abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
Gelöst
  • Der Fragesteller hat diesen Beitrag als gelöst markiert.
  • Geschlossen

WLAN-Reichweite

Contributor
21 von 33

 

Wahrscheinlich fest eingebaut. Vor dem Vivo Libero hatte ich einen Swisscomstick fuer das Notebook fuer ca 100 Franken gekauft. Zum Prepaidtarif von 7 Franken 50 pro benutzten Kalendertag. Da ging die Post zuerst quantitativ und qualitativ voll ab. Dann kam ploetzlich die Swisscommitteilung, dass der Stick "unueblich" verwendet und deshalb die Geschwindigkeit bis Ende Monat reduziert werde. Eine Begruendung, gegen welche Benutzungsvorschrift wie verstossen worden sei fehlte; zudem waere eine Abmahnung vor einer Keulung der Geschwindigkeit kundenfreundlicher gewesen. Es reichte dann kaum noch zum Zeitungen lesen mit langen Wartezeiten. Am ersten Tag des neuen Monats funktionierte er dann erst gegen Mittag wieder nach einer entsprechenden Mitteilung von Swisscom normal.

 

Ich werde es zunaechst mit einem Extender zwischen den 2 von 4 Waenden versuchen. Empfang und Sendung mit noch genuegend Feldstaerke beim Fix-PC sollte dort am ehesten moeglich sein.

 

Da es mir auch um eine genuegende Feldstaerke in der ganzen Wohnung fuer alle moeglichen Notebooksstandorte geht, ist das Powerline-Kit keine Loesung. Falls auch der Extender versagt, waere die naechste Loesung wahrscheinich ein vom Vivo LIbero unabhaengiger "Mobil"empfangsstick von Swisscom oder der Konkurrenz  bis zum Ablauf der Mindestabodauer des Vivo Libero.

 

Novice
22 von 33

Was beim Extender oft auch ein Problem ist, ist das nicht alle Empfangsgeräte (Handy Android va) nicht automatisch zum stärksten Sender umschalten, solange auch der schwächere noch empfangbar ist. Musste in deshalb meinem Extender einen anderen Namen geben als dem Centro Grande und muss dann von Hand beim Handy das stärkere WIFI-Netz anwählen. Hat bei mir die Probleme gelöst.

Super User
23 von 33

Es wird immer gruseliger in diesem Thread...

 

Hier mal einfach kurz und bündig die möglichen Lösungen bei schlechter WLAN-Abdeckung, beste Lösung zuerst und schlechteste zuletzt:

 

  1. WLAN-Router (Centro Grande) möglichst optimal platzieren (zentral und erhöht). Wenn das nicht geht:
  2. Separaten WLAN-Accesspoint kaufen und mit einem langen Netzwerkkabel an einem Ort möglichst optimal platzieren, wo das Signal des Routers nicht mehr ausreichend ist. Wenn das auch nicht geht:
  3. Powerline-WLAN-Kombigerät (zB. Netgear XWNB5201 oder ähnlich) kaufen und an einem Ort möglichst optimal platzieren, wo das Signal des Routers nicht mehr ausreichend ist. Den zweiten Powerline-Adapter mit dem Router verbinden. Wenn das auch nicht geht:
  4. WLAN-Repeater (aka Extender) kaufen und an einem Ort möglichst optimal platzieren, wo das Signal des Routers noch ausreichend ist.

In JEDEM Fall sollte man den zusätzlichen AP und/oder Repeater mit der gleichen SSID wie den Router konfigurieren, lediglich auf einem anderen WLAN-Kanal. Die Kanäle 1, 6 und 11 sind bevorzugt zu verwenden.

Super User
24 von 33

@PowerMac schrieb:
  1. WLAN-Router (Centro Grande) möglichst optimal platzieren (zentral und erhöht). Wenn das nicht geht:

könnte mir vorstellen, dass eine senkrechte Aufstellung der Centro G eine bessere WLAN-Abstrahlung hat als die liegende Aufstellung. Kanns aber mangels Gerät nicht testen

 

POGO 1104

keep on rockin'
Super User
25 von 33

OT: @POGO: CG Motorola schon verkitscht? :smileyvery-happy:

#userID63
Contributor
26 von 33

Wenn man die Anleitung liest, koennte man glauben, dass man den Repeater zur Konfiguration nur neben den "Grande"  stellen muss, und ihn dann nur noch aufzustellen braucht. Immerhin wird auf eine Konfigurationsseite (fuer fortgeschrittene Nutzer) hingewiesen. Was macht der nicht fortgeschrittene Nutzer?

Contributor
27 von 33

@ daveghcap

 

Wie konnte der Extender (um)getauft werden? Mein Fix-PC zeigt die Sender an und es kann mit einem verbunden werden. Wenn mit dem staerksten Sender verbunden wuerde, waere es ein fremder Fuenfbalken!

Contributor
28 von 33

@ PowerMac

 

Den Repeater hab ich gekauft und wie angeleitet neben dem Centro "konfiguriert". Wie kann ich die SSID und den Sendekanal konfigurieren? Das mit dem anderen Kanal toent interessant, da beim Fixcomputer ein ganz anderer Fremdsender voll reinblaest als beim Centro.

Contributor
29 von 33

@ Pogo 1104

 

Der Centro steht schon senkrecht auf einem M-foermigen Fuss.

Contributor
30 von 33

Wiedermal besten Dank an alle Ratgeber.

 

Der Fixcomputer empfaengt zeitweise ueberhaupt nicht, zeitweise zwischen weniger als einem kB/s bis hin zu einigen hundert kB/s. Bei weniger als ungefaehr 30 kB streikt der Download des WLAN-Optimizers.

 

 

@Herby

 

Schon vor Jahrzehnten wurde Motorola (insbesondere Autoradios) in Europa gemieden. In den USA wird auch bei den Sendeleistungen mit der grossen Kelle angerichtet; (nur) dafuer eigneten sich Motorolaempfaenger.

Super User
31 von 33

Ach ja, was waren das noch gute alte Zeiten als Motorola gemieden wurde, man die PTT per Postkartenmeldung auf Störsender losjagen konnte und die Telefonkabel noch direkt aus der Wand kamen...

 

Dein Repeater hat sicher auch noch einen Hersteller und eine Modellnummer, oder?

 

Edit: Wenn es sich um den Extender von Swisscom für 69 Franken handelt, ist die manuelle Einrichtung in der Anleitung hier beschrieben. Und das mit den unterschiedlichen Namen vergisst du am besten ganz schnell wieder, bringt ausser noch mehr Ärger rein gar nichts.

Editiert
Contributor
32 von 33

Die Zeiten waren noch wirklch besser. Es gab zwar weniger (meist ueberfluessige) Garnituren, aber ein Fernmeldeanschluss funktionierte fast immer ohne das aktuelle Theoater. Und erst noch viel billiger, obwohl der T den P quersubventionieren musste. Und Motorola funktioniere in den USA mit den grosszuegigen statt kleinkarierten Bandverteilungen, Bandabstaenden und Sendeleistungen.

 

Zum Fixcomputer muesste ich ein 20m-Ethernetkabel haben zum Konfigurieren. Habs deshalb mit dem Notebook etwas ueber 2 m vom Centro verscuht. Und da sollte ich nebst vielen anderen Manipulationen auch noch inen Macschluessel des Netgears in den Router eintragen. Keine blasse Ahnung wie.

 

Intressant war die Liste der in der Luft haengenden Frequenzen. Ein Hotelnet das km entfernt ist, bracht es noch auf satte 14 Prozent. Offensichtlich sind die bewilligten Sendeleistungen viel grosszuegiger; und die Kleinkonsumenten duerften da (ohne internationele Pflicht) national krass benachteiligt werden.

Contributor
33 von 33

Abschliessendes Urteil:

 

Unguenstige Verhaeltnisse (Steinmauern horizontal in der Wohnung, nur Gips- und Holzdecken vertikal zwischen den Stockwerken). Sender von Restaurants, Hotels und aehnlichen Geldgruben haben definitiv staerkere Sendeleistungen als der private Kleinkunde. Wer kann mir diese auflisten? Router von Kleinkunden blasen nur in einzelnen Reumen stark rein. 100e m entfernte Beizen und km entfernte Hotels haben noch ein relativ starkes Restsignal.

 

Der Unterschied zwischen Kleinkundenroutern scheint mir jetzt relativ klein. Ein Test einer Konsumenten"schutz"organisation der vergleichenden Sendeleistung und eine Bemotzung der zu grossen Unterschiede zwischen Kleinkundenvernachlaessigung und Geldgrubenprivilegierung scheint mir angezeigt.

 

Swisscom ist bei klarer und ausdauernder Reklamation - insbesondere ueber e-mail - fuer - relativ komplizierte - Abhilfe bei grossen Wohnungen besorgt. Das grosse Gratiscallcenter hat zwar bemuehte und freundliche AntworterInnen, aber oft wird nicht mal das haengige Geschaeft gefunden. Schade kann fuer Wohnungen mit einer Laenge von ueber der Reichweite des Centro Grande (rund 20 m) nicht mit einer hoeheren Sendeleistung aufgestockt werden, was die Komplikationen (und zusaetzlichen Strom fressenden) Geraete zur Versorgung der weiter entfernten Reume eruebrigen wuerde. Mit Ruecksicht auf die vom BAKOM zu verantwortenden systemischen Huerden und Maengel fuer Kleinkunden - deren sich die PTT nie erfrecht haette - war das Schlussresultat mit den erwaehnten Einschraenkungen praktisch stoerungsfrei, und die schliessliche Abrechnung (Aufwand fuer zusaetzliche Geraete und Arbeit einerseits, Forderung von Abonnementsbeitraegen erst nach Behebung der Behinderungen und Langbetriebsprobelauf) sehr fair....