abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
  • Geschlossen

inOne-Vorteil fehlt - "ist so gewollt"?

Contributor
1 von 6

Hi zusammen

 

Ich bin kürzlich vom Swisscom Infinity Xtra S für 59 Franken auf ein inOne S umgestiegen, das mit dem neuen Vorteil gemäss Swisscom nur 40 Franken kosten soll.

 

Jedoch stellte ich mit der neuesten Rechnung fest, dass dieser Vorteil nicht gegriffen hat. Ich habe nach wie vor knapp 120 Franken auf der 2-Monatsrechung.

 

Im inOne-Hauptacocunt steht, dass ich darin bin und von einem 20 Franken Vorteil profitiere und auch bei mir im Account steht, dass ich von einem "InOne-Vorteil" profitiere - allerdings kostet das Abo angeblich neu 80 Franken und mit Rabatt dann 60 Franken:

 

Heisst das jetzt, dass ich allen ernstes statt den von der Swisscom versprochenen 20 Franken zu sparen nun einen Franken mehr bezahlen soll? Das kanns doch nicht sein, hab ich mir gedacht und bei der Swisscom nachgefragt. "inOne und XTRA lässt sich leider nicht verknüpfen, tut uns leid." Aha, das heisst statt den Versprochenen 20 Franken zu sparen bezahle ich nun tatsächlich mehr.

 

Nicht, dass mich der eine Franken stört. Was mich stört sind die fehlenden 20 Franken Rabatt, wo die doch die ganze Zeit überall so schön in der Werbung von der Swisscom zelebriert werden. Ich dachte eigentlich, dass nur die Konkurrenz solche falschen Lockversprechen nötig hat. A la "Fügen Sie ganze Familie in ein inOne-Abo und sparen Sie pro Handy-Abo mindestens 20 Franken" sagen und dabei "vergessen", dass die Hälfte dieser Handy-Abos nicht davon profitieren können.

5 Kommentare
Super User
2 von 6

Hast du ein inOneAbo für Internet etc.?

Wenn nicht kannst du natürlich nicht vvom Vorteil profitieren.

 

Ist ja auch nicht verwirrend.

 

https://www.swisscom.ch/de/privatkunden/inone/vorteil.html

 

Warum soll man mit einem Vivo-Abo von einem inOne-Vorteil profitieren?

cu Marcus
Die Swisscom Community ist ein Kunde-hilft-Kunde-Forum.
Contributor
3 von 6

Hi

 

Ja natürlich haben wir ein inOne Abo für Internet, TV und Festnetz. Das haben wir umgestellt, bevor wir die Handy-Abos geändert und hinzugefügt haben.

Contributor
4 von 6

ist anscheinend wirklich so. der xtra rabatt wird durch den inone vorteil ersetzt. 

 

Insofern empfinde ich das untenstehende Foto als ziemlich irreführend, wenn man bedenkt, dass unter dem Strich genau gleich viel gezahlt werden muss. Diese Werbung wird auf der "für unter 26 jährige" Seite eingeblendet.

Kurze Rechnung:

  • inone xtra S: 60.- (xtra-rabatt also 20.-, da "normales" abo 80.-)
  • mit inone vorteil: 80.- (normales Abo) - 20.- inone vorteil. also auch 60.-.

-> gespart wird also als unter 26 jähriger nichts. 

oder mache ich da einen denkfehler?

 

Bildschirmfoto 2017-06-06 um 20.09.55.png

Editiert
Highlighted
Super User
5 von 6
Vorab mal zur Info:

https://www.swisscom.ch/de/privatkunden/inone/vorteil.html
Hier bei den häufigen Fragen stehts drin, dass der xtra durch den inOne Vorteil ersetzt wird.

Aber ich gebe Dir recht, dass das da etwas missverständlich abgebildet ist. Trotzdem noch als Tipp, ab dem 3. Handyabo gibts 40.- Rabatt, Du könntest also so trotzdem mehr sparen.

lg Warren
Hinweis: Ich bin Swisscom Mitarbeiter, schreibe hier jedoch als private Person.
Super User
6 von 6

Im aktuell beginnenden Zeitalter der "Fake-News" kann man dazu ja eigentlich nur sagen:

 

Glaubt man noch der Werbung, oder informiert Mann/Frau sich bereits?

 

Dass man nicht jedem Marketing-Versprechen glauben sollte, galt natürlich auch schon vor Beginn des Fake-News-Hype...

 

Übrigens: Auch zum Umstieg von Vivo M nach inOne M im Heimbereich wurden die Vorteile sehr aktiv beworben und die Nachteile für den Kunden leider vergessen.

 

Insgesamt war also die Marketingabteilung der Swisscom bei Entwicklung der InOne-Produktpalette sicher "sehr positiv denkend" unterwegs.

Lustigerweise resultiert an vielen Orten schlussendlich nach Wechsel auf das beworbene "Neuprodukt" ein Mehrpreis von genau 1 Franken, ist aber vermutlich keine Absicht, sondern nur der generelle Wechsel von 9-er Preisen auf das reine Dezimalsystem.

Vielleicht um in Zukunft "nachhaltigeren" Spielraum für weitere Preiserhöhungen zu schaffen?

Selbstdeklaration: Emanzipierter Kunde und Hobby-Nerd ohne wirtschaftliche Abhängigkeiten zur Swisscom
Editiert