abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
  • Geschlossen

Konzept Desktop Client

Contributor
1 von 10

Hallo zusammen,

ich habe jetzt mal den Desktop Client installiert und ca. 100 Gigabyte in die Cloud übertragen, indem ich die Daten (Fotos) in den myCloud Ordner kopiert habe. Allerdings werden die Daten von dort nur in die Cloud synchronisiert (kopiert) und nicht verschoben. Aber so ist die Cloud total sinnlos für mich. Warum sollte ich die Daten lokal und in der Cloud haben wollen? Warum kann ich über den myCloud Ordner nicht direkt auf die Cloud Daten zugreifen? Ich möchte einfach nur einen Ordner (oder besser ein virtuelles Laufwerk), das die Cloud repräsentiert, wo ich meine Daten hin verschieben kann.

 

alex

9 Kommentare
Super User
2 von 10

@Alex_

 

Falls Du das tatsächlich willst, kannst Du in den Einstellungen des Syc-Client nach erfolgter Synchronisation, den Ordner von der automatischen Synchronisation ausschliessen.

Dies löscht den lokalen Ordner und die Daten sind nur noch in der Cloud.

 

Allerdings würde ich Dir empfehlen, Daten nie nur in der Cloud zu halten, ein lokales Original (am besten nicht im Sync-Ordner von myCloud) würde bedeutend mehr Datensicherheit bringen.

Selbstdeklaration: Emanzipierter Kunde und Hobby-Nerd ohne wirtschaftliche Abhängigkeiten zur Swisscom
Expert
3 von 10

@Alex_

 

Das von dir beschriebene aber offenbar nicht erwünschte Verhalten (d.h. dass auch eine lokale Kopie der Cloud-Daten existiert) ist eigentlich bei allen gängigen Cloud-Diensten der Normalfall. D.h. das ist nicht irgend eine "sinnlose" Spezialität von MyCloud sondern schlicht und weg die Art und Weise wie die meisten "Clouds" funktionieren.

 

Wenn du das aber nicht möchtest, d.h. wenn du die Daten nur in der Cloud haben möchtest (und dann bei Bedarf auf den PC "streamen"), dann gibt es diese Funktion beim einen oder anderen Cloud-Anbieter:

 

- Bei Dropbox nennt sich das Feature z.B. "SmartSync", ist aber soweit ich weiss nur auf "Business"-Konten aktivierbar.

 

- Die Google Drive tüftelt unter dem Namen "Stream" an etwas vergleichbarem, wobei ich nicht weiss, ob das Feature für "normale" User bereits verfügbar ist (oder demnächst verfügbar sein wird).

 

- Die Microsoftsche OneDrive hatte das Feature früher mal, hat es aber meines Wissens vor ca. zwei Jahren gestrichen. Ob und wann es wieder zurückkommt, ist mir nicht bekannt.

 

- Diverse "kleinere" Anbieter haben solches On-Demand-Streaming wohl bereits "live". z.B. box.com. Gibt sicher noch andere.

Super User
4 von 10

Ein Cloudspeicher synchonisiert immer Offline. Das ist ja auch der Sinn. Denn es ist eine Kopie, die auch Offline verfügbar ist.

 

Aber wie schon beschrieben, kannst du nach dem Hochladen den Sync zu Ordnern abschalten, dann werden sie lokal gelöscht.

Allerdings musst du sie vor Verwendung erst wieder herunterladen.

 

Ansonten müsstest du zuhause ein NAS installieren oder einen NAS-Dienst sichen.

Ich kenne auch keinen Cloud-Dienst, der das nicht offline synchonisiert.

 

cu Marcus
Die Swisscom Community ist ein Kunde-hilft-Kunde-Forum.
Highlighted
Contributor
5 von 10

Danke für die Erklärung! Ich habs mir schon fast gedacht, dass es so ist. Habe heute mal anderen Cloud Dienste angeschaut, da ist es wirklich auch so (ungeeignet für meinen Fall).

 

Ich wollte nur meine ganzen externen HDDs vom Tisch weg haben und dann direkt in der Cloud auf meine Daten zugreifen (also so wie ein nfs mount).  Ich kann jetzt natürlich synchronisieren, dann die Synchronisation aussschalten und wenn ich die Daten brauche wieder temporär einschalten. Dann werden eben jedesmal etliche GB runtergeladen (also der ganze Ordner), obwohl ich nur ein paar Dateien aus dem Ordner brauche. Mit 1Gb/s nicht tragisch, aber wäre super wenn ich direkt ein virtuelles Volume in der Cloud mounten (bzw. Netzlaufwerk verbinden bei Windows) könnte.

Super User
6 von 10

@Alex_

 

Daten mit alleinigem Standort in einer Consumer-Cloud zu halten ist nach heutigem Experten-Konsens eigentlich grob fahrlässig.

 

Solltest Du wirklich nur tun, falls auch ein Totalverlust für Dich absolut verschmerzbar ist.

Selbstdeklaration: Emanzipierter Kunde und Hobby-Nerd ohne wirtschaftliche Abhängigkeiten zur Swisscom
Contributor
7 von 10

@Werner

Keine Angst, ich habe alles noch an drei anderen Orten gesichert. Für den täglichen Zugriff und das schnelle Bearbeiten wollte ich es aber in der Cloud haben und nicht mehr auf meinem Laptop mit kleiner SSD.

Super User
8 von 10

OneDrive macht fast das was Du willst, aber hauptsächlich für das MS Office 2016/365, Du kannst die Dateien Hochladen und Online bearbeiten oder Offline auf dem Rechner wenn die Dateien temporär synchronisiert vorhanden sind. .

 

Siehe Info beim Link unten !

 

https://support.microsoft.com/de-ch/help/17184/windows-10-onedrive 

Novice
9 von 10

Hallo zusammen

 

Mir ging es gleich wie Alex - auch ich hatte eigentlich den (Mac-)Desktop Client mit dem Ziel installiert, nicht allzu wichtige Fotos in die Cloud abzuschieben und so lokal Festplattenplatz freizuschaufeln. Aber o.k., ich sehe, dass das gewollt und je nachdem nötig ist.

 

Aber inzwischen beschäftigt mich ein anderes Problem: Ich habe seit der Installation des Desktop Clients für Mac festgestellt, dass das Aufstarten des Computers massiv verlangsamt wird. Oder etwas präziser: Nicht das Aufstarten als solches, aber offenbar beginnt My Cloud nach dem Aufstarten gleich mal mit einer fast unendlich langen Synchronisierungs-Übung und verzögert/verhindert so das Laden anderer Programme wie Thunderbird oder Safari. Das stört mich nun massiv. Ist das nur bei mir bzw. nur bei der Mac-Version so, oder kann man den Effekt umgehen?

 

Danke, Stefan

Contributor
10 von 10

@Sabello1953

Schön, dass noch andere den gleichen Gedanken haben wie ich.

 

Die Synchronisation dauert bei mir auf Win10 mit 115 GB und 26.000 Dateien in der Cloud nur 1-2 Minuten. Verzögert wird dabei auch nichts. Aber mach dazu doch einen neuen Thread im Forum auf mit ensprechendem Titel, dann gibt es vielleicht mehr Personen die das lesen.

Nach oben