abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
  • Geschlossen

Wer entscheidet über FTTH/FTTS Ausbau?

Highlighted
Level 1
Level 1
1 von 4

Wer entscheidet anhand welcher Kriterien, welche Gemeinden mit welcher Priorität FTTH ausgebaut werden? Gibt es eine Möglichkeit für Kunden, dies zu beeinflussen, so dass die eigene Gemeinde möglichst früh berücksichtigt wird?

 

Zwar hat Swisscom kürzlich das neue Anschluss-Verfahren FTTS angestossen, aber hier ziehe ich wohl wieder Mal die A****karte. Denn in meiner Gemeinde ist offenbar (auf Anfrage bei der Gemeinde) kein Glasfaser-Netzausbau geplant, aber die herkömmliche Technologie auf dem SC-Netz ist bereits VDSL bis 30'000 kbit/s tauglich. Ich habe es so verstanden, dass diese vergleichsweise modernen Ortschaften erst sehr spät drankommen bei einer Umstellung auf FTTS (wo kein FTTH gebaut wird). Das hat also was von "St. Nimmerleinstag", und ich werde wohl einen Umzug ernsthaft ins Auge fassen müssen.

3 Kommentare
Highlighted
Super User
2 von 4

Hallo pmo

 

Wer entscheidet--- nicht wer sondern was ,das liebe Geld, wo kann am meisten schnell verdient werden (ist meine persönliche Meinung).

Als Kunde kannst Du betreffend Ausbau nicht sehr viel ausrichten

 

Aber mit 30'000 bist doch Du in einer komfortabler Lage, oder nicht ???

Tschamic

*Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen der Unterhaltung.*
*P.S. Den "Daumen hoch" kann man, wenn es geholfen hat, drücken.*
Highlighted
Level 1
Level 1
3 von 4

So komfortabel ist die Lage leider nicht, Tschamic

 

Ich bin von Berufes wegen darauf angewiesen, immer mit der Zeit zu gehen punkto Internet-Dienste. Egal, ob man den Hype um die sogenannte Cloud nun gut findet oder nicht: Aus beruflichen Gründen muss ich dieses Dienste kennen - Praxiserfahrung zählt. Mit 3 mbit/s oder gar noch weniger macht es aber weder Spass noch Sinn, z.B. grosse Backups (mit zig Gigabytes) in der Cloud legen zu wollen. Es gäbe weitere Beispiele genug, die einfach etwas schnelleres als VDSL voraussetzen, um sie sinnvoll nutzen zu können.

 

Mit den 30 mbit/s down könnte ich leben, mit den 3 up aber nicht. Ich erwäge sogar ernsthaft einen Wegzug in die Niederlande, wo grossflächig schon 100/100 und in wenigen Ortschaften gar schon 500/500 verfügbar ist - zu einem Preis, der Swisscom-Kunden je nachdem entweder vor Neid erblassen lässt oder ihnen die Zornsröte (über unsere hohen Preise) ins Gesicht treibt. Da ich das Land bereits sehr gut kenne und fliessend Niederländisch spreche, sicher eine Option für mich.

 

Privat mag es nicht so schlimm sein, keinen Glasfaser-Anschluss zu haben. War es für mich bislang auch nicht, da "niemand" es hatte. Doch nun haben viele Städte und z.T. sogar kleinere Gemeinden mit dem Bau der Netze begonnen, und man erhält einen Wettbewerbsnachteil, wenn man es selber nicht hat. Das Schlimmste ist aber, dass man keine Planungssicherheit hat. Wenn ich z.B. wüsste: Mitte 2013 wird mit dem Bau begonnen, Ende 2014 ist er abgeschlossen, dann habe ich etwas, worauf ich mich einstellen, worauf ich meine geschäftlichen Entscheidungen abstellen kann. Aber einfach "auf gut Glück" in den Tag hinein zu leben geht geschäftlich nicht. Auch wenn man weiss, dass der Grossteil der Schweiz bis Ende 2020 erschlossen sein wird mit FTTH oder FTTS - ob ich 2013 oder erst 2020 angeschlossen werde, macht für mich einen (existenziellen) Unterschied!

Highlighted
Super User
4 von 4

Alles Nasenwasser.

 

Du musst auf Kansas ziehen. Sonst bis du definitiv ab der Welt 😉

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Google-Fiber-Erste-Haushalte-in-Kansas-City-angeschlossen-174...

https://www.tuxone.ch
Falls du in deinem Thread eine Antwort von Tux0ne wünschst, so ergänze deinen Text mit @Tux0ne. Damit erhalte ich eine Benachrichtigung.

Nach oben