Blockbuster ausstrahlt um dann bei diesen Werbung dazwischen zu schalten.
Wenn Du mal SRF 1 und SRF 2 anschaust, dann ist Dir bestimmt schon aufgefallen, diese Filme werden maximal 1-2 mal für Werbung unterbrochen (in Österreich ist das zum Beispiel gar nicht erlaubt soweit ich weiß).
In D. darf der ÖR ab 23:00 Uhr bis morgens um 6:00 Uhr keine Werbeblöcke senden (darum wird die Spätnachtliveübetragung von Sportereignissen auch immer von der Firma A-B-C- präsentiert, ist dann ja keine Werbung...), die Privaten senden Werbung rund um die Uhr, unterbrechen einen Film (Sat1) wie Star Treck auf die Sekunde genau (mitten im Wort) alle 20 Minuten für 10-15 Minuten Werbung.
Boxen als Beispiel ist auf Sat1 unerträglich.

Ob das, was der ÖR mit den Gebühren immer alles so anstellt (ich weiß wovon ich rede, habe mal beim WDR gearbeitet, ich weiß wo da Gebühren verblasen werden...) denn auch alles seine Richtigkeit, Wirtschaftlichkeit, Sinnigkeit,... hat, mag auf einem anderen Blatt stehen.
Aber würde es keine Billaggebühren geben, würde es ganz schnell keinen ÖR mehr geben.
Was die Folgen dann wären, kann man sich wohl selber ausrechnen. Man sieht ja, wie die Privaten in den letzten 10-20 Jahren die Qualität des TV ansich dramatisch nach unten gezogen haben (und der ÖR muß da leider mit einsteigen).
Das würde ohne ÖR nur noch schlimmer werden.

Aus dem Grund zahlt man Billag. Und genau aus diesem Grund sind Billaggebühren auch gut und richtig.

in D. werden unter anderem vollkommen werbefreie Sender wie KiKa, Phoenix, 3Sat, alle 3'ten Programme,... querfinanziert.

Editiert
9 Kommentare
Super User
2 von 10

@keithdean schrieb:

Wenn bei SRF nur wiederholungen von solche Filme wie James Bond oder Mission Impossible gibt's


Billag hat gar nichts zu tun mit dem Fernsehprogramm !

 

https://www.billag.ch/privat/fragen-antworten/

Expert
3 von 10
Don't feed the troll?
Schön, dass du dich ärgerst - ganz besonders schön am Montagmorgen :). Damit versüsst du mir bereits den Tag. Doch was soll der Post? Eine Grundsatzdiskussion zur Billag im TV2.0-Forum anzetteln? Uff - können wir gerne. Dann bring ich eine hochqualifizierte Antwort:

Ich bin für die Billag, sie müsste eigentlich 10fach so hoch sein, bei dir persönlich gar 20fach. Und zwar am liebsten für einen Dauer-Werbe-Sender mit Mike Shiva-Unterbrechungen. Der Rest der Billag-Gebühren darf von mir aus für Happy Day und andere Sendungen aus dem Fenster geworfen werden. PLUS natürlich für den neuesten James Bond (KEINE WIederholungen mehr bei James Bond! Am besten produzieren wir sogar mit diesem Geld eigene James Bonds!)

Fazit: Merci für den konstruktiven Beitrag 🙂 - ich hoffe ich konnte da mithalten ;).
Expert
4 von 10
@whoever

Danke für den erheiternden Post 🙂
Expert Pro XT
Expert Pro
5 von 10
James Bond gefällt mir.

Sport könnten sie weglassen!
Expert
6 von 10

@XT schrieb:
James Bond gefällt mir.

Sport könnten sie weglassen!

Nicht wenn es jede Woche ad nauseam wiederholt ist. Ich habe auch gedacht dass wir Billag bezahlen ,um ua. dass wir anständige TV Unterhaltung haben.

Editiert
Highlighted
Contributor
7 von 10

Lieber keithdean

 

Das Schweizer Fernsehen hat den Auftrag, alle 4 Landessprachen zu bedienen, mit der entsprechenden Anzahl Sendern.

Im Westschweizer Fernsehen gibt es viele Serien und Filme schon bevor sie in im deutschprachigen Raum ausgestrahlt werden(bei Game of Thrones war es meines Wissens nur 1 Tag nach der Erstausstrahlung). Und dies oft auf dem 2. Tonkanal in Originalsprache.

 

Und mit replay von swisscom kann man alles noch 7 Tage lang im Nachhinein geniessen...

 

 

LG

robar

Expert
8 von 10

Bin gleicher Meinung wie robar.. hat ja auch noch andere Sender... aber schaue mal, welche Erstausstrahlungen  auf srf schon gesendet wurden...

lg mazel

Expert
9 von 10

Möchtest Du eine ernste Antwort haben?
Die schneller Variante ist dann:
Was meinst Du, was los ist, wenn ÖR Rundfunk eingestellt werden würde und die Sendeinhalte rein von privaten Sender erstellt werden...

Was meinst Du, wie wahrheitsgemäß, inhaltsvoll, neutral,... dann noch TV ist?

Die längere Variante einer Antwort:
Ich kenne die rechtliche Situation in der Schweiz nicht (bin ja gebürtiger Deutscher), aber ich weiß, in D. hat ÖR einen Sendeauftragg (definiert im dortigen Medienstaatsvertrag).

Zu diesem gehört unter anderem, die Erstellung von Sendeinhalten, die sich an bestimmte Bevölkerungsgruppen richtet. NIcht jeder in D. hat was mit Religion am Hut. Aber dennoch ist der ÖR in D. aufgefordert, Sonntags eine Messe zu übertragen.
Nicht jeder mag Schlager und/oder Volksmusik. Aber dennoch muß der ÖR in D. Sendungen mit diesen Inhalten bereit zu stellen.
Nicht jeder mag Bildung, aber dennoch ist der ÖR in D. verpflichtet solche Sendeinhalte auszustrahlen.

 

Und jetzt vergleich mal solche Sendeinhalte, die sich ganz speziell an ganz bestimmte Zielgruppen richten (die dann natürlich ein entsprechend geringe Zahl an Zuschauern bietet), mit den Sendeinhalten der Privaten. Die Privaten bieten doch fast ausschließlich Gröhl und Blöck TV an.
Eine Dokuserie ala Tera X habe ich bei den Privaten noch nie gesehen. Die Privaten setzen rein auf Effekthascherei und das was die dann "Blockbuster" nennen.
Wenn der ÖR da noch ZUschauer haben möchte, dann muß er neben den Billaggebühren auch Werbeinnahmen generieren. Das schafft er aber nur, wenn man ebenfalls Blockbuster ausstrahlt um dann bei diesen Werbung dazwischen zu schalten.
Wenn Du mal SRF 1 und SRF 2 anschaust, dann ist Dir bestimmt schon aufgefallen, diese Filme werden maximal 1-2 mal für Werbung unterbrochen (in Österreich ist das zum Beispiel gar nicht erlaubt soweit ich weiß).
In D. darf der ÖR ab 23:00 Uhr bis morgens um 6:00 Uhr keine Werbeblöcke senden (darum wird die Spätnachtliveübetragung von Sportereignissen auch immer von der Firma A-B-C- präsentiert, ist dann ja keine Werbung...), die Privaten senden Werbung rund um die Uhr, unterbrechen einen Film (Sat1) wie Star Treck auf die Sekunde genau (mitten im Wort) alle 20 Minuten für 10-15 Minuten Werbung.
Boxen als Beispiel ist auf Sat1 unerträglich.

Ob das, was der ÖR mit den Gebühren immer alles so anstellt (ich weiß wovon ich rede, habe mal beim WDR gearbeitet, ich weiß wo da Gebühren verblasen werden...) denn auch alles seine Richtigkeit, Wirtschaftlichkeit, Sinnigkeit,... hat, mag auf einem anderen Blatt stehen.
Aber würde es keine Billaggebühren geben, würde es ganz schnell keinen ÖR mehr geben.
Was die Folgen dann wären, kann man sich wohl selber ausrechnen. Man sieht ja, wie die Privaten in den letzten 10-20 Jahren die Qualität des TV ansich dramatisch nach unten gezogen haben (und der ÖR muß da leider mit einsteigen).
Das würde ohne ÖR nur noch schlimmer werden.

Aus dem Grund zahlt man Billag. Und genau aus diesem Grund sind Billaggebühren auch gut und richtig.

in D. werden unter anderem vollkommen werbefreie Sender wie KiKa, Phoenix, 3Sat, alle 3'ten Programme,... querfinanziert.

Editiert
Expert
10 von 10

@LouisCyphre ja da hast du eine umfassende Erklärung gegeben, der nichts mehr beizufügen ist, danke