abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
  • Geschlossen

Internet Box (ohne Fibre): Bridge-Mode, IPv6, DDNS, DoubleNAT etc.

Contributor
1 von 2
Hallo zusammen und einen schönen guten Abend!
Auf Grund aktueller Geschehnisse (Botnet über Port XX) habe ich die Sicherheit meines Heimnetzwerks durch einen zweiten Router versucht zu verbessern. Ich habe einen ASUS RT-AC87U hinter die Swisscom-Box geschaltet und nur das TV läuft noch direkt über die Box.

Nun habe ich leider das Problem, dass die DDNS meines NAS-Anbieters direkt auf der Internet-Box aufläuft und nicht an das NAS weitergegeben wird (war aber, wenn ich mich recht erinnere, schön von Anfang an so). Weiß hier evtl. jemand Rat?

Wichtiger ist, dass die Internet-Box keinen Bridge-Mode unterstützt und der Router dementsprechend eine lokale IP erhält... Leider kann ich so weder vernünftig das DDNS richten noch den "Rest" gescheit konfigurieren. Gibt es da evtl. Abhilfe? Oder einen Workaround? Das wäre das Wichtigste an der ganzen Konfiguration, denn der ASUS bietet so tolle Sicherheitsfunktionen, die in Kombination mit einem ITUS Shield oder NODAL Numa perfekt für den Heimgebrauch sind... Kann mir evtl. jemand weiterhelfen, bitte?

Auch IPv6 will nicht so recht funktionieren. Die Konfiguration im Router mit Tunnel 3rd ist sehr langsam und instabil, die Internet-Box zieht jedoch korrekte IPv6 Adressen und ist im Kundencenter ebenfalls aktiviert...

Ich danke Euch für die zahlreichen Antworten und Tipps, ich werde Erfolge/Fortschritte posten und Euch gerne auf dem Laufenden halten. Toll wäre auch, wenn sich Swisscom evtl. mit der nächsten Firmware zu einem Bridge-Mode durchringen und IPv6 endlich vernünftig unterstützen würde 😉

Gute Nacht und flotte Grüße,
securo1
1 Kommentar
Highlighted
Super User
2 von 2

Am einfachsten du gehst Schritt für Schritt vor.

 

DDNS. Eigentlich ist es egal wo DDNS konfigurert wird, sofern der DDNS Client korrekt arbeitet. Wenn dein NAS die die öffentliche IP korrekt registriert ist alles in Ordnung. Ein guter Client kann die öffentliche IP auch ermitteln wenn er in einem privaten Netzwerk betrieben wird.

Alernativ konfiguriert man DDNS auf der Internet-Box, klar das dort nur ein limitierter Client zur Verfügung steht.

 

Bridge-Mode, Double-NAT: Die Internet-Box hat keinen Bridge Mode. Es gibt aber den Punkt DMZ. Diesen ist für solch eine Anwendung zu wählen. Der Router in der DMZ erhält zwar keine öffentliche IP, das ist bei der Internet-Box nicht möglich, aber sämtlicher von aussen initiierter Verkehr wird an den ASUS Router geleitet.

Dabei ist nur noch folgendes zu beachten. Die Internet-Box hat einen IP Range im LAN, falls nicht geändert 192.168.1.0/24. Der ASUS Router hat auch einen Range im LAN. Dieser muss sich vom Range der Internet-Box unterscheiden also zb. 192.168.2.0/24. Somit verhindert man ganz einfach Routing Probleme. Eigentlich wäre es noch clever aus Prinzip den Range der Internet-Box auch noch auf einen anderen zu ändern. Das wird dann beim Thema VPN interessant wo jeder Holzkopf Zyxel Firmenadministrator und Swisscom Heimanwender sein Netz in 192.168.1.0/24 betreibt und man was bekommen kann? Genau, Routing Probleme 🙂

 

IPv6: Ich weiss nicht wie der 6rd Client auf dem ASUS arbeitet. Grundsätzlich ist die IPv6 Verbindung auf dem Swisscom Router zu deaktivieren. Der ASUS Router sollte, sofern der 6rd Client die öffentliche IP korrekt ermitteln kann, die Verbindung herstellen können. Dazu muss im Kundencenter und der Internet-Box nichts aktiviert sein.

https://www.tuxone.ch
Falls du in deinem Thread eine Antwort von Tux0ne wünschst, so ergänze deinen Text mit @Tux0ne. Damit erhalte ich eine Benachrichtigung.

Nach oben